Advertisement

Voraussetzungen und Grenzen der Einführung DV-Gestützter Verfahren im Bereich der Öffentlichen Verwaltung

  • Klaus Lenk
Part of the Informatik-Fachberichte book series (INFORMATIK, volume 44)

Zusammenfassung

Die Einführung DV-gestützter Verfahren zielte in der Vergangenheit fast ausschließlich auf Einsparung von Personalkosten; allenfalls ging es um die schnellere und präzisere Erfüllung der Verwaltungsaufgaben. Sollen solche Verfahren so eingeführt werden, daß sie andere bürger- und mitarbeiterbezogene Nebenziele des Verwaltungshandelns stärker berücksichtigen, so ist die bewußte Neugestaltung von Organisations- und Arbeitsstrukturen unabdingbar. Hierbei sind eine Reihe von Voraussetzungen und Grenzen zu beachten, die verkürzt als Innovationshindernisse bezeichnet werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Crozier, M., L’influence de l’ordinateur dans le comportement des individus dans le domaine de l’organisation, in: Marois, M. (Hrsg.), Man and Computer, Amsterdam 1974, S. 375–384.Google Scholar
  2. Vgl. Brinckmann H., Grimmer, K., Jungesblut, B., Lenk, K. und Rave, D., Automatisierte Verwaltung; Eine empirische Untersuchung uber die Rationalisierung der Steuerverwaltung, Frankfurt/Main 1981.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1981

Authors and Affiliations

  • Klaus Lenk
    • 1
  1. 1.OldenburgGermany

Personalised recommendations