Advertisement

Parenterale oder elementar-orale Ernährung bei kompliziertem Morbus Crohn? Eine prospektive Untersuchung

  • H. J. Wedershoven
  • M. Wienbeck
  • H. Ehms
  • E. H. Egberts
  • B. Miller
  • G. Strohmeyer
Conference paper

Zusammenfassung

Schwere Verlaufsformen des Morbus Crohn können mit totaler parenteraler Ernährung (TPE) wirkungsvoll behandelt werden [2, 7, 8, 9, 12]. Ähnlich gute Therapieerfolge wurden auch bei Gabe von Elementardiäten (ED) beobachtet [3, 4, 13]. Vergleichende prospektive Untersuchungen über Vorteile der einen oder anderen Ernährungsform fehlen aber bisher. Grundsätzlich sprechen zunächst folgende Vorteile für die Elementardiät:
  1. 1.

    Die enterale Eiweißzufuhr ist der parenteralen überlegen [5].

     
  2. 2.

    Eine luminales Nahrungsangebot ist für die Aufrechterhaltung von Struktur und Funktion der Darmschleimhaut wichtig [10].

     
  3. 3.

    Die Komplikationsrate durch Nährlösung und Zufuhrweg ist bei ED geringer.

     
  4. 4.

    Die Kosten der ED sind wesentlich niedriger als bei TPE.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Best WR, Becktel JM, Singleton JW, Kern F (1976) Development of a Crohn’s disease activity index. Gastroenterology 70:439PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Fazio VW, Kodner I, Jagelman DG, Turnbull RB, Weakley FL (1976) Parenteral nutrition as primary or adjunctive treatment. Dis Colon Rectum 19:574PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Fromm H, Gebel H, Schroeter U, Canzler H, Schmidt FW (1978) Zur Behandlung des Morbus Crohn im akuten Stadium. Dtsch Med Wochenschr 103:377PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Göschke H, Buess H, Gyr K, Leutenegger A, Ott S, Stalder GA, Thölen H, Fahrländer H (1977) Elementare Diät als Alternative zur intravenösen Ernährung bei schweren gastroin-testinalen Krankheiten. Schweiz Med Wochenschr 107:43PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Hindmarsch JT, Clark RG (1973) The effects of intravenous and intraduodenal feedings on nitrogen balance after surgery. Br J Surg 60:589CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    MacFadyen BV, Dudrick SJ, Ruberg RL (1973) Management of gastrointestinal fistulas with parenteral hyperalimentation. Surgery 74:100PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Peerenboom H, Wienbeck M, Miller B, Ehms H, Strohmeyer G (1977) Totale parenterale Ernährung bei Colitis ulcerosa und Morbus Crohn. Verh Dtsch Ges Inn Med 83:462PubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Peters H (1978) Parenterale Ernährungsbehandlung bei Morbus Crohn. In: Reissigl H, Bässler KH, Henneberg U (Hrsg) Beiträge zur Infusionstherapie und klinische Ernährung, Bd 1 (Parenterale Ernährung). Karger, Basel München Paris London New York SydneyGoogle Scholar
  9. 9.
    Reilly J, Ryan JA, Strole W, Fischer JE (1976) Hyperalimentation in inflammatory bowel disease. Am J Surg 131:192PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Riecken EO, Menge H (1977) Nutritive effect of food constituents on the structure of the intestine. Acta Hepatogastroenterol (Stuttg) 24:389Google Scholar
  11. 11.
    Riedel A, Dietl H, Ohlenschläger G, Foerste A (1977) Proteinresorption und Stoffwechselverhalten bei ausschließlicher Ernährung mit einer vollbilanzierten ballastfreien Peptiddiät. Aktuel Ernährungsmed 2:207Google Scholar
  12. 12.
    Vogel CM, Corwin TR, Bauer AE (1974) Intravenous hyperalimentation in the treatment of inflammatory disease of the bowel. Arch Surg 108:460PubMedGoogle Scholar
  13. 13.
    Voitk AJ, Echave V, Feller JH, Brown RA, Gurd FN (1973) Experience with elemental diet in the treatment of inflammatory bowel disease. Is this primary therapy? Arch Surg 107:329PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1981

Authors and Affiliations

  • H. J. Wedershoven
    • 1
    • 2
  • M. Wienbeck
    • 1
    • 2
  • H. Ehms
    • 1
    • 2
  • E. H. Egberts
    • 1
    • 2
  • B. Miller
    • 1
    • 2
  • G. Strohmeyer
    • 1
    • 2
  1. 1.Medizinische Klinik und Poliklinik der Universitat DüsseldorfDeutschland
  2. 2.Medizinische Klinik und Poliklinik der Universität TübingenDeutschland

Personalised recommendations