Advertisement

Allogene Dünndarmübertragung bei Inzuchtratten. Transplantationstechnik und morphologische Befunde

  • A. Thiede
  • E. Deltz
  • S. Lee
Conference paper
Part of the Langenbecks Archiv für Chirurgie, Supplement 1976 vereinigt mit Bruns’ Beitrage für Klinische Chirurgie book series (DTGESCHIR, volume 76)

Zusammenfassung

Aus klinischer Sicht sind Möglichkeiten zum Dünndarmtotalersatz wünschenswert, da tumoröse (Dünndarmdesmoid), entzündliche (Enteritis regionalis), gefäßbedingte (Mesenterialinfarkt, Strahlenfolge) sowie traumatische (Abdominaltraumen) weitgehende Dünndarmzerstörungen bewirken und damit den Totalersatz des Dünndarmes erfordern können (1). Bei der Übertragung des Dünndarmes treten eine Reihe von Problemen auf, die der experimentellen Bearbeitung bedürfen. Der Denervierung des Transplantates scheint nach Beobachtungen an Autotransplantaten keine entscheidende Rolle zuzukommen (2). Die Störung des Lymphabflusses dagegen ist abhängig von der Wahl der Stammkombination, denn nach einer gewissen Latenzzeit wurde von MACH et al. (3) in autogenen Transplantaten ein ausreichender Lymphabfluß, in allogenen eine zunehmende Lymphstauung gesehen. Diese Beobachtung läßt den Schluß zu, daß immunologische Faktoren entscheidend für die Funktionseinbuße der Dünndarmtransplantate sind. Um jedoch die immunologisch bedingten Veränderungen abzuklären, bedarf es der Verwendung von immunogenetisch definierten Inzuchtstämmen, wie sie nur in der Species Ratte und Maus verfügbar sind. Aus technischen Gründen wählten wir die Ratte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    ALICAN, F., HARDY, J.D., CAYIRLI, M., VARNER, J.E., MOYNIHAN, P.C., TURNER, M.D., ANAS, P.: Intestinal transplantation: Laboratory experience and report of a clinical case. Amer. J. Surg. 121, 150–159 (1971)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    LILLEHEI, C., MANAX, W.G., LYON, G.W., DIETZMAN, R.H.: Transplantation of gastrointestinal organs, including small intestine and stomach. Gastroenterology 51, 936–948 (1966)PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    MACH, K.M., SPORN, J., PRESTON, F.W., MERKEL, F.K.: Lymphregeneration nach experimenteller heterotoper autologer und homologer Dünndarmtransplantation. Langenbecks Arch. Chir., Suppl. Chir. Forum 1972, 123–125Google Scholar
  4. 4.
    MONCHIK, G.J., RUSSELL, P.S.: Transplantation of small bowel in the rat: Technical and immunological considerations. Surgery 70, 693–702 (1971)PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    TOLEDO-PEREYRA, L.H., SIMMONS, R.L., NAJARIAN, J.S.: Prolonged survival of canine orthotopic small intestinal allografts preserved for 24 hours by hypothermic bloodless perfusion. Surgery 75, 368–376 (1974)PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1976

Authors and Affiliations

  • A. Thiede
    • 1
    • 2
  • E. Deltz
    • 1
  • S. Lee
    • 1
  1. 1.Department of Experimental PathologyChirurgische Universitätsklinik Kiel und Scripps Clinic and Research FoundationLa Jolla/San DiegoUSA
  2. 2.Zentrum für Operative Medizin IChristian-Al-brechts-Universität KielKielDeutschland

Personalised recommendations