Arrhythmien während Hypoxie und Hypokaliämie am isolierten Herzen

  • W. J. E. P. Lammers
  • F. I. M. Bonke
  • M. A. Allessie
Conference paper

Zusammenfassung

In dieser Studie wird der Mechanismus von Arrhythmien untersucht, die unter den Bedingungen der Hypoxie und der Hypokaliämie auftreten. In der klinischen Praxis sind beide pathophysiologischen Bedingungen für ihre arrhythmogene Potenz wohlbekannt. Um unsere Kenntnis dieser Arrhythmien zu erweitern, wurde in unserem Laboratorium eine neue Technik entwickelt, mit der Einblick in den für diese Arrhythmien verantwortlichen Mechanismus gewonnen werden konnte. Diese neue Technik ermöglicht simultane Ableitungen mit einer großen Anzahl von Elektroden. Auf diese Weise kann ein ausgedehntes simultanes Mapping von Herzstrukturen unter den sich kontinuierlich verändernden Bedingungen während Hypoxie oder Hypokaliämie vorgenommen werden. Obwohl noch nicht in dieser Untersuchung versucht, kann diese Technik auch in geometrisch kompliziertem Gewebe wie den Ventrikeln angewandt werden, wie von Allessie u. Wit gezeigt wurde (s. S. 38). In dieser Untersuchung wurde das linke Vor-hofgewebe des Kaninchens wegen seiner einfachen Struktur als flaches zweidimensionales Präparat gewählt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Allessie MA, Bonke FIM, Schopman FJG (1973) Circus movement in rabbit atrial muscle as a mechanism of tachycardia. Circ Res 33:54PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Allessie MA, Bonke FIM, Schopman FJG (1976) Circus movement in rabbit atrial muscle as a mechanism of tachycardia. II. The role of nonuniform recovery of excitability in the occurrence of unidirectional block, as studied with multiple microelectrodes. Circ Res 39:168PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Allessie MA, Bonke FIM, Schopman FJG (1977) Circus movement in rabbit atrial muscle as a mechanism of tachycardia. III. The “leading circle” concept: a new model of circus movement in cardiac tissue without the involvement of an anatomical obstacle. Circ Res 41:9PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Antoni H (1963) Mechanismus der nomotopen und heterotopen Erregungsbildung im Myo-card. Beiträge zur Ersten Hilfe und Behandlung von Unfällen durch elektrischen Strom, Bd 3. Verlags- und Wirtschaftsgesellschaft der Elektrizitätswerke mbH, Frankfurt am Main, S 3Google Scholar
  5. 5.
    Dominguez G, Fozzard HA (1970) Influence of extracellular K+-concentration on cable properties and excitability of sheep cardiac Purkinje fibers. Circ Res 26:565PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Müller P (1965) Ca- and K-free solution and pacemaker activity in mammalian myocardium. Helv Physiol Pharmacol Acta 23:C38Google Scholar
  7. 7.
    Saito T, Otoguro M, Matsubara T (1978) Electrophysiological studies on the mechanism of electrically induced sustained rhythmic activity in the rabbit right atrium. Circ Res 42:199PubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Sperelakis N, Mayer G, Macdonald R (1970) Velocity of propagation in vertebrate cardiac muscles as functions of tonicity and K+ o. Am J Physiol 219:952PubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Teiger D, Scheider F, Farah A (1967) The effects of sodium ions and rate of stimulation on the refractory period of isolated rabbit atrial muscle. J Pharmacol Exp Ther 155:58PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1981

Authors and Affiliations

  • W. J. E. P. Lammers
    • 1
  • F. I. M. Bonke
    • 1
  • M. A. Allessie
    • 1
  1. 1.Faculty of Medicine — PhysiologyUniversity of LimburgMaastrichtThe Netherlands

Personalised recommendations