Suizid pp 3-11 | Cite as

Selbstmordverhütung: Wissenschaft oder Caritas?

  • K. Böhme

Zusammenfassung

Nichts scheint leichter und selbstverständlicher, als von der Voraussetzung auszugehen, daß Selbstmordverhütung eine in jedem Falle erwünschte und gesellschaftlich anerkannte Tätigkeit sei. Warum aber haben sich dann Beratungsstellen, Kriseninterventionseinrichtungen und andere Institutionen für die Betreuung Lebensmüder in den letzten beiden Jahrzehnten nur so zögernd ausgebreitet, warum sind sie bis heute nicht von Rückschlägen verschont geblieben und wurden oft genug nur von der Initiative und dem Engagement eines einzelnen oder einer kleinen Gruppe getragen?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alvarez A (1974) Der grausame Gott, 1. Aufl. Hoffmann & Campe, HamburgGoogle Scholar
  2. Durkheim E (1973) Der Selbstmord. Luchterhand, Neuwied BerlinGoogle Scholar
  3. Gaupp R (1905) Über den Selbstmord. Gmelin, MünchenGoogle Scholar
  4. Masaryk TG (1881) Der Selbstmord als soziale Massenerscheinung der modernen Zivilisation. Konegen, WienGoogle Scholar
  5. Osiander N (1813) Über den Selbstmord, seine Ursachen, Arten, med.-gerichtl. Unters, und die Mittel gegen denselben. Hahn, HannoverGoogle Scholar
  6. Rost H (1932) Archiv für Erforschung und Bekämpfung des Selbstmords. Haas & Grabherr, AugsburgGoogle Scholar
  7. Salomon E (1861) Welches sind die Ursachen der in neuester Zeit so sehr überhand nehmenden Selbstmorde und welche Mittel sind zur Verhütung anzuwenden? Levit, BrombergGoogle Scholar
  8. Weichbrodt R (1937) Der Selbstmord. Karger, BaselGoogle Scholar
  9. Willenbücher F (1904) Die strafrechtsphilosophischen Anschauungen Friedrichs des Großen. Dissertation, Universität TübingenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1982

Authors and Affiliations

  • K. Böhme

There are no affiliations available

Personalised recommendations