Neurosen pp 26-43 | Cite as

Bedingungen neurotischer Entwicklung

Mit Untersuchungen zur Kindheitserfahrung von neurotischen und homosexuellen Patienten
  • W. Bräutigam

Zusammenfassung

Aussagen über die Bedingungen neurotischer Störungen in der Kindheit finden sich in zahlreichen kasuistischen Arbeiten und auch in theoretischen Werken. Eine umfassende und wissenschaftlich aussagekräftige Bearbeitung der Bedingungen eurotischer Entwicklungen steht jedoch noch aus. Das ist erstaunlich, denn Neurosen sind bei epidemiologischen Untersuchungen zahlenmäßig an der Spitze seelischer Störungen zu finden. Für die psychotherapeutische oder medikamentöse Behandlung von Neurosen wird viel aufgewendet, nd die Auswirkungen von neurotischen Störungen sind durch Einschränkungen der Leistungsfähigkeit nicht nur ökonomisch bedeutsam, die damit verbundenen Auswirkungen in Familie, Beruf und Gesellschaft sind erheblich. Trotzdem wird in die systematische Erforschung der Ursachen neurotischer Störungen, die ja eine Prophylaxe voraussetzt, im Vergleich mit anderen psychischen Störungen, etwa den Psychosen, relativ wenig investiert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bieber J et al. (1962) Homosexuality. Basic Books, New YorkGoogle Scholar
  2. Binswanger L (1957) Mein Weg zu Freud. In: Binswanger L (Hrsg) Der Mensch in der Psychiatrie. Neske, Pfullingen, S 37 - 61Google Scholar
  3. Blankenburg W (1977) Hysterie in anthropologischer Sicht. Prax Psychother 29: 262 - 273Google Scholar
  4. Bräutigam W (1956) Analyse der hypochondrischen Selbstbeobachtung. Beitrag zur Psychopathologie und zur Pathogenese mit Beschreibung einer Gruppe von jugendlichen Herzhypochondern. Nervenarzt 27: 409 - 418PubMedGoogle Scholar
  5. Bräutigam W (1974) Anthropologie der Neurose. In: Gadamer HG, Vogler P (Hrsg)Philosophische Anthropologie. Thieme, Stuttgart (Neue Anthropologie, Bd 6 /1, S 114 - 137 )Google Scholar
  6. Bräutigam W (1976) Genetisch-deterministische oder präsentisch-offene Einstellung in der Psychotherapie. Jahrb Psychol Psychother Med Anthropol 8: 262 - 274Google Scholar
  7. Bräutigam W (1976) Reaktionen — Neurosen — abnorme Persönlichkeiten, 4 Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  8. Erikson EH (1971) Kindheit und Gesellschaft. Klett, StuttgartGoogle Scholar
  9. Freud S (1948) Über die weibliche Sexualität. Gesammelte Werke XIV. Imago, London 517 - 537Google Scholar
  10. Fürstenau P (1971) Praxeologische Grundlagen der Psychoanalyse. In: Pongratz (Hrsg) Klinische Psychologie. Medizinische Psychologie, Göttingen (Handbuch der Psychologie, Bd XIII /1, S 847 - 888 )Google Scholar
  11. Habermas J (1968) Erkenntnis und Interesse. Suhrkamp, FrankfurtGoogle Scholar
  12. Kröhn W (1979) Untersuchungen zur Vaterbeziehung bei 50 Homosexuellen. Dissertation, Universität HeidelbergGoogle Scholar
  13. Kröhn W (1979) Untersuchungen zur Vaterbeziehung bei 50 Homosexuellen. Dissertation, Universität HeidelbergGoogle Scholar
  14. Rachmann S, Bergold J (1976) Verhaltenstherapie bei Phobien, 3 Aufl. Urban & Schwarzenberg, München Berlin Wien Rapaport D ( 1959 ) Die Struktur der psychoanalytischen Theorie. Klett, StuttgartGoogle Scholar
  15. Ringler W (1975) Verhaltenstherapie. In: Strotzka H (Hrsg) Psychotherapie: Grundlagen, Verfahren, Indikationen, 2 Aufl. Urban & Schwarzenberg, München Berlin Wien, S 245 - 264Google Scholar
  16. Schepank H (1974) Erb- und Umweltfaktoren bei Neurosen. Springer, Berlin Heidelberg New York ( Monographien aus dem Gesamtgebiete der Psychiatrie — Psychiatry Series, Bd 11 )Google Scholar
  17. Straus E (1978) Geschehnis und Erlebnis. Reprint. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  18. Strotzka H (1975) Psychotherapie: Grundlagen, Verfahren, Indikationen. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  19. Weizsäcker V von (1947) Körpergeschehen und Neurosen. Klett, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1981

Authors and Affiliations

  • W. Bräutigam

There are no affiliations available

Personalised recommendations