Advertisement

Hochleistungstraining im Kindes- und Jugendalter aus kardiologischer Sicht

Conference paper

Zusammenfassung

Eine der problematischsten Tendenzen des modernen Hochleistungssports ist die zunehmende Verlagerung des Trainings- und Wettkampfalters in den Kindheitsbereich, eine Entwicklung, aus der sich auch eine Reihe schwerwiegender medizinischer Fragestellungen ergeben. Diese betreffen in den meisten Sportarten (Kunstturnen, Eiskunstlauf) vorwiegend den Orthopäden. Aber auch in einer typischen Ausdauersportart, dem Schwimmen, führen heute bereits 7- bis 10jährige Kinder teilweise ein mehrstündiges tägliches Training durch und erreichen Zeiten, die früher für Olympiasieger ausreichend gewesen wären.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bar-or O, Zwiren L (1972) Physiological effects of increased frequency of physical education classes and of endurance conditioning on 9 to 10 year old girls and boys. Proc 4th Intern Symp Paediat Work Physiol Wingate Institute, Israel 1972Google Scholar
  2. Bengtsson E (1956) The working capacity in normal children, evaluated by submaximal exercise on the bicycle ergometer and compared with adults. Acta Med Scand 154: 91PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. De Marées H, Heyer R, Köhler W (1975) Der Einfluß von Ausdauerbelastungen auf die Kreislaufperipherie bei 10jährigen Jungen. Sportarzt Sportmed 26: 71Google Scholar
  4. Erikson B, Thoren C (1978) Training girls for swimming from medical and physiological points of view, with special reference to growth. In: Erikson E, Furberg B (eds) Swimming medicine IV, University Park Press, Baltimore, p 3Google Scholar
  5. Gerhardus H (im Druck) Über den Einfluß eines Leistungs-Ausdauertrainings im Kindesalter auf kardio-pulmonale Parameter. Dissertation, Universität KölnGoogle Scholar
  6. Gürtler H, Gärtner H (1976) Die körperliche Entwicklung und sportliche Leistungsfähigkeit im Kindesalter. Med Sport 16: 106Google Scholar
  7. Labitzke H, Vogt M (1976) Die Anpassungsfähigkeit des kindlichen Organismus an sportliche Belastungen. Med Sport 16: 151Google Scholar
  8. Oelschlaegel H, Wittekopf G (1976) Physiologische Grundlagen der sportlichen Leistungsfähigkeit im frühen Schulalter. Med Sport 16: 126Google Scholar
  9. Reindell H, Klepzig H, Musshoff K (1960) Das Sportherz. In: Bergmann G, Frey W, Schwiegk H (Hrsg) Handbuch der Inneren Medizin IX/1. Springer, Berlin Göttingen HeidelbergGoogle Scholar
  10. Rieckert H, Gabler H (1972) Der Trainingseinfluß einer täglichen Sportstunde auf das körperliche Leistungsvermögen von 11- bis 12jährigen Schülern. Sportarzt Sportmed 23: 21Google Scholar
  11. Rost R, Gerhardus H, Hollmann W (1978) Untersuchungen zur Frage eines Trainingseffekts bei Kindern im Alter von 8–10 Jahren im kardiopulmonalen System. Deutsche Sportärztetagung 1978, Bad Nauheim. In: Nowacki P, Böhmer D (Hrsg) Sportmedizin, Aufgaben und Bedeutung für den Menschen in unserer Zeit, Thieme, Stuttgart New York, 1980, S 58Google Scholar
  12. Rutenfranz J (1964) Entwicklung und Beurteilung der körperlichen Leistungsfähigkeit bei Kindern und Jugendlichen. Karger, Basel New YorkGoogle Scholar
  13. Schmücker B, Hollmann W (1973) Zur Frage der Trainierbarkeit von Herz und Kreislauf bei Kindern bis zum 10. Lebensjahr. Sportarzt Sportmed 24: 231, 263Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg New York 1981

Authors and Affiliations

  • R. Rost

There are no affiliations available

Personalised recommendations