Advertisement

Plasmaaminosäurenspiegel bei malignen Tumoren des Gastrointestinaltrakts

  • J. M. Müller
  • J. Schindler
  • R. Rose
  • G. Dehnrich
  • H. Pichlmaier

Zusammenfassung

Ein ausgeglichener Aminosäurenhaushalt hängt von den regulativen Fälligkeiten des Organismus ab, das aufgenommene und körpereigene Potential durch Synthese und Katabolie in einem fließenden Gleichgewicht zu erhalten. Mit dem Auftreten eines malignen Tumors scheint diese Homöostase gestört [8]. Das autonome Tumorwachstum dominiert die Wechselbeziehung mit dem Tumorwirt. Einzelne Aminosäuren werden vermehrt dem „pool“entzogen und in das Tumorgewebe eingebaut, andere dagegen in verstärktem Maße abgegeben [1]. Die Kenntnis hierbei auftretender Veränderungen der Plasmaaminosäurenkonzentrationen würde nicht nur Rückschlüsse auf den Tumorstoffwechsel erlauben, sondern möglicherweise auch Ansatzpunkte für ein therapeutisches Eingreifen geben. Entsprechende Therapieformen wurden bereits entwickelt. Die eingeschränkte Zufuhr von Phenylalanin oder Tyrosin beim Melanom bzw. die L-Asparaginase-Behandlung bei den Leukämien [10] zeigten jedoch bisher nur geringen Erfolg. Durch die zunehmende Verbreitung der adjuvanten parenteralen Ernährung auf allen Gebieten der Tumortherapie tritt ferner die Frage auf, ob die für Normalpatienten konzipierten Aminosäurenlösungen dem möglicherweise spezifischen Bedarf des Tumorpatienten Rechnung tragen. Wir untersuchten deshalb, ob die Plasmaaminosäurenspiegel von Patienten mit Karzinomen des Gastrointestinaltrakts von einem Normalkollektiv abweichen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Blackburn GL, Maini BS, Bistrian BR, McDermott WV (1977) The effect of cancer on nitrogen, electrolyte and mineral metabolism. Cancer Res 37:2348PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Castro-Bello F, Ramos F, Vivanco F, Marina-Fiol C (1976) High serum glutamic acid levels in patients with carcinoma of the pancreas. Digestion 14:360PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Hahn K, Ladner HA, Jeschinsky HJ (1972) Konzentrationsänderungen freier Aminosäuren im Blutplasma von Strahlentherapiepatienten. Strahlentherapie 143:386PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Höcker P, Geisler C, Stacher A (1971) Die Verteilung der freien Aminosäuren im Plasma von an chronischer, lymphatischer und akuter Leukämie erkrankten Patienten. Wien Klin Wochenschr 83:245PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    International Union Against Cancer (1979) TNM-Klassifikation der malignen Tumoren, 3. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  6. 6.
    Kiricuta I (1978) Differences in uptake of amino-acids by patients with various forms of cancer. Neoplasma 25:617PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Kronberger L, Fink E (1969) Asparagin und Asparaginsäure im Vollblut bei malignen und benignen Erkrankungen. Med Klin 64:2148PubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Mider GB (1951) Some aspects of nitrogen and energy metabolismus in cancerous subjects. Cancer Res 11:821PubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Oepen H, Oepen I (1973) Elutionschromatischer Serum-Plasma-Vergleich. Klin Wochenschr 41:1048CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Ohnuma T, Holland JF, Nagel G, Arneault GSt (1969) Effects of L-Asparaginase in acute myelocytic leukemia. JAMA 210:1919PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Rudman D, Vogler WR, Howard Ch (1971) Observations on the plasma amino-acids of patients with acute leucemia. Cancer Res 31:1159PubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Troll U, Kessler G, Schöntag G (1978) Aminosäuren in der parenteralen Ernährung. Infusionsther Klin Ernaehr 2:66Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1981

Authors and Affiliations

  • J. M. Müller
    • 1
  • J. Schindler
    • 1
  • R. Rose
    • 1
  • G. Dehnrich
    • 1
  • H. Pichlmaier
    • 1
  1. 1.Chirurgische Universitätsklinik Köln-LindenthalDeutschland

Personalised recommendations