Hochdosierte Neuroleptika — Infusionstherapie bei schweren Schmerzzuständen

  • Ch. Moser
  • H. Schubert
  • M. Hackl
Conference paper

Zusammenfassung

Nach Einführung der Neuroleptika in die Psychiatrie wurde diese Stoffgruppe auch zur Schmerzbekämpfung eingesetzt. Bereits vor ca. 20 Jahren berichteten Laborit et al. [6] sowie Forster, daß die Verabreichung von Chlorpromazin den Verbrauch von Analgetika verringert, und die Wirkung von Morphin de rivaten, Hypnotika und Anästhetika potenziert. Seither werden diese Substanzen unter den verschiedensten Indikationen in Kombination mit Analgetika wie auch als Monotherapie angewendet [7]: z.B. Phenothiazin- Schlafkuren, Lytischer Cocktail, Neuroleptanalgesie. Die Psychopharmaka nehmen Einfluß auf den psychischen Anteil am Schmerzgeschehen, auf die Empfindungen, die sich von der einfachen Schmerzwahrnehmung zum Schmerzerlebnis ausweiten und den Kranken in seiner Gesamtpersönlichkeit erfassen. Es findet eine Modifizierung des bewußten Schmerzerlebnisses und dessen „psychogener Reaktionskomponente“[1], eine Distanzierung von negativ affektiven Besetzungen, eine „Entpersönlichung des Schmerzes“, statt. Somit wird der verhängnisvolle Circulus vitiosus zwischen Schmerz, vegetativer und psychischer Reaktion durchbrochen. Neben dieser zentralen analgetischen Wirkung ist auch ein peripherer analgetischer Effekt nicht auszuschließen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Beecher HK (1972) Die Placebowirkung als unspezifischer Wirkungsfaktor im Bereich der Krankheit und der Krankenbehandlung. In: Janzen, Keidel, Herz, Steichele (Hrsg) Schmerz. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  2. 2.
    Dundee JW, Loan WB (1972) Die Bewertung des Schmerzes. In: Schmerz. Hrsg.: Janzen, Keidel, Herz, Steichele (Hrsg) Schmerz. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  3. 3.
    Dundee JW, Moore J (1972) Welches Opiat? In: Janzen, Keidel, Herz, Steichele (Hrsg) Schmerz. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  4. 4.
    Floru L, Thiele E (1977) Erfahrungen mit dem intravenös applizierbaren Präparat Fluphenazindihydrochlorid in der Behandlung akut psychischer Kranker. Therapiewoche 27: 5655Google Scholar
  5. 5.
    Foldes FF, Swerdlow M, Silker ES (1968) Morphinartige Analgetika und ihre Antagonisten. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  6. 6.
    Laborit H, Jaulmes C, Benitte AC (1952) Quelques aspects experimentaux de Thibernation artificielle. Anesth Anaig (Paris) 9: 232Google Scholar
  7. 7.
    Linke H (1971) Schmerzbekämpfung mit Psychpharmaka. In: Gross D, Langen D (Hrsg) Schmerz und Schmerztherapie. Hippokrates, StuttgartGoogle Scholar
  8. 8.
    Steiner S, Eichberger G, Dorninger F (1978) Neuroleptische Hochdosierung in der Behandlung schizophrener Psychosen. Schwarzeck, MünchenGoogle Scholar
  9. 9.
    Way EL, Loh HH, Shen FH (1969) Simultaneous quantitative asessment of morphine tolerance and physical dependence. Pharmacol Exp Ther 167: 1Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1981

Authors and Affiliations

  • Ch. Moser
  • H. Schubert
  • M. Hackl

There are no affiliations available

Personalised recommendations