Advertisement

“Divide and Conquer” Als Konstruktives Prinzip zur Funktionalen Strukturierung Komplexer DV-Konzepte

  • Friedel Hoßfeld
Part of the Informatik-Fachberichte book series (INFORMATIK, volume 44)

Zusammenfassung

Die Fortschritte der Halbleitertechnologie, deren Innovationsraten das Preis-Leistungsverhältnis von Computern seit 1960 millionenfach verbessert haben, liefern die Voraussetzung für das rapide Eindringen der Datenverarbeitung in immer neue wissenschaftlich-technische, kommerzielle und soziale Anwendungsgebiete. Während die Hersteller gerade wegen des Preisverfalls bei der Hardware und wegen der hohen Investitionen in die Computertechnologie gezwungen sind, ständig neue Märkte zu erschließen, wird deutlich, daß die zunehmend komplexeren Probleme in der Forschung, Wirtschaft und Gesellschaft zu ihrer Bewältigung das Instrument Computer brauchen. Insbesondere im Bereich der öffentlichen Verwaltung wächst mit der Notwendigkeit, den stärkeren Dienstleistungsanforderungen unserer Gesellschaft zu genügen, in der wachsenden Flut von gesetzgeberischen und rechtstechnischen Maßnahmen die Ordnungsmäßigkeit und Prüffähigkeit zu bewahren sowie die vielfältigen Wechselwirkungen zwischen fachlich und geographisch getrennten Sachgebieten und Bereichen zu koordinieren, das Bewußtsein und die Bereitschaft, durch verstärkten Einsatz des Computers die Information als wichtige zukünftige Ressource zu erschließen und zu managen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Parkinson, C.N., Das Dritte Gesetz, in: Favoriten und Außenseiter, Reinbek 1967, S. 127–136.Google Scholar
  2. Dolotta, T.A., Bernstein, M.I., Diekson 3r., R.S., France, N.A., Rosenblatt, B.A., Smith, D.M. und Steel 3r., T.B., Data Processing in 1980–1985, A Study of Potential mLimitations to Progress, New York 1976.Google Scholar
  3. Schünemann, C., Zentrale oder verteilte Systeme, in: Endres, A. und Schünemann, C. (Hrsg.), Informationsverarbeitung und Kommunikation, IBM Informatik-Symposium 1978 in Bad Neuenahr, Lectures and Tutorials, Volume 8, München 1979, S. 103–125Google Scholar
  4. Kleinrock, L., Queueing Systems, Volume I, New York 1975.Google Scholar
  5. Kleinrock, L., Queueing Systems, Volume II, New York 1976.Google Scholar
  6. Aho, A.V., Hopcroft, J.E. und Ullman, J.A., The Design and Analysis of Computer Algorithmus, Reading/Mass. 1974.Google Scholar
  7. Streeter, D.N., The Scientific Process and the Computer, New York 1974.Google Scholar
  8. Strasburger, H., Römische Antike, in: Studienbegleitbrief 6, Funkkolleg Geschichte, Weinheim und Basel 1979, S. 118.Google Scholar
  9. Bentley, E.L., Multidimensional Divide-and-Conquer, in: Communications of the ACM, 1980, S. 214–229.Google Scholar
  10. Giloi, W.K., Rechnerarchitektur, in: Informatik-Spektrum, Heft 3, 1980, S. 3–18.Google Scholar
  11. Dazu Ebenda und Liebowitz, B.H., The Dimensions of Distributed Processing, in: Computerworld, Heft 38, 1980, S. 85 f f.Google Scholar
  12. Mathews, J.R. und Smith, R.R., Gauging the Impact of Change, in: Datamation, September 1978, S. 241–248.Google Scholar
  13. Hobfeld, F., “Hidden Costs” - Dilemma oder Alibi des DV-Managements?, in: Bohling, K.H. und Spies, B.P. (Hrsg.), Tagungsband der 9. Jahrestagung der GI, Berlin 1979, S. 609–617Google Scholar
  14. Weinberg, G.M., The Psychology of Computer Programming, New York 1971Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1981

Authors and Affiliations

  • Friedel Hoßfeld
    • 1
  1. 1.JülichGermany

Personalised recommendations