Advertisement

Krankheitsbegriff

  • Hans Helmut Jansen
Part of the Veröffentlichungen aus der Forschungsstelle für Theoretische Pathologie book series (VERÖFF PATHOL)

Zusammenfassung

Wer Krankheit definieren will, muß sich mit dem Begriff Gesundheit auseinandersetzen. Krank und gesund sind ein Begriffspaar (Schaefer 1961). Die Gegensatzlehre von Guardini (1955) spricht von einer „Einheit auf Gedeih und Verderb“, die in der Tatsache gleichzeitiger Abstoßung und Anziehung besteht. Der Begriff Gesundheit ist einer einfachen Definition nicht zugänglich (Grote 1955). Nach der Gesundheitsdefinition der WHO (1976) ist unter Gesundheit das vollständige körperliche, geistig-seelische und soziale Wohlbefinden des Menschen zu verstehen, nicht nur das Freisein von Krankheit und Gebrechen. Die utopische Definition kann politische Ansprüche wecken. Die „Bill of Rigths 1984“fordert u. a. das Recht auf Gesundheit (Sontheimer 1978). Gesundheit ist kein statischer oder fixierter Zustand. Für die Gesunderhaltung ist eine selbstregulierende Erhaltungs- und Ausgleichsfähigkeit wichtig. Die dynamische Ordnung der Geschehnisse ist das eigentliche Wesen des Lebendigen (v. Bertalanffy 1937). Die lebendigen Organismen sind Systeme im „dynamischen Gleichgewicht“(v. Bertalanffy 1951). Hierher gehört der von Cannon (1932) geprägte Begriff der Homoeostase. Gesundheit kann so als ein kybernetisches Modell betrachtet werden, als ein System ineinander greifender Regelkreise (C. Fr. v. Weizsäcker 1979). Gesundheit beruht auf dem geordneten Struktur- und Wirkgefüge aller Glieder und Funktionen (Müller 1969).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Albrecht E (1907) Zellularpathologie. Frankf Z Pathol 1: 1–21Google Scholar
  2. Albrecht E (1907) Krankheit. Frankf Z Pathol 1: 205–213Google Scholar
  3. Aschoff L (1909) Über den Krankheitsbegriff und verwandte Begriffe. Deutsch Med Wochenschr 35: 1417–1423CrossRefGoogle Scholar
  4. Becker V (1964) Mukoviscidosis, Symptom, Syndrom oder Krankheitseinheit? Schweiz Med Wochenschr 94: 114–119PubMedGoogle Scholar
  5. Beintker E (1939) Galenos’ Gesundheitslehre 1–3, Die Werke des Galenos Bd 1. Hippokrates, StuttgartGoogle Scholar
  6. Berghoff E (1947) Entwicklungsgeschichte des Krankheitsbegriffes. Maudrich, WienGoogle Scholar
  7. Bergmann G v (1936) Funktionelle Pathologie, 2. Aufl. Springer, BerlinGoogle Scholar
  8. Bergmann G v (1947) Neues Denken in der Medizin. Piper, MünchenGoogle Scholar
  9. Bertalanffy L v (1937) Das Gefüge des Lebens. Teubner, Leipzig BerlinGoogle Scholar
  10. Bertalanffy L v (1951) Theoretische Biologie, 2. Aufl, Bd 2. Francke, BernGoogle Scholar
  11. Bocchali R (1957) Thomas Sydenham. Hippokrates, Stuttgart, S 444fGoogle Scholar
  12. Brunn WL v (1964) Homöopathie als medizingeschichtliches Problem. Sudhoff s Arch Gesch Med 48: 137–156Google Scholar
  13. Büchner F (1961) Über das Wesen der Krankheit. In: Büchner F, Von der Größe und Gefährdung der modernen Medizin. Herder, Freiburg Basel WienGoogle Scholar
  14. Cannon B (1932) The wisdom of the body, LondonGoogle Scholar
  15. Curtius F (1959) Individuum und Krankheit. Springer, Berlin Göttingen HeidelbergGoogle Scholar
  16. Dick W (1952) Über den Begriff „Akutes Abdomen”. Dtsch Med Wochenschr 77: 257–259PubMedCrossRefGoogle Scholar
  17. Diepgen P (1926) Krankheitswesen und Krankheitsursache in der spekulativen Pathologie des 19. Jahrhunderts. Sudhoffs Arch Gesch Med 18: 302–327Google Scholar
  18. Diepgen P, Gruber GB, Schadewaldt H (1969) Der Krankheitsbegriff, seine Geschichte und Problematik. In: Büchner F, Letterer E, Roulet F (Hrsg) Prolegomena einer allgemeinen Pathologie. Springer, Berlin Heidelberg New York (Handbuch der allgemeinen Pathologie, Bd 1, S 1–50)Google Scholar
  19. Doerr W (1956) Pathomorphose durch chemische Therapie. Verh Dtsch Ges Pathol 39: 17–73Google Scholar
  20. Doerr W (1956) Über Pathomorphose. Ärztl Wochenschr 11: 121–126Google Scholar
  21. Doerr W (1958) Die Pathologie Rudolf Virchows und die Medizin unserer Zeit. Dtsch Med Wochenschr 83: 370–377PubMedCrossRefGoogle Scholar
  22. Doerr W (1971) Wandlungen der Krankheitsforschung. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  23. Doerr W (1972) Anthropologie des Krankhaften. In: Gadamer HG, Vogler P (Hrsg) Neue Anthropologie, Bd 2. Thieme, Stuttgart, S 386–427Google Scholar
  24. Doerr W (1974) Anthropologie des Krankhaften. Wien Med Wochenschr 124: 209–215PubMedGoogle Scholar
  25. Doerr W (1979) Laudatio auf Paul Christian. Ruperto Carola 61: 51–56Google Scholar
  26. Doerr W, Jacob W, Nemetschek T (1975) Über den Begriff des Krankhaften aus der Sicht des Pathologen. Internist 16: 41–48PubMedGoogle Scholar
  27. Ehrenfels C v (1890) Über „Gestaltqualitäten”. Vierteljahresschr Wiss Philos 14: 249–292Google Scholar
  28. Engelhardt D v (1978) Normalität und Krankheit. In: Funkkolleg Umwelt und Gesundheit, Aspekte einer sozialen Medizin. Beltz, Weinheim Basel (Studienbegleitbrief 1)Google Scholar
  29. Ernst P (1933) Wellen der Medizin. Schwabe, Basel Stuttgart (Schw Med Jahrb), S 1–13Google Scholar
  30. Fanconi G (1970) Der Wandel der Medizin. Huber, Bern Stuttgart WienGoogle Scholar
  31. Fischer H (1962) Arzt und Humanismus. Artemis, Zürich Stuttgart [Die Krankheitsauffassung Friedrich von Hardenbergs (Novalis), S 248–271]Google Scholar
  32. Fischer-Homberger E (1975) Geschichte der Medizin. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  33. Froboese C (1939) Die Pathologische Anatomie des Einzelfalles. In: Adam C, Curtius F (Hrsg) Individualpathologie. Fischer, JenaGoogle Scholar
  34. Gebser J (1964) Über die Polarität. Jahrb Psychol Psychiatr Med Anthropol 11: 93Google Scholar
  35. Gescher J (1936) Wege zur praktischen Homöopathie, 2. Aufl. Hippokrates, Stuttgart LeipzigGoogle Scholar
  36. Goethe JW (1958) Gingo biloba. In: Trunz E (Hrsg) Goethes Werke, Hamburger Ausg, Bd 2. Wegner, Hamburg, S 66Google Scholar
  37. Gottschick J (1963) Der medizinische und der juristische (Gesundheits- und) Krankheitsbegriff, Ärztl Mitt 61: 1246–1252, 1303–1308Google Scholar
  38. Granel F (1964) Pages médico-historiques montpelliéraines. Clausse & Castelnau, MontpellierGoogle Scholar
  39. Gross R (1969) Medizinische Diagnostik. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  40. Gross R (1975) Der Krankheitsbegriff in der Sicht des Klinikers. Internist 16: 49–52PubMedGoogle Scholar
  41. Gross R (1978) Der Arzt zwischen Naturwissenschaft und Humanität. Verh Dtsch Ges Inn Med 84: XL–LIIPubMedGoogle Scholar
  42. Grote LR (1955) Die verschiedene Artung der Menschen und ihre Gesundheit. Monatskurse Ärztl Fortbild 12Google Scholar
  43. Gsell O (1974) Nephropathie durch Analgetica. Erg Inn Med Kinderheilk 35: 67–176Google Scholar
  44. Guardini R (1950) Das Ende der Neuzeit. Werkbund, WürzburgGoogle Scholar
  45. Guardini R (1955) Der Gegensatz, 2. Aufl. Grünewald, MainzGoogle Scholar
  46. Hahnemann S (1921) Organon der Heilkunst, 6. Aufl. Schwabe, LeipzigGoogle Scholar
  47. Hansemann D v (1912) Über das konditionale Denken in der Medizin. Hirschwald, BerlinGoogle Scholar
  48. Hartmann F (1973) Definition von Krankheitseinheiten. In: Lange HJ, Wagner G (Hrsg) Computerunterstützte ärztliche Diagnostik. Schattauer, Stuttgart New York, S 57–68Google Scholar
  49. Heisenberg W (1967) Das Naturgesetz und die Struktur der Materie. Belser, StuttgartGoogle Scholar
  50. Herxheimer G (1927) Krankheitslehre der Gegenwart, Störungen und Forschungen in der Pathologie seit 1914. Steinkopff, Dresden LeipzigGoogle Scholar
  51. Hildegard von Bingen (1957) Heilkunde. Das Buch von dem Grund und Wesen und der Heilung der Krankheiten, nach den Quellen übersetzt und erläutert von H Schipperges, O Müller, SalzburgGoogle Scholar
  52. Hildegard von Bingen (1958) Gott ist am Werk. Die Schöpfung der Welt in Gottes Ebenbild. Schipperges H (Hrsg.). Walter, Olten Freiburg i.Br.Google Scholar
  53. Hilger W (1979) Hans Fronius. Tusch, WienGoogle Scholar
  54. Höpker W-W (1977) Das Problem der Diagnose und ihre Operationale Darstellung in der Medizin. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  55. Hufeland CW (1975) Ideen über Pathogenese und Einfluß der Lebenskraft auf Entstehung und Form der Krankheiten als Einleitung zu pathologischen Vorlesungen. Jena 1795, S 1–11, neu publ. in: Rothschuh E (Hrsg) Was ist Krankheit? Wiss Buchges, Darmstadt, Aufsatzsammlung, S 19–23Google Scholar
  56. Immich H (1975) Der Krankheitsbegriff in der Sicht des Biostatistikers. Internist 16: 53–55PubMedGoogle Scholar
  57. Jacob W (1973) Die konventionelle Klassifikation der Krankheiten im pathoanatomischen Materialvergleich. In: Lange HJ, Wagner G (Hrsg) Computerunterstützte ärztliche Diagnostik. Schattauer, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  58. Jacob W (1978) Kranksein und Krankheit. Hüthig, HeidelbergGoogle Scholar
  59. Jacob W (1979) Der Arzt und das Thema Gesundheit. Dtsch Ärztebl 76: 2197–2201Google Scholar
  60. Jansen HH (1970) Der Wandel in der Pathologie der Krankheiten. Monatskurse Ärztl Fortbild 20: 472–480Google Scholar
  61. Jansen HH (1977) Problemgeschichte des Morbus Brightii. Hess Ärztebl 38: 1011–1028Google Scholar
  62. Jansen HH (1977) Tödliche Arzneimittelnebenwirkungen aus pathologisch-anatomischer Sicht. Verh Dtsch Ges Inn Med 83: 1529–1540Google Scholar
  63. Jaspers K (1948) Allgemeine Psychopathologie, 5. Aufl. Springer, Berlin HeidelbergGoogle Scholar
  64. Jores A (1970) Der Mensch und seine Krankheit, 4. Aufl. Klett, StuttgartGoogle Scholar
  65. Jünger E (o.J.) Typus, Name, Gestalt. In: Werke, Essays IV, Fassungen, Bd 8. Klett, Stuttgart, S 385–473Google Scholar
  66. Jünger E (1978) Krankheit und Dämonie. In: Sämtliche Werk 2. Abtlg, Essays V, Bd 11. Klett-Cotta, Stuttgart, S 440–450Google Scholar
  67. Kant E (1956) Werke in zwölf Bänden. Insel, Wiesbaden’s. auch Eisler R (Hrsg) (1972) Kant-Lexikon. Olms, Hildesheim New YorkGoogle Scholar
  68. Kerner D (1961) Das Rosenkreutzer-Porträt Hohenheims. Münch Med. Wochenschr 103: 1930–1931PubMedGoogle Scholar
  69. Kesten H (1931) Der Schriftsteller Joseph Roth. In: Linden, Gedächtnisbuch, S 38. Zit. in: Pflug G (Hrsg) Joseph Roth, 1894–1939. Sonderveröffentlichungen der Deutschen Bibliothek, Nr 7, 1979. Buchhändler-Vereinigung GmbH, Frankfurt am Main, S 442–444Google Scholar
  70. Kettler L-H (1964) Die historische Entwicklung des Krankheitsbegriffes seit Rudolf Virchow. Dtsch Gesundheitswes 19: 381–388Google Scholar
  71. Kibler M (1954) Das wechselnde Gesicht der Krankheit. Hippokrates 25: 301–303PubMedGoogle Scholar
  72. Kierkegaard S (1971) Die Krankheit zum Tode, Werkausgabe 1 Bd 1. Diederichs, Düsseldorf KölnGoogle Scholar
  73. Köhn K, Jansen HH (1957) Gestaltwandel klassischer Krankheitsbilder. Springer, Berlin Göttingen HeidelbergGoogle Scholar
  74. Krayl K (1941) Hippokrates-Brevier, 2. Aufl. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  75. Krehl L (1929) Pathologische Physiologie, 11. Aufl. Vogel, LeipzigGoogle Scholar
  76. Krehl L (1929) Krankheitsform und Persönlichkeit. Thieme, LeipzigGoogle Scholar
  77. Leeser O (1963) Lehrbuch der Homöopathie, Allg. Teil: Grundlagen der Heilkunde, 3. Völlig neubearb Aufl. Haug, UlmGoogle Scholar
  78. Leiber B (1973) Krankheitseinheiten — Fiktion oder Realität? In: Lange HJ, Wagner G (Hrsg) Computerunterstützte ärztliche Diagnostik. Schauttauer, Stuttgart New York, S 45–49Google Scholar
  79. Leiber B (1975) Die Nosologie auf dem Wege zu neuen Ordnungssystemen: Syndrome und Syndromatologie. Internist 16: 56–60PubMedGoogle Scholar
  80. Lennert K (1978) Malignant Lymphomas. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  81. Löffler W (1969) Grundsätzliches zur Diagnostik. In: Hadorn W (Hrsg) Vom Symptom zur Diagnose, 6. Aufl. Karger, Basel New YorkGoogle Scholar
  82. Lohmann H (1978) Krankheit oder Entfremdung? Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  83. Mann T (1925) Der Zauberberg Bd 1. Fischer, Berlin, S 33Google Scholar
  84. Marchand F (1920) Klinische, anatomische und ätiologische Krankheitsbegriffe und Krankheitsnamen. Münch Med Wochenschr 67: 681–686Google Scholar
  85. Metzger W (1974) Gestalt. In: Ritter J (Hrsg) Historisches Wörterbuch der Philosophie, Bd 3. Schwabe, Basel StuttgartGoogle Scholar
  86. Müller E (1969) Gesundheit und Krankheit. In: Büchner F, Letterer E, Roulet F (Hrsg) Prolegomena einer allgemeinen Pathologie. Springer, Berlin Heidelberg New York (Handbuch der allgemeinen Pathologie, Bd 1, S 51–108)Google Scholar
  87. Pagel W (1974) Paracelsus, Van Helmont, Virchow und die Wandlungen im ontologischen Krankheitsbegriff. Virchows Arch [Pathol Anat] 363: 183–211Google Scholar
  88. Paracelsus (1965) Werke. Studienausg, Bd I, II: Medizinische Schriften. Peuckert E (Hrsg). Schwabe, Basel StuttgartGoogle Scholar
  89. Pascal B (1947) Eine Auswahl aus seinen Schriften. Warnach W (Hrsg). Schwann, DüsseldorfGoogle Scholar
  90. Platon (1974) Sämtliche Werke, Bd VI: Timaios, 89 a-c. Artemis, Zürich München’s. auch Kapferer R, Fingerle A (Hrsg) Piatons Timaios oder Die Schrift über die Natur. Hippokrates/Marquard, Stuttgart (1952)Google Scholar
  91. Proppe A (1973) Krankheitseinheiten — Fiktion oder Realität? In: Lange HJ, Wagner G (Hrsg) Computerunterstützte ärztliche Diagnostik. Schattauer, Stuttgart New York, S 39–43Google Scholar
  92. Rad G v (1969) Theologie des Alten Testamentes, Bd 1. Kaiser, MünchenGoogle Scholar
  93. Randerath E (1932) Über die Stellung der pathologischen Anatomie in der Medizin. Dtsch Med Wochenschr 58: 2039–2041CrossRefGoogle Scholar
  94. Randerath E (1956) Über moderne Theorien in der Medizin. Dtsch Med J 7: 49–56PubMedGoogle Scholar
  95. Rather LR (1958) Zur Philosophie des Begriffs „Krankheit”. Dtsch Med Wochenschr 83: 2012–2018PubMedCrossRefGoogle Scholar
  96. Ribbert H (1899) Die Lehren vom Wesen der Krankheiten in ihrer geschichtlichen Entwicklung. Cohen, BonnGoogle Scholar
  97. Ricker G (1924) Pathologie als Naturwissenschaft — Relationspathologie. Springer, BerlinGoogle Scholar
  98. Ricker G (1948) Allgemeine Pathophysiologie von A. D. Speransky, 2. Aufl. Hippokrates/Marquardt, StuttgartGoogle Scholar
  99. Ringseis JN v (1841) System der Medizin, RegensburgGoogle Scholar
  100. Rössle R (1919) Innere Krankheitsbedingungen. In: Aschoff L (Hrsg) Pathologische Anatomie. Allg Teil, Bd 1, 4. Aufl. Fischer, JenaGoogle Scholar
  101. Rössle R (1921) Rudolf Virchow und die Konstitutionspathologie. Münch Med Wochenschr 68: 1274–1277Google Scholar
  102. Roth J (1930) Hiob. Roman eines einfachen Mannes. Kiepenheuer, BerlinGoogle Scholar
  103. Rothschuh KE (1959) Theorie des Organismus. Urban & Schwarzenberg, München BerlinGoogle Scholar
  104. Rothschuh KE (1965) Prinzipien der Medizin. Urban & Schwarzenberg, München BerlinGoogle Scholar
  105. Rothschuh KE (1972) Der Krankheitsbegriff (Was ist Krankheit?) Hippokrates 43: 3–17PubMedGoogle Scholar
  106. Rothschuh KE (1977) Krankheitsvorstellung, Krankheitsbegriff, Krankheitskonzept. Metamed 1: 106–114Google Scholar
  107. Rothschuh KE (1978) Konzepte der Medizin in Vergangenheit und Gegenwart. Hippokrates, StuttgartGoogle Scholar
  108. Saaz J v (1948) Ackermann aus Böhmen Anno 1400; Claudius H (Hrsg) Der Ackermann und der Tod. Bertelsmann, GüterslohGoogle Scholar
  109. Schadewaldt H (1972) Homöopathie und Schulmedizin, eine historische Würdigung. Med Welt 23: 355–359PubMedGoogle Scholar
  110. Schaefer H (1961) Gesundheit und Wiedergesundung vom Standpunkt des Physiologen. Ärztl Praxis 13: 823, 847Google Scholar
  111. Schaefer H (1976) Der Krankheitsbegriff. In: Blohmke M, Ferber C v, Kisker KP, Schaefer H: Handbuch der Sozialmedizin, Bd III. Enke, Stuttgart, S 15–33Google Scholar
  112. Schipperges H (1957) (Hrsg) Hildegard von Bingen. Heilkunde. Das Buch von dem Grund und Wesen und der Heilung der Krankheiten. Müller, SalzburgGoogle Scholar
  113. Schipperges H (1970) Moderne Medizin im Spiegel der Geschichte. Thieme, Stuttgart (dtv, wissenschaftl Reihe)Google Scholar
  114. Schipperges H (1974) Paracelsus. Klett, StuttgartGoogle Scholar
  115. Schipperges H (1978) Kranksein und Heilung bei Paracelsus. Salzburger Beiträge zur Paracelsusforschung, Folge 18. Verband der Wissenschaftlichen Gesellschaften Österreichs, WienGoogle Scholar
  116. Schipperges H (1978) Wege zu neuer Heilkunst. Haug, HeidelbergGoogle Scholar
  117. Schipperges H (1978) Antike und Mittelalter. In: Schipperges H, Seidler E, Unschuld PU (Hrsg). Alber, Freiburg MünchenGoogle Scholar
  118. Schipperges H (1979) Die Bedeutung der Gesundheit für das Leben. Dtsch Ärztebl 76: 2011–2016Google Scholar
  119. Schmidt MB (1917) Die Bedeutung der Konstitution für die Entstehung von Krankheiten. Stürz, WürzburgGoogle Scholar
  120. Scholmer J (1971) Die Krankheit der Medizin. Luchterhand, Neuwied BerlinGoogle Scholar
  121. Schopenhauer A (o. J.) Aphorismen zur Lebensweisheit, Kap IL Dtsch Bibl Verlagsges, BerlinGoogle Scholar
  122. Schwalbe E (1909) Vorlesungen über Geschichte der Medizin, 2. Aufl. Fischer, JenaGoogle Scholar
  123. Selye H (1950) Streß. Acta Inc Med Publ, MontréalGoogle Scholar
  124. Selye H (1952) The Story of the Adaptation Syndrome. Acta Inc Med Publ, MontréalGoogle Scholar
  125. Siebeck R (1949) Medizin in Bewegung. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  126. Siegmund H (1942) Gedanken zur Entwicklung der Pathologie. Zentralbl Pathol 78: 7–16, 65–75Google Scholar
  127. Siegmund H (1948) Naturwissenschaftliches und spekulatives Denken in der modernen Krankheitslehre. Verh Dtsch Ges Pathol 32: 300–325Google Scholar
  128. Siegmund H (1950) Naturwissenschaftliches Denken in der modernen Pathologie. Dtsch Med Wochenschr 75: 74–77CrossRefGoogle Scholar
  129. Siegmund H (1953) Korrelationspathologie als Grundlage therapeutischer Methoden. Hippokrates/Marquardt, Stuttgart, 24: 508–509Google Scholar
  130. Sigerist HE (1952) Krankheit und Zivilisation. Metzner, Frankfurt am Main BerlinGoogle Scholar
  131. Sontheimer K (1978) Die Zukunft der westlichen Zivilisation. Neue Rundschau 89: 497–507Google Scholar
  132. Speransky AD (1950) Grundlagen der Theorie der Medizin. Übers von KR v Roques. Saenger, BerlinGoogle Scholar
  133. Stubbe H (1979) Wie Naturvölker Krankheiten erklären. Med Welt 30: 342–349PubMedGoogle Scholar
  134. Tendeloo NP (1925) Allgemeine Pathologie, 2. Aufl. Springer, BerlinGoogle Scholar
  135. Tischner R (1950) Das Werden der Homöopathie. Hippokrates/Marquardt, StuttgartGoogle Scholar
  136. Virchow R (1930) Die Vorlesungen über Allgemeine Pathologische Anatomie aus dem Wintersemester 1855/56 in Würzburg, nachgeschrieben von cand med Emil Kugler, Paltauf R (Hrsg). Fischer, JenaGoogle Scholar
  137. Virchow R (1856) Alter und neuer Vitalismus. Arch Pathol Anat 9: 3–55CrossRefGoogle Scholar
  138. Virchow R (1858) Die Cellularpathologie. Hirschwald, BerlinGoogle Scholar
  139. Virchow R (1971) Atome und Individuen, Vortrag, gehalten im naturwissenschaftlichen Vereine der Singakademie zu Berlin am 12. Februar 1859. Nachdruck: Rudolf Virchow, Drei Reden über Leben und Kranksein. Kindler, MünchenGoogle Scholar
  140. Virchow R (1926) Morgagni und der anatomische Gedanke. Rede, gehalten am 30. März 1894 auf dem XI. internationalen medizinischen Kongreß zu Rom. In: Ebstein E (Hrsg) Deutsche Ärzte-Rede aus dem 19. Jahrhundert. Springer, Berlin, S 141–159Google Scholar
  141. Vogt C, Vogt O (1922) Erkrankungen der Großhirnrinde im Lichte der Topistik, Pathoklise und Pathoarchitektonik. J Psychol Neurol 28Google Scholar
  142. Volhard F (1949) Die Nephrosen. In: Volhard F (Hrsg) Nierenerkrankungen und Hochdruck. Barth, Leipzig, S 87–102Google Scholar
  143. Weinschenk C (1979) Der Krankheitsbegriff und der „Beruf des Psychotherapeuten”. Dtsch Ärztebl 76: 225–229Google Scholar
  144. Weizsäcker CF v (1979) Die Einheit der Natur, 5. Aufl. Hanser, MünchenGoogle Scholar
  145. Weizsäcker V v (1939) Individualität und Subjektivität. In: Adam C, Curtius F (Hrsg) Individualpathologie. Fischer, JenaGoogle Scholar
  146. Weizsäcker V v (1950) Der Gestaltkreis, 4. Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  147. Weizsäcker V v (1951) Der kranke Mensch. Koehler, StuttgartGoogle Scholar
  148. Weizsäcker V v (1956) Pathosophie. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  149. World Health Organization (1976) Basic documents. Geneva, p 1Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1980

Authors and Affiliations

  • Hans Helmut Jansen
    • 1
  1. 1.DarmstadtDeutschland

Personalised recommendations