Advertisement

Untersuchungen über die hormonale Steuerung von oesophago-gastrischer und gastro-duodenaler Hochdruckzone nach Vagotomie und Antrumresektion

  • H. Peters
Conference paper
Part of the Langenbecks Archiv für Chirurgie, Supplement 1976 vereinigt mit Bruns’ Beitrage für Klinische Chirurgie book series (DTGESCHIR, volume 76)

Zusammenfassung

Die neurale, vor allem aber die hormonale Steuerung der oeso phago-gastrischen Übergangszone ist durch experimentelle und klinische Untersuchungen teilweise geklärt (1, 2, 5 u.a.).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    CASTELL, D.O., HARRIS, L.D.: Hormonal control of gastroesophageal sphincter strength. New Engl. J. Med. 282, 886 (1970)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    CHRISTENSEN, J., DANIEL, E.E.: Effects of some autonomic drugs on circular esophageal smooth muscle. J. Pharmacol, exp. Ther. 159, 243 (1966)Google Scholar
  3. 3.
    DIDIO, L.J.A., ANDERSON, M.C.: The “sphincters” of the digestive system. Baltimore: Williams and Wilkins Comp. 1968Google Scholar
  4. 4.
    HUNT, J.N., KNOX, M.T. The control of gastric emptying. In: gastrointestinal motility (L. DEMLING, R. OTTENJANN, Eds.). Stuttgart: Thieme 1971Google Scholar
  5. 5.
    JENNEWEIN, H.M., WALDECK, F., PRAHL, K.: Zur Beeinflussung des unteren Oesophagussphincters durch gastrointestinale Hormone beim Hund. Leber-Magen-Darm 2, 17 (1972)PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1976

Authors and Affiliations

  • H. Peters
    • 1
  1. 1.Abteilung Chirurgie der Medizinischen Fakultät an der Rhein.-WestfTechn. Hochschule AachenAachenDeutschland

Personalised recommendations