Die Schwinger und ihre Elemente; die Methoden zur Aufstellung der Bewegungsgleichungen

  • Karl Klotter
Part of the Technische Schwingungslehre book series (SCHWINGUNGSLEHR, volume 2)

Zusammenfassung

Die schwingungsfähigen mechanischen Gebilde lassen sich (wie alle mechanischen Systeme) einteilen nach dem Grad ihrer Freiheit. Dieser wird bestimmt durch die Mindestzahl der Koordinaten, die notwendig ist, ihre Lage (und ihre Bewegung) zu beschreiben. Ein schwingungsfähiges Gebilde von n Freiheitsgraden nennen wir auch einen n-läufigen (einläufigen, zweiläufigen, dreiläufigen . . .) Schwinger. Nachdem im ersten Band die einläufigen (oder „einfachen“) Schwinger untersucht worden sind, werden in diesem zweiten Band die mehrläufigen Schwinger behandelt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Die „Ziffern“ des ersten Bandes dieses Werkes (2. Aufl. 1951) werden so zitiert, daß eine römische I vorangesetzt wird.Google Scholar
  2. 1.
    Bei den in diesem Abschn. 1.2 auftretenden Integralen liegen die unteren Grenzen im Einzelfall fest. Wir verzichten jedoch darauf, diese Tatsache in der Schreibung hervorzuheben.Google Scholar
  3. 1.
    Lander, G.: Frequenz Bd. 6 (1952) S. 235–266.Google Scholar
  4. 2.
    Cremer, L.: Vorlesungen T. H. Berlin, ferner Acustica Bd. 8 (1958) S. 188.Google Scholar
  5. 3.
    Federn, K.: Vorlesungen T. H. Darmstadt, ferner VDI-Berichte Bd. 35 (1959) S. 33.Google Scholar
  6. 1.
    Raymond, F.: Rév. gén. Electr. Bd. 61 (1952) Nr. 10, S. 465.MathSciNetGoogle Scholar
  7. 2.
    Federn, K.: s. Fußnote 3, S. 17.Google Scholar
  8. 1.
    Lander, G.: s. Fußnote 1, S. 17.Google Scholar
  9. 2.
    Le Corbeiller, P., u. Y. Young: J. acoust. Soc. Amer. Bd. 24 (1952) Nr. 6, S. 643.Google Scholar
  10. 1.
    Hahnemann, W., u. H. Hecht, in vielen Veröffentlichungen, zusammengefaßt in H. Hecht: Schaltschemata und Differentialgleichungen. Leipzig: J.A.Barth 1939.Google Scholar
  11. 2.
    Bielitz, F.: Forsch. Ing.-Wes. Bd. 5 (1934) Forschungsh. 368, S. 1–16.Google Scholar
  12. 3.
    Kettenacker, L.: Z. techn. Phys. Bd. 14 (1933) H. 11, S. 515;Google Scholar
  13. 3a.
    Kettenacker, L.: Arch. Elektrotechn. Bd. 17 (1933) H. 11, S.779;CrossRefGoogle Scholar
  14. 3b.
    Kettenacker, L. Forsch. Ing.-Wes. Bd. 5 (1934) S. 67.CrossRefGoogle Scholar
  15. 4.
    Hähnle, W.: Wiss. Veröff. Siemens-Konz. Bd. 11 (1932) H. 1, S. 1.Google Scholar
  16. 5.
    Firestone, F. A.: J. acoust. Soc. Amer. Bd. 4 (Jan. 1933) S. 249 u. J. Appl. Phys. Bd. 9 (1938).CrossRefGoogle Scholar
  17. 6.
    Klotter, K.: Ing.-Arch. Bd. 18 (1950) H. 5, S. 291.MathSciNetMATHCrossRefGoogle Scholar
  18. 7.
    Cremer, L., u. K. Klotter: Ing.-Arch. Bd. 28 (1959) S. 27.MATHCrossRefGoogle Scholar
  19. 8.
    Firestone, F. A.: J. acoust. Soc. Amer. Bd. 28 (1956) S. 1117–1153.Google Scholar
  20. 9.
    Trent, H. M.: J. Appl. Mech. Bd. 19 (1952) S. 147.MathSciNetMATHGoogle Scholar
  21. 10.
    Trent, H. M.: J. acoust. Soc. Amer. Bd. 27 (1955) Nr. 3, S. 500.MathSciNetCrossRefGoogle Scholar
  22. 11.
    Als Beispiel W. Reichardt: Frequenz Bd. 5 (1951) S. 327.Google Scholar
  23. 1.
    Als repräsentativ für die Bemühungen und den gegenwärtigen Stand kann etwa gelten R. Plunkett: (ed.) Mechanical Impedance Methods. New York. Am. Soc. Mech. Engineers 1958. Dort auch umfangreiche weitere Literaturangaben.Google Scholar
  24. 2.
    Duncan, W. J.: Mechanical Admittances and their Applications to Oscillation Problems. Reports and Memoranda No, 2000 (Monograph) H. M. Stationary Office 1947.MATHGoogle Scholar
  25. Bishop, R. E. D., u. D. C. Johnson: Vibration Analysis Tables. Cambridge University Press 1956.MATHGoogle Scholar
  26. 3.
    Woernle, H. Th.: Diss. T. H. Darmstadt 1960.Google Scholar
  27. 1.
    In der folgenden Darstellung sind Gedankengänge von H. Th. Woernle benutzt (Diss. T. H. Darmstadt 1960. Referent: Prof. K. Marguerre).Google Scholar
  28. 2.
    Siehe z.B. R. Zurmühl: Matrizen, 2. Aufl. Berlin/Göttingen/Heidelberg: Springer 1958.Google Scholar
  29. 1.
    Biezeno, C. B., u. R. Grammel: Technische Dynamik, Bd. I, 2. Aufl., S. 103. Berlin/ Göttingen/Heidelberg: Springer 1953.MATHCrossRefGoogle Scholar
  30. 1.
    Die gelegentlich verwendete Zusatzbezeichnung „zweiter Art“ soll diese Gleichungen unterscheiden von den sog. Gleichungen erster Art, die — ebenfalls auf Lagrange zurückgehend — Systeme mit Bindungen oder Führungen beschreiben; (vgl. etwa G. Hamel: Theoretische Mechanik, Grundlehren. Bd. 57, S. 281. Berlin/Göttingen/Heidelberg: Springer 1949). Da wir in diesem Buch jedoch die Lagrangeschen Gleichungen erster Art nicht gebrauchen, werden wir weiterhin die Zusatzbezeichnung „zweiter Art“ weglassen und stets von Lagrangeschen Gleichungen schlechthin sprechen.Google Scholar
  31. 2.
    Hamel, G.: Elementare Mechanik, S. 488. Leipzig 1912.MATHGoogle Scholar
  32. Whittaker, E.T.: Treatise on the analytical dynamics of particles and rigid bodies. Forth edition, § 26, S. 34. Cambridge University Press 1937. Deutsche Ausgabe (nach der zweiten Auflage) Berlin: Springer 1924.Google Scholar
  33. Geiger-Scheel: Handbuch der Physik, Bd. 5, Artikel L. Nordheim, S.43.Google Scholar
  34. Timoshenko, S., u. D. H. Young: Advanced Dynamics, S. 212. New York/ Toronto/London: McGraw-Hill 1948.Google Scholar
  35. 1.
    Siehe z.B. G. Hamel: Elementare Mechanik, S. 349. Leipzig 1912;MATHGoogle Scholar
  36. 1a.
    Th. Pöschl: Lehrbuch der technischen Mechanik, Bd. I, 3. Aufl., S. 198. Berlin/Göttingen/Heidelberg: Springer 1949.Google Scholar
  37. 1.
    Siehez.B. G. Grüss: Variationsrechnung, 2. Aufl., S. 6ff. Heidelberg: Quelle & Meyer 1955;MATHGoogle Scholar
  38. 1a.
    O. Bolza: Vorlesungen über Variationsrechnung, Neudruck, S. 23. Leipzig: Koehler & Amelang 1949.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG., Berlin/Göttingen/Heidelberg 1960

Authors and Affiliations

  • Karl Klotter
    • 1
  1. 1.Technischen Hochschule DarmstadtDeutschland

Personalised recommendations