Advertisement

Präliminarien einer Theoretischen Pathologie

  • Heinrich Schipperges
Part of the Veröffentlichungen aus der Forschungsstelle für Theoretische Pathologie book series (VERÖFF PATHOL)

Zusammenfassung

Präliminarien sind Ansätze zur Einleitung eines Unternehmens, hier der Theoretischen Pathologie. Präliminarien wollen Voraussetzungen klären, Gegensätze aufreißen, Leitlinien entwerfen. Sie wollen die Konturen lediglich andeuten, aber noch kein Konzept vermitteln. Sie dienen daher diesem Symposion nur als Vorspruch, Ansatz, Ansprache auch, als ein mehr methodologisches Präludium. Sie wollen keineswegs etwas Systematisches bieten, gleichwohl aber schon auf das hinaus, was Kant — in seiner Methodenlehre der „Kritik der reinen Vernunft” — Architektonik genannt hat, auf etwas also, das sich eben nicht zufällig, kasuistisch, bildet, nicht „per appositionem“, wie Kant sagte, sondern „per intus susceptionem“ (Kant, Ausg. 1968).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Basileios (1857) Homilien 2, 7. In: Migne, J-P (Hrsg) Patrología Graeca 31: 193 CGoogle Scholar
  2. Benn G (1968) Gesammelte Werke in 8 Bdn. Wellershoff D (Hrsg). Limes, WiesbadenGoogle Scholar
  3. Doerr W (1964) Lehrbares und Lernbares in der ärztlichen Ausbildung. Ruperto Carola 36: 296–302Google Scholar
  4. Doerr W (1972) Anthropologie des Krankhaften aus der Sicht des Pathologen. In: Gadamer H-G, Vogler P (Hrsg) Neue Anthropologie, Bd 2. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  5. Doerr W, Schipperges H (1979) Was ist Theoretische Pathologie? Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  6. Goethe JW (1961–66) Sämtliche Werke. Beutler E (Hrsg), 2. Aufl. Artemis, ZürichGoogle Scholar
  7. Guardini R (1976) Theologische Briefe an einen Freund. PaderbornGoogle Scholar
  8. Hamperl H (1976) in Robert Rössle in seinem letzten Lebensjahrzehnt (1946–1956). Doerr W (Hrsg). Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  9. Hippokrates (1844) Oevres complètes. Littré É (éd), Tome IV. Paris, pp 458–460Google Scholar
  10. Hölderlin F (1943) in Sämtliche Werke. Hellingrath N v, Seebass F, Pigenot L v (Hrsg), Bd 2. Propyläen, Berlin, S 270Google Scholar
  11. Kant I (1968) Kritik der reinen Vernunft. Transzendentale Methodenlehre. In: Weischedel W (Hrsg) Werke in zehn Bänden, Bd IV. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt, S 696Google Scholar
  12. Laín Entralgo P (1967) Metaphysik der Krankheit. Sudhoffs Arch 51: 290–317Google Scholar
  13. Meessen H (1979) Zwischen Leben und Tod. Erkenntnisse und Erfahrungen aus der Welt eines Pathologen. Econ, Düsseldorf WienGoogle Scholar
  14. Novalis (1960–75) Schriften. In: Kluckhohn P, Samuel R (Hrsg) Die Werke Friedrich von Hardenbergs, Bde I–IV. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  15. Paracelsus, s.u. Theophrast von HohenheimGoogle Scholar
  16. Richter HE (1979) Der Gotteskomplex. Die Geburt und die Krise des Glaubens an die Allmacht des Menschen. Rowohlt, Reinbek bei HamburgGoogle Scholar
  17. Schipperges H (1961) „Melius est ad summum, quam in summo”. Sudhoffs Arch Gesch Med Naturwiss 45: 78–81Google Scholar
  18. Schipperges H (1978) Das Phänomen Tod. Z Gerontol 11: 480–488Google Scholar
  19. Theophrast von Hohenheim, gen. Paracelsus (1922–1933) Sämtliche Werke. Sudhoff K (Hrsg) 1. Abt. Medizinische, naturwissenschaftliche und philosophische Schriften, 14 Bde. Oldenbourg, MünchenGoogle Scholar
  20. Virchow R (1847) Über die Standpunkte in der wissenschaftlichen Medizin. Arch Pathol Anat 1:1–19Google Scholar
  21. Weizsäcker V v (1941) Arzt und Kranker. 2. Aufl. Koehler & Amelang, LeipzigGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1980

Authors and Affiliations

  • Heinrich Schipperges
    • 1
  1. 1.HeidelbergDeutschland

Personalised recommendations