Advertisement

Die Bedeutung der Informationstechnik Für die Erfüllung der Öffentlichen Aufgaben

  • Herbert Schnoor
Part of the Informatik-Fachberichte book series (INFORMATIK, volume 44)

Zusammenfassung

Schon in den sechziger Jahren haben Zukunftsforscher und vorausschauende Wissenschaftler die Aussage gewagt, daß wir auf dem Wege seien von der „post-industriellen“ zur „techmetronischen“ Gesellschaft, das heißt zu einer Gesellschaft, die „kulturell, psychisch, sozial und ökonomisch von Technik und Elektronik geprägt wird, besonders von Computern und Kommunikationsmitteln“. 1) Was damals manchem noch als kühne Voraussage erschien, hat heute nichts Sensationelles mehr angesichts einer technischen Entwicklung, die über „altbekannte“ Kommunikatizonsmittel wie Telefon, Fernschreiber, Funk und Fernsehen hinaus durch Stichworte wie „Computerverbundsysteme“, „Büroautomation“, „Personal Computer“, „Nachrichtensatelliten“ und „neue Medien“ (Kabelfernsehen mit Rückkanal, Breitbandkommunikation, Bildschirm- und Videotext) schlaglichtartig beleuchtet und durch das Zusammenwachsen der verschiedenen Informationstechniken bestimmt wird. Dennoch kann man eine gewisse Skepsis nicht unterdrücken gegenüber der Behauptung, wir befänden uns in der Zeit des Übergangs in die dritte Phase der Entwicklung der Zivilisation — nach dem Agrarzeitalter und dem Industriezeitalter folge jetzt das Informationszeitalter. 2) Der eine oder andere mag solche publizierten Urteile für einen Teil der subtilen Verkaufsstrategie der Informationstechnik-Industrie oder für Überzeichnungen von Wissenschaftlern halten, die ihrem eigenen Forschungsgebiet auf diese Weise größeres Ansehen verschaffen wollen. Aber niemand, auch nicht der Skeptiker, kann die herausragende Bedeutung der Informationstechnik für die Gesellschaft von heute und morgen leugnen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Brzezinski, Z., Amerika im technetronischen Zeitalter, in: Beilage zur Wochenzeitung „Das Parlament“, Heft 22, 1968, S. 3–14.Google Scholar
  2. Bösenberg, W.A., Eine neue Phase, in: IBM-Nachrichten, Heft 250, Juli 1980, S. 7–11.Google Scholar
  3. Klein, H.H., Zum Begriff der öffentlichen Aufgabe, in: DÖV, 1965, S. 755–759.Google Scholar
  4. Greiffenhagen, M., Zur Rolle der Sprache in der Politik, in: Beilage zur Wochenzeitung „Das Parlament“, Heft 27, 1980, S. 3–11.Google Scholar
  5. Podlech, A., Die Herausforderung der Öffentlichen Verwaltung durch die Informationstechnik, in: IBM-Nachrichten, Heft 229, Februar 1976, S. 9.Google Scholar
  6. Siehe dazu: Below, J., Das Teieprocessing-Auskunftssystem (TSA) der BfA, in: ÖVD, Heft 9, 1980, S. 15–19Google Scholar
  7. Fehn, F.-M., Der Computer kommt zum Versicherten, in: ÖVD, Heft 11, 1980, S. 22–24.Google Scholar
  8. Lenk, K., Probleme der Verwaltungsinnovation durch DV-gestützte Verfahren, in: ÖVD, Heft 10, 1980, S. 3–9.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1981

Authors and Affiliations

  • Herbert Schnoor
    • 1
  1. 1.DüsseldorfGermany

Personalised recommendations