Die obere Gastrointestinalblutung: Wie zuverlässig läßt sich eine Rezidivblutung anhand klinischer Blutungszeichen ermitteln?

  • K. Thon
  • Ch. Ohmann
  • H. Rohde
  • W. Lorenz
Conference paper
Part of the Langenbecks Archiv für Chirurgie vereinigt mit Bruns’ Beiträge für Klinische Chirurgie Supplement 1981 book series (DTGESCHIR, volume 81)

Zusammenfassung

In den letzten Jahren haben sich in der Chirurgie moderne Methoden der klinischen Entscheidungsfindung (medical decision making) in besonderem Maße bewährt. Beispiele hierfür sind das akute Abdomen, die Differentialdiagnose von Brustschmerzen und die Beurteilung des Stellenwertes chirurgischer Intensivstationen. Für die akute obere Gastrointestinalblutung gibt es bis heute keine Untersuchung, die die Wertigkeit einzelner klinischer Indikatoren für die Diagnose einer Rezidivblutung prüft. Nach Einarbeitung in die computerunterstützte Diagnose beim akuten Abdomen (1) sollen die Ergebnisse dieser Untersuchung für eine computerunterstützte Prognose der Rezidivblutung mit eingesetzt werden.

Upper Gastrointestinal Bleeding: Reliability of Clinical Signs of Rebleeding

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    De Dombal FT et al (1972): Br Med J 2: 9PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Forrest IAH et al (1974): Lancet 2: 394PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Galen RS, Gambino SR (1975): John Wiley & Sons. New York, London, Sydney, TorontoGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1981

Authors and Affiliations

  • K. Thon
    • 1
  • Ch. Ohmann
    • 1
  • H. Rohde
    • 1
  • W. Lorenz
    • 1
  1. 1.Zentrum für Operative Medizin I, Chirurgische Klinik und Abteilung für Experimentelle Chirurgie und Pathologische BiochemiePhilipps-Universität MarburgMarburgGermany

Personalised recommendations