Advertisement

Zusammenfassung

Der Blickwinkel des Themas „Regulierende Systeme“als Teilaspekt einer Theoretischen Pathologie fordert zu einer richtungsbestimmenden Standortbestimmung heraus:
  • Regulation stellt ein Urprinzip des Lebens dar.

  • Biologische Funktion wird erst durch Regulation möglich.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Apter MJ (1966) Cybernetics and Development. Pergamon, Oxford London New YorkGoogle Scholar
  2. Brandt G (1975) Quantitative Mineralpathologie. Grundlagen, Methoden, Anwendung. Habilitationsschrift, Universität ErlangenGoogle Scholar
  3. Brandt G, Dörfelt HJ (1979) Postmortale Magnesiumkonzentrationen im Herz- und Skelettmuskel, Leber, Mark und Rinde des Gehirns bei verschiedenen Grundleiden des Menschen. Magnesium Bull 1: 140–142Google Scholar
  4. Brandt G, Thierauf P, Metze K (1978) Diagnostik postmortaler Elektrolytstörungen im Hirngewebe mit der Gewebsmineralanalyse. Curr Top Neuropathol 5Google Scholar
  5. Breuer G (1977) Wie wird die Zusammensetzung der Atmosphäre reguliert? Naturwiss Rundsch 30: 370–372Google Scholar
  6. David E (1975) Das Ohr in elektronischer Modelldarstellung. In: Keidel WWD (Hrsg) Physiologie des Gehörs. Thieme, Stuttgart, S 153–163Google Scholar
  7. Doerr W (1957) Gestaltwandel klassischer Krankheitsbilder. Springer, Berlin Göttingen HeidelbergGoogle Scholar
  8. Drischel H (1973) Einführung in die Biokybernetik. Akademie, BerlinGoogle Scholar
  9. Keidel WD (1975) Physiologie des Gehörs. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  10. Lange D (1966) Ganzheit und Entwicklung in kybernetischer Sicht. Akademie, BerlinGoogle Scholar
  11. Masshoff W (1973) Die Kriterien des Individualtodes aus allgemeinpathologischer Sicht. Med Welt 24: 1503–1507Google Scholar
  12. Müller E (1969) Gesundheit und Krankheit. In: Büchner F, Letterer E, Roulet F (Hrsg) Prolegomena einer allgemeinen Pathologie. Springer, Berlin Heidelberg New York (Handbuch der allgemeinen Pathologie, Bd 1, S 54ff)Google Scholar
  13. Schaefer H (1967) Was kennzeichnet biologische im Gegensatz zu technischen Regelvorgängen? In: Frank H (Hrsg) Kybernetik — Brücke zwischen den Wissenschaften. Umschau, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  14. Stebel J (1973) Einige Grundlagen der Informationstheorie und der Informationsverarbeitung in Organismen. In: Drischel H (Hrsg) Einführung in die Biokybernetik. Akademie, Berlin, S 17ffGoogle Scholar
  15. Wagner R (1954) Probleme und Beispiele biologischer Regelung. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  16. Weizsäcker CF v (1968) Das philosophische Problem der Kybernetik. Elektromedica 3: 81–84 Wiener N (1948) Cybernetics. J Wiley & Sons, New YorkGoogle Scholar
  17. Wiener N (1963) Kybernetik. Econ, Düsseldorf WienGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1980

Authors and Affiliations

  • Götz Brandt
    • 1
  1. 1.BremenDeutschland

Personalised recommendations