Advertisement

Aminosäuren- und Eiweißstoffwechsel bei beatmeten Polytraumatisierten unter hochkalorischer parenteraler Ernährung

  • W. Vogel
  • R. Leins
  • H. Wehmer
  • R. Kluthe
Conference paper

Zusammenfassung

Die parenterale Ernährung hat heute ihren festen Platz im therapeutischen Konzept der operativen Medizin und darf als einer der großen Fortschritte in der modernen Medizin betrachtet werden. Ziel der parenteralen Ernährung ist die Sicherung bzw. Wiederherstellung des Proteinbestandes im Organismus durch eine bedarfsgerechte Energiezufuhr und eine adäquate Aminosäurenversorgung mit biologisch hochwertigen Aminosäuren. Dabei galt das Hauptinteresse zunächst der Höhe der Substratbzw. Energiezufuhr, die erforderlich ist, um den im sog. Postaggressionssyndrom stark erhöhten Proteinkatabolismus mit negativer Stickstoffbilanz und Alterationen im Eiweiß- und Aminosäurenstoffwechsel zu vermeiden bzw. zu vermindern.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Ammedick U, Konrad RM (1977) Kompensation hoher Stickstoffverluste nach operativen Eingriffen. Aktuel Ernaehr 5:171–174Google Scholar
  2. 2.
    Ammedick U, Konrad RM, Sandmann W (1976) Die Beeinflussung der Stickstoffbilanz durch Infusionen differenter Mengen von Aminosäuren nach großen chirurgischen Eingriffen. Infusionsther Klin Ernaehr 3:134–137Google Scholar
  3. 3.
    Asaator AM, Armstrong MD (1967) 3-Methylhistidine, a component of actin. Biochem Biophys Res Commun 26:168CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Clifford AJ, Getzen LC, Hodges RE, Hoover-Plow J (1976) Postoperative plasma levels of free amino acids. Acta Chir Scand [Suppl] 74Google Scholar
  5. 5.
    Dölp R, Fekl W, Ahnefeld FW (1975) Free amino acids in plasma in the post-traumatic period. Infusionsther Klin Ernaehr 2:321–324Google Scholar
  6. 6.
    Dölp R, Ahnefeld FW, Schmitz E (1978) Klinische Untersuchungen über die Konzentration freier Aminosäuren im Plasma und Urin im Postaggressionsstoffwechsel. I. Mitteilung. Infusionsther Klin Ernaehr 5:241–245Google Scholar
  7. 7.
    Dölp R, Gollwitzer M, Ahnefeld FW, Grünert A, Schmitz E (1978) Klinische Untersuchungen über die Konzentration freier Aminosäuren im Plasma und Urin im Postaggressionsstoffwechsel. II. Mitteilung. Infusionsther Klin Ernaehr 5:309–314Google Scholar
  8. 8.
    Forbes GB, Bruining GJ (1976) Urinary creatinine excretion and lean body mass. Am J Clin Nutr 29:1359–1366PubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Hartig W, Czarnetzki HD, Faust H, Fickweiler F (1976) Zur Verwertung von Aminosäuren-Infusionslösungen beim Gesunden und bei Patienten im Streß, untersucht an 12N-Glyzin. Infusionsther Klin Ernaehr 3:268–273Google Scholar
  10. 10.
    Haverberg LN, Deckelbaum L, Bilmazes C, Munro HN, Young VK (1975) Myofibrillar protein turnover and urinary N-Methylhistidine output. Response to dietary supply of protein and energy. Biochem J 152:503–510PubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Hutschenreiter G, Neubrand W, Marberger M (1978) Parenterale Ernährung nach Harnableitungsoperationen in den Dickdarm: Stickstoffbilanz, freie Aminosäuren im Plasma und Eiweißstatus. Infusionsther Klin Ernaehr 5:134–139Google Scholar
  12. 12.
    Kult J, Treutlein E, Dragoun GP, Heidland A (1975) Bedeutung der postoperativen parenteralen Ernährung, gemessen an nieder- und hochmolekularen Plasmaproteinen. Infusionsther Klin Ernaehr 2:313–318Google Scholar
  13. 13.
    Löhlein D (1977) Periphere parenterale Ernährung als postoperative Basistherapie Aktuel Ernaehr 5:166–170Google Scholar
  14. 14.
    Nishizawa N, Shimbo M, Hareyama S (1977) Fractional catabolic rates of myosin and actin estimated by urinary excretion of N-methylhistidine: the effect of dietary protein level on catabolic rates under conditions of restricted food intake. Br J Nutr 37:345PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Striebel JP, Peter K, Rabold M, Schaub P, Schmidt R, Schmitz ER (1976) Das Verhalten der freien Plasmaaminosäuren und einiger Stoffwechselparameter während parenteraler Ernährung in der postoperativen-posttraumatischen Phase. Infusionsther Klin Ernaehr 3:162–168Google Scholar
  16. 16.
    Vogel W, Wehmer H, Kluthe R (1978) Aminosäuren in der Infusionstherapie bei polytraumatisierten Intensivpatienten. Aktuel Ernaehr 2:48–52Google Scholar
  17. 17.
    Williamson DH, Farrel R, Kerr A, Smith R (1977) Muscleprotein catabolism after injury in man, as measured by urinary excretion of 3-methylhistidine. Clin Sci Mol Med 527–533Google Scholar
  18. 18.
    Young VR, Haverberg LN, Bilmazes C, Munro HN (1973) Potential use of 3-Methylhistidine excretion as an index of progressive reduction in muscle protein catabolism during starvation. Metabolism 22:11CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1981

Authors and Affiliations

  • W. Vogel
    • 1
  • R. Leins
    • 1
  • H. Wehmer
    • 1
  • R. Kluthe
    • 1
  1. 1.Institut für Anästhesiologie der Universitätskliniken FreiburgDeutschland

Personalised recommendations