Advertisement

Angina pectoris ohne bisherigen Herzinfarkt

Anamnese, Voruntersuchungen, Koronarangiographie und therapeutische Konsequenzen
  • P. Stürzenhofecker
  • H. Roskamm
  • J. Petersen
  • W.-D. Bussmann
  • L. Samek

Zusammenfassung

In diesem und den folgenden Kapiteln 7–12 soll der Stellenwert der Koronarangiographie an beispielhaften Patienten dargestellt werden. Dabei soll vor allem die Indikation zur Koronarangiographie herausgearbeitet werden. Dieses verlangt eine ausführliche Berücksichtigung von Anamnese und Voruntersuchung. Die Indikation zur Koronarangiographie läßt sich selbstverständlich nur stellen, wenn bekannt ist, welche Befunde die Koronarangiographie klären kann, und welche klinischen Schlußfolgerungen aus ihren Ergebnissen gezogen werden können. Aus diesem Grunde soll bei jedem exemplarisch dargestellten Patienten die den koronarangiographischen Befund berücksichtigende Therapieempfehlung formuliert werden. Bei einigen Patienten soll das morphologische und funktionelle Ergebnis einer empfohlenen Operation ergänzt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Buxton A, Goldberg S, Hirshfeld JW, Wilson J, Mann T, Willams DO, Oliva P, Kastor J A (1980) Refractory ergonovine induced coronary artery spasm: Importance of intracoronay nitroglycerin (Abstract) Am. J. Cardiol. 45: 390CrossRefGoogle Scholar
  2. Johnson WD (1979) Diffuse coronary artery disease; is it a contraindication for surgery? In: Coronary heart Surgery — a rehabilitation measure. ( H. Roskamm, M. Schmuziger, eds.) p 80. Springer, Berlin, HeidelbergGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1980

Authors and Affiliations

  • P. Stürzenhofecker
  • H. Roskamm
  • J. Petersen
  • W.-D. Bussmann
  • L. Samek

There are no affiliations available

Personalised recommendations