Advertisement

Ist experimentell induzierter Schmerz zur Prüfung von Analgetika geeignet? Ein Doppelblindvergleich der Wirkungen von Pentazocin und Plazebo auf elektrisch und auf thermisch induzierten Schmerz

  • G. Stacher
  • Ch. Schneider
  • P. Bauer
  • G. Schmierer
Conference paper

Zusammenfassung

Die Brauchbarkeit von Methoden zur Prüfung der analgetischen Wirksamkeit von Pharmaka mittels experimentell induziertem Schmerz ist immer noch Gegenstand erbitterter Kontroversen [1, 4]. Beecher [1] sprach sich in seiner klassisch gewordenen Übersichtsarbeit mit der Begründung gegen die Verwendung von experimentellem Schmerz aus, daß dieser, im Gegensatz zum „klinischen“oder „pathologischen“Schmerz, für das Individuum keinerlei tiefere Bedeutung habe. Von diesem, seinem vernichtend scheinenden Urteil ließ sich Beecher jedoch keineswegs abhalten, auf dem Gebiet des experimentellen Schmerzes weiterzuarbeiten. Er suchte in der Folge Methoden zu entwickeln, bei denen der ausgelöste Schmerz in seiner Intensität nur langsam anstieg und damit in seinem Charakter dem klinischen Schmerz näherkam. Zur Erzeugung derartiger Schmerzen verwendete er selbst die durch das Anlegen eines Tourniquet am Oberarm verursachte Ischämie [9, 10], andere Autoren die Injektion von hypertoner Kochsalzlösung in die Rückenmuskulatur [5, 13, 16]. Beide Methoden erlauben jedoch nur eine einmalige Applikation des schmerzauslösenden Reizes und sind daher zur Erfassung des zeitlichen Verlaufes der durch eine bestimmte Behandlung hervorgerufenen analgetischen Wirkung nur sehr bedingt brauchbar. Eine mehrmalige Applikation von Schmerzreizen ist hingegen mit in ihrer Intensität langsam ansteigenden elektrischen [6, 7, 8, 14, 15] oder thermischen [12] auf die Haut aufgebrachten Reizen möglich.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Beecher HK (1957) The measurement of pain. Prototype for the quantitative study of subjective responses. Pharmacol Rev 9: 59PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Cox DR (1963) Large sample sequential test for composite hypotheses. Sankhya 25: 5Google Scholar
  3. 3.
    Grünberger J (1967) Klinisch-psychologische Teststudie an Alkoholkranken. In: Kryspin-Exner C (Hrsg) Die offene Anstalt für Alkoholkranke in Wien-Kalksburg. Verlag Brüder Hollinek, Wien, S 139Google Scholar
  4. 4.
    Graffenried B von, Adler R, Abt K, Nüesch E, Spiegel R (1978) The influence of anxiety and pain sensitivity on experimental pain in man. Pain 4: 253CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Jarvik ME, Wolff BB (1962) Differences between deep pain responses to hypertonic and hypotonic saline solution. J Appl Physiol 17: 841Google Scholar
  6. 6.
    Lahoda R, Stacher G, Bauer P (1977) Experimentally induced pain: measurement of pain threshold and pain tolerance using a new apparatus for electrical stimulation of the skin. Int J Clin Pharmacol 15: 51Google Scholar
  7. 7.
    Lahoda R, Stacher G, Bauer P, Wohlzogen FX (1978) Schmerzschwelle und Schmerztoleranz auf elektrische und thermische Reizung der Haut. Zur Anwendung eines neuen Gerätes zur Auslösung und Messung von experimentellem Schmerz. Wien Klin Wochenschr 90: 3 16Google Scholar
  8. 8.
    Notermans SLH (1961) Measurement of the pain threshold determined by electrical stimulation and its clinical application. Neurology 16: 1071Google Scholar
  9. 9.
    Smith GM, Becher HK (1969) Experimental production of pain in man: sensitivity of a new method to 600 mg of aspirin. Clin Pharmacol Ther 10: 213PubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Smith GM, Egbert LD, Markowitz RA, Mosteller F, Beecher HK (1966) An experimental pain method sensitive to morphine in man: the submaximum effort tourniquet technique. J Pharmacol Exp Ther 154: 324PubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Stacher G, Bauer P, Brunner H, Grünberger J (1976) Gastric acid secretion, serumgastrin levels and psychomotor function under the influence of placebo, insulin-hypoclycemia, and/or bromazepam. Int J Clin Pharmacol 13: 1Google Scholar
  12. 12.
    Wohlzogen FX, Weish P (1969) Vergleichende Analgetikaprüfung unter Verwendung der Schmerzschwellenzeit bei thermischer Hautreizung als Kriterium für die analgetische Wirkung. Wien Klin Wochenschr 81: 616PubMedGoogle Scholar
  13. 13.
    Wolff BB, Jarvik ME (1965) Quantitative measures of deep somatic pain: further studies with hypertonic saline. Clin Sci 28: 43PubMedGoogle Scholar
  14. 14.
    Wolff BB, Kantor TG, Jarvik ME,Laska E (1966) Response of experimental pain to analgesic drugs. I. Morphine, aspirin, and placebo. Clin Pharmacol Ther 7: 224PubMedGoogle Scholar
  15. 15.
    Wolff BB, Kantor TG, Jarvik ME, Laska E (1966) Response of experimental pain to analgesic drugs. II. Codeine and placebo. Clin Pharmacol Ther 7: 323PubMedGoogle Scholar
  16. 16.
    Wolff BB, Potter JL, Vermeer WL, McEwen C (1961) Quantitative measures of deep somatic pain: preliminary study with hypertonic saline. Clin Sci 20: 345PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1981

Authors and Affiliations

  • G. Stacher
  • Ch. Schneider
  • P. Bauer
  • G. Schmierer

There are no affiliations available

Personalised recommendations