Advertisement

Modifikationen der Strahlenwirkung durch äußere Einflüsse

  • Jürgen Kiefer
Part of the Hochschultext book series (HST)

Zusammenfassung

Es ist das Ziel dieses Kapitels, an einigen wichtigen oder typischen Beispielen zu zeigen, von welchen weiteren — außer den an anderer Stelle ausführlicher besprochenen — physikalischen und chemischen Parametern das Ausmaß des zellulären Strahleneffekts bestimmt wird. Die zeitliche Dosisverteilung spielt eine wichtige Rolle, sowohl in praktischer als auch theoretischer Hinsicht. Im Hinblick auf Hyperthermietherapien wird die Kombinationswirkung von ionisierender Strahlung und erhöhter Temperatur besprochen. Modifikationen durch Pharmaka werden am Beispiel des Coffeins dargestellt. Im letzten Abschnitt soll exemplarisch gezeigt werden, wie komplex die biologische Wechselwirkung von Strahlung mit Säugerzellen ist — gewissermaßen als Warnzeichen gegen die vorschnelle Akzeptierung „gesicherter Erkenntnisse“.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur (14.2)

  1. Adams und Jameson 1980Google Scholar
  2. Mitchell, Bedford und Bailey 1979Google Scholar

Literatur (14.3)

  1. Alper 1979Google Scholar
  2. Ross-RIVEROS und Leith 1979Google Scholar
  3. Streffer, Van Beuningen u.a. 1979Google Scholar
  4. Thrall, Gerweck, Gillette und Dewey 1976Google Scholar

Literatur (14.4)

  1. Adler 1970Google Scholar
  2. Hanawalt und Setlow 1975Google Scholar
  3. Kiefer und Wienhard 1977Google Scholar
  4. Snyder, Kimler und Leeper 1977Google Scholar
  5. Schroy und Todd 1975Google Scholar
  6. Tolmach, Jones und Busse 1977Google Scholar
  7. Waldren und Rasko 1978Google Scholar

Literatur (14.4)

  1. Moggach, Lepock und Kruuv 1979Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1981

Authors and Affiliations

  • Jürgen Kiefer
    • 1
  1. 1.Strahlenzentrum der Justus-Liebig-Universität GießenGießen Deutschland

Personalised recommendations