25 Jahre DGAI pp 747-755 | Cite as

Kardiale und direkte vaskuläre Wirkung von Dobutamin

  • S. Piepenbrock
  • G. Hempelmann
  • W. Reichelt
  • Th. Stegmann
Conference paper
Part of the Anaesthesiologie und Intensivmedizin / Anaesthesiology and Intensive Care Medicine book series (A+I, volume 130)

Zusammenfassung

Das neue synthetische Katecholamin Dobutamin soll weniger positiv chronotrop im Verhältnis zu seiner inotropen Wirkung sein und weniger vaskuläre und arrhythmogene Effekte im Vergleich zu anderen Katecholaminen besitzen. Daraus ergibt sich eine günstige Einsatzmöglichkeit in low-output-Situationen, insbesondere bei Patienten mit eingeschränkter Coronar- reserve. Die experimentellen Untersuchungen geben sogar Hinweis dafür, daß unter Anwendung von Dobutamin die Ausbildung eines Herzinfarkts nach artifizieller Stenosierung eines Coronarastes verhindert werden kann. Wesentlich ist dabei, daß Dosierungen gegeben werden, die einen Hauptfaktor für den myokardialen Sauerstoffverbrauch — die Herzfrequenz — nicht ansteigen lassen. Experimentelle Studien an Hunden haben weiterhin gezeigt, daß Anaesthe- sie die Beeinflussung der Herzfrequenz durch Dobutamin modifizieren kann.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1980

Authors and Affiliations

  • S. Piepenbrock
  • G. Hempelmann
  • W. Reichelt
  • Th. Stegmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations