Advertisement

Heterotopie und Heterochronie als durchgängige Prinzipien einer Anthropologie des Krankhaften

  • Wolfgang Jacob
Chapter
Part of the Veröffentlichungen aus der Forschungsstelle für Theoretische Pathologie book series (VERÖFF PATHOL)

Zusammenfassung

In der Medizin läßt sich der Begriff des,Krankhaften’ unter drei wissenschaftlichen, in sich heterogenen Aspekten abhandeln, und zwar unter dem Aspekt der
  1. 1.

    Somato-(Bio-)Pathogenese,

     
  2. 2.

    Etho-(Psycho-)Pathogenese,

     
  3. 3.

    Öko-(Sozio-)Pathogenese.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alexander F (1952) Psychosomatic Medicine. Allen & Unwin, LondonGoogle Scholar
  2. Bergmann G v (1932) Funktionelle Pathologic. Springer, BerlinGoogle Scholar
  3. Christian P, Hahn P (1976) Klinische Psychosomatik in Heidelberg. HeidelbergGoogle Scholar
  4. Doerr W (1972) Anthropologie des Krankhaften aus der Sicht des Pathologen. In: Gadamer HG, Vogler P (Hrsg) Neue Anthropologie Bd 2. Thieme, Stuttgart, S 386-425Google Scholar
  5. Doerr W (1974) Anthropologie des Krankhaften. Wien Med Wochenschr 124: 209PubMedGoogle Scholar
  6. Doerr W, Jacob W, Nemetschek T (1975) Über den Begriff des Krankhaften aus der Sicht des Pathologen. Internist 16: 41–48PubMedGoogle Scholar
  7. Freud S (1938) Abriß der Psychoanalyse. Gesammelte Werke, Bd XVII. S. Fischer, Frankfurt am Main (Fischer-Bücherei Bd 47)Google Scholar
  8. Gadamer W (1972) Wahrheit und Methode. Mohr, Tübingen, S 16ffGoogle Scholar
  9. Heidegger M (1954) Wissenschaft und Besinnung. In: Vorträge und Aufsätze. Neske, Pfullingen, S 50fGoogle Scholar
  10. Jacob W (1967) Medizinische Anthropologie im 19. Jahrhundert. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  11. Jacob W (1977) Rehabilitation of cancer patients. Int J Rehabil Res 1: 9091Google Scholar
  12. Jacob W (im Druck) Grundzüge einer psychosomatischen Pathologie. In: Doerr W (Hrsg) Allgemeine Pathologie. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  13. Jacob W (1978) Kranksein und Krankheit. Hüthig, Heidelberg, S 53 ffGoogle Scholar
  14. Kraus F (1919/1926) Allgemeine und spezielle Pathologie der Person. Klinische Syzygiologie. Thieme, LeipzigGoogle Scholar
  15. Krehl L (1928) Krankheitsform und Persönlichkeit. Dtsch Med Wochenschr 54: 1745–1750CrossRefGoogle Scholar
  16. Levi L (ed) (1975) Society, stress and disease. Oxford University Press, LondonGoogle Scholar
  17. Rahe RH (1968) Life change measurement as a predictor of illness. Proc R Soc Med 61: 1124PubMedGoogle Scholar
  18. Rosenstock-Huessy E (1956) Soziologie Bd 1, Die Übermacht der Räume. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  19. Schaefer H, Blohmke M (1977) Herzkrank durch psychosozialen Streß. Hüthig, HeidelbergGoogle Scholar
  20. Selye H (1956) The stress of life. Mc Graw-Hill, New YorkGoogle Scholar
  21. Uexküll T v (1979) Lehrbuch der psychosomatischen Medizin. Urban & Schwarzenberg, München Wien Baltimore, S 68fGoogle Scholar
  22. Virchow R (1849) Die Medizinische Reform, Nr 51, BerlinGoogle Scholar
  23. Virchow R (1854) Handbuch der speziellen Pathologie und Therapie Bd 1. Erlangen, S 10Google Scholar
  24. Weizsäcker V v (1951) Der kranke Mensch — Eine Einführung in die Medizinische Anthropologie. Köhler, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1980

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Jacob
    • 1
  1. 1.HeidelbergDeutschland

Personalised recommendations