Advertisement

Unterstützung des Verwaltungsvollzugs Durch ein Verbundsystem Erläutert am Datenvermittlungssystem Nordrhein-Westfalen (DVS)

  • Wilfried Köhler
Part of the Informatik-Fachberichte book series (INFORMATIK, volume 44)

Zusammenfassung

Die Verwaltung hat sich seit eh und je aller Hilfsmittel bedient, die für den Vollzug von Verwaltungsaufgaben nützlich waren: Schreibkundige Sklaven, mechanische Geräte, elektrische Maschinen, elektronische Rechenanlagen. Alle Hilfsmittel wurden immer in den Verwaltungsvollzug eingeordnet und somit der Aufgabenerfüllung untergeordnet. Erst durch den Aufbau automatisierter Datenverarbeitungssysteme, die Verwaltungsvollzug teilweise automatisiert, das heißt verselbständigt durchführen können, kommt eine Furcht vor der selbsttätigen, also menschenfreien Durchführung der Verwaltung auf. Während früher die Verwaltung, man denke an Vermessungswesen, Statistik, Finanzverwaltung, Anregung zur Entwicklung neuer Hilfsmittel gegeben hat, kommt jetzt Furcht auf, der hilfreiche Computer könnte ein Roboter werden und daher Menschen „freisetzen“. Technische Einrichtungen sind stets dem Verwaltungsvollzug einzuordnen, ihr Einsatz muß also organisiert werden. In der Fachliteratur wird „Organisation“ beschrieben als die Koordination von Handlungseinheiten auf ein bestimmtes Ziel hin. Handlungseinheiten können Individuen oder Gruppen, aber auch Sachen, somit auch Computer sein. Koordiniert werden Tätigkeiten wie Berechnen, Sortieren, Ablegen, allgemein Informationsverarbeitung und -austausch. Ziele zu setzen und Handlungen zu koordinieren, sind in keiner Organisation Tätigkeiten, die auch nur kurzzeitig zu- einer statischen Organisationsform führen; sie sind Steuerungshandlungen in einem dynamischen Prozeß. Technische und organisatorische Entwicklungen hängen eng miteinander zusammen. Die technische Entwicklung eröffnet neue Möglichkeiten für organisatorische Lösungen, die nach der jeweils gegebenen Zielsetzung, den verfügbaren materiellen und menschlichen Ressourcen vom Gesichtspunkt der Wirtschaftlichkeit optimiert werden müssen. Nach erfolgter Wahl einer bestimmten Organisationsform können einzelne technische Hilfsmittel notwendige Voraussetzungen für ihre Verwirklichung werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Ruckriegel, W., Computersysteme in der öffentlichen Verwaltung aus anwenderbezogener Sicht, in: Grochla, E., Starke, W. und Ruckriegel, W., Computerverbundsysteme in Wirtschaft und Verwaltung, Schriftenreihe Arbeitsgemeinschaft Rationalisierung des Landes Nordrhein-Westfalen, Heft 169, Dortmund 1976, S. 3–25.Google Scholar
  2. 2).
    Dropmann, E., Das Datenvermittlungssystem Nordrhein-Westfalen (LDS), Ein offenes Kommunikationssystem für die öffentliche Verwaltung Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf 1980.Google Scholar
  3. 3).
    Hartnick, W. und Vogel, B., Standardisierungsfragen und Realisierungserfahrungen bei Kommunikationsprotokollen in einem inhomogenen Rechnerverbundnetz, in: Schindler, S. und Schröder, 3. (Hrsg.), Kommunikation in verteilten Systemen, Informatik-Fachberichte 22, Berlin 1979, S. 187.Google Scholar
  4. 4).
    Vogel, B., Herstellerunabhängige Netzwerkkonzepte am Beispiel eines großen Anwenderprojekts, Vortrag anläßlich der TELECOM!80 Köln vom 22. bis 24. Oktober 1980.Google Scholar
  5. 5).
    Köhler, W., Überlegungen zur technisch-organisatorischen Zusammenarbeit in einem Verbundsystem, in: Wall, D. (Hrsg.), Organisation von Rechenzentren, Informatik-Fachberichte 15, Berlin 1978, S. 127.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1981

Authors and Affiliations

  • Wilfried Köhler
    • 1
  1. 1.DüsseldorfGermany

Personalised recommendations