Advertisement

Umsatzkapazitäten und Nebenwirkungen von Zuckern und Polyolen bei parenteraler Applikation

  • H. Förster
Conference paper

Zusammenfassung

Durch Untersuchungen an freiwilligen Versuchspersonen konnte nachgewiesen werden, daß die Verwendung von Fettemulsionen als alleinige Energieträger in der parenteralen Ernährung auf jeden Fall nur begrenzt möglich ist [15]. Damit bleiben die Kohlenhydrate die wichtigsten Energieträger in der Infusionstherapie. Kohlenhydrate können über mittlere Zeiträume (d.h. Tage bis Wochen) auch ohne die Ergänzung durch Fett verabreicht werden. Bei kurzdauernder Infusion (d.h. z.B., perioperativ) werden sogar ausschließlich Kohlenhydratlösungen verwendet. Neben Glukose stehen seit langem die sog. Glukoseaustauschstoffe Fruktose, Sorbit und Xylit zur Verfügung. Der Suche nach anderen Energieträgern (z.B. Maltose oder Äthylalkohol) war bislang kein Erfolg be schieden [9].

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bässler KH, Bickel H (1972) The use of carbohydrates alone and in combination in parenteral nutrition. In: Wilkinson (ed) Parenteral nutrition. Churchill, London, p 99Google Scholar
  2. 2.
    Bässler KH, Hassinger W, Ackermann RW (1977) Zur Spezifität des ATP-Abfalles in der Leber nach intravenöser Injektion von energieliefernden Substraten. Infusionsther Klin Ernaehr 4:42Google Scholar
  3. 3.
    Berg G, Bickel H, Matzkies F (1973) Bilanz- und Stoffwechselverhalten von Fruktose, Xylit und Glukose sowie deren Mischungen bei Gesunden während sechstündiger parenteraler Ernährung. Dtsch Med Wochenschr 98:102CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Berg G, Bickel H, Matzkies F (1974) Dosierungsgrenzen bei der parenteralen Infusion von Glukose, Sorbit, Fruktose und Xylit und deren Mischungen. Dtsch Med Wochenschr 99:633PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Bode JC (1973) Stoff Wechselstörungen durch intravenöse Gabe von Fructose oder Sorbit. Internist (Berlin) 14:335Google Scholar
  6. 6.
    Bode JC (1973) Fructose und Sorbit, potentielle Hepatotoxine? 8. Labortagung, Bad Mergentheim, 4.–7. Oktober 1973.Google Scholar
  7. 7.
    Brinkrolf H, Bässler KH (1972) The adenine nucleotide content of rat liver during infusions of carbohydrates and polyols. Z Ernaehrungswiss 11:167CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Förster H (1973) Sind bei der Verwendung von Zuckeraustauschstoffen echte Nebenwirkungen zu erwarten? Dtsch Med Wochenschr 98:839PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Förster H (1978) Energieträger in der parenteralen Ernährung. Internist (Berlin) 19:2Google Scholar
  10. 10.
    Förster H, Hartmann H (1977) Zum Zusammenhang zwischen Kohlenhydratstoffwechsel und Purinstoffwechsel. Infusionsther Klin Ernaehr 4:158Google Scholar
  11. 11.
    Förster H, Meyer E, Ziege M (1970) Erhöhung von Serumharnsäure und Serumbilirubin nach hochdosierten Infusionen von Xylit, Sorbit und Fructose. Klin Wochenschr 48:878PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Förster H, Dudziak R, Steuer A, Boecker S (1976) Einfluß von Aminosäureinfusionen auf fructosebedingte blutchemische Veränderungen bei Patienten der Intensivstation. Infusionsther Klin Ernaehr 3:228Google Scholar
  13. 13.
    Förster H, Boecker S, Zagel D (1978) Vergleich von Stoffwechselwirkungen bei Infusion von Glucose und von Glucoseaustauschstoffen in unterschiedlicher Dosierung. Z Ernaehrungswiss 17:224CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Förster H, Steuer A, Albrecht H, Quadbeck R, Dudziak R (1978) Insulinkonzentration bei polytraumatisierten Patienten während Infusion von Glucose, Fructose und Sorbit. Infusionsther Klin Ernaehr 5:185Google Scholar
  15. 15.
    Förster H, Quadbeck R, Anschütz A (1979) Untersuchungen zur Frage der Dosierung und zur Bedeutung von Fett in der parenteralen Ernährung. Infusionsther Klin Ernaehr 6:362Google Scholar
  16. 16.
    Froesch R (1972) Übersicht über den Haushalt der Betriebsstoffe. In: Hartmann G, Berger H (Hrsg) Parenterale Ernährung. Huber, Bern, S 73Google Scholar
  17. 17.
    Hartmann H, Hoos I, Förster H (1976) Influence of sugar substitutes and of ethanol on purine metabolism. Nutr Metab 20:161CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Hütteroth TH, Wagner R, Knolle J (1977) Schwere toxische Leberschäden nach Überdosierung von parenteral verabreichten Kohlenhydraten. Med Klin 72:703PubMedGoogle Scholar
  19. 19.
    Keller U, Froesch ER (1971) Metabolism and oxydation of U-14C-glucose, xylitol, fructose and sorbitol in the fasted and in the streptozotocindiabetic rat. Diabetologia 7:349PubMedCrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Keller U, Froesch ER (1972) Vergleichende Untersuchungen über den Stoffwechsel von Xylit, Sorbit und Fructose beim Menschen. Schweiz Med Wochenschr 102:1017PubMedGoogle Scholar
  21. 21.
    Perheentupa J, Raivio K (1967) Fructose induced hyperuricemia. Lancet II:528Google Scholar
  22. 22.
    Raivio KO, Kekomäki MP, Mäenpää PH (1969) Depletion of liver adenine nucleotides by D-fructose. Biochem Pharmacol 18:2615PubMedCrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Steuer A (1978) Parenterale Ernährung mit Fructose und Sorbit bei Intensivpatienten. In: Mayerhofer-Krammel O (ed) Kohlenhydrate in der Infusionstherapie. Springer, Wien New York S 85Google Scholar
  24. 24.
    Tranquada RE (1970) Lactic Acidosis. Calif Med 101:450Google Scholar
  25. 25.
    Van Biervliet JP, Senders RC, Lamers JM, Wasman SK (1976) Hazards of parenteral glucose in neonatal lactic acidemia. Lancet 1:594PubMedCrossRefGoogle Scholar
  26. 26.
    Wolf HP, Queisser W, Beck K (1969) Der initiale Phosphatabfall im Serum von Gesunden und Leberkranken nach intravenöser Verabreichung von Hexosen und Zuckeralkoholen. Klin Wochenschr 47:1084PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1981

Authors and Affiliations

  • H. Förster
    • 1
  1. 1.Zentrum der Biologischen Chemie der Universität FrankfurtDeutschland

Personalised recommendations