Advertisement

Über die zentral-nervöse Steuerung der Schweißsekretion

Conference paper

Zusammenfassung

Man kann auf verschiedene Weisen tatsächlich oder symbolisch ins Schwitzen geraten. Volks- und Dichtermund haben nicht zufällig so viele Redewendungen über das Schwitzen geprägt, und hinter jeder einzelnen steckt uraltes Erfahrungsgut, das auch über ursächliche Zusammenhänge etwas aussagt, die heute von Physiologen und Klinikern erforscht werden: „Vor den Erfolg haben die Götter den Schweiß gesetzt“– „Von der Stirne heiß rinnen muß der Schweiß“– „Im Schweiße seines Angesichts“– „Schweißtriefend wie aus dem Wasser gezogen“- hier ist das thermoregulatorische Schwitzen gemeint, das durch äußere Wärme und/oder Muskelarbeit durch Vermittlung des Hypothalamus induziert wird und sich vornehmlich an Kopf, Oberkörper und Rumpf abspielt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Appenzeller O (1969) The Vegetative Nervous System. In: Bruyn, Vinken (Eds) Handbook Of Clinical Neurology. North Holland Publ Comp, Amsterdam, S 452Google Scholar
  2. 2.
    Brück K (1976) Thermoregulation. In: Sturm A, Birkmayer W (Hrsg) Klinische Pathologie Des Vegetativen Nervensystems, Bd 1. Fischer, StuttgartGoogle Scholar
  3. 3.
    Carmel P (1968) Sympathetic Deficits Following Thalamotomy. Arch Neurol 18: 378PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Clark G, Magoun H, Ranson S (1939) Hypothalamic Regulation Of Body Temperature. J Neurophysiol 2: 60Google Scholar
  5. 5.
    Euler C Von (1964) The Gain Of The Hypothalamic Temperature Regulating Mechanisms. In: Bargmann W, Schade Jp (Hrsg) Progress In Brain Research. Vol. 5. Elsevier Publ Comp, Amsterdam London New York,P 127Google Scholar
  6. 6.
    Guttmann L (1931) Die Schweißsekretion Des Menschen In Ihren Beziehungen Zum Nervensystem. J Neurol Psychiat 135: 1Google Scholar
  7. 7.
    Hess W (1949) Das Zwischenhirn. Syndrome, Lokalosationen, Funktionen. Schwabe U Co, BaselGoogle Scholar
  8. 8.
    Karplus J (1937) Die Physiologie Der Vegetativen Zentren. In: Bumke O, Foerster O (Hrsg) Handbuch Neurologie, Bd 2. Springer, Berlin, S 402Google Scholar
  9. 9.
    Karplus J, Kreidl A (1909 — 1911 ) Gehirn Und Sympaticus. 1, 2 U 3 Mitteilg Pflügers Arch Ges Physiol 129: 138, 135: 401, 143: 109Google Scholar
  10. 10.
    Linder F (1949) Über Den Einfluß Der Hirnrinde Auf Die Schweißsekretion (Zur Frage Der Vegetativen Hemiplegie), Dtsch Ztschr Nervenheilk 158: 86Google Scholar
  11. 11.
    Monnier M (Hrsg) (1963) Physiologie Und Pathophysiologie Des Vegetativen Nervensystems, Bd 1 ( Physiologie). Hippokrates, StuttgartGoogle Scholar
  12. 12.
    Schiffter R, Schliack H (1974) Über Ein Charakteristisches Neurologisches Syndrom Bei Ischämien Der Arteria-Carotis-Interna-Cerebri Media-Strombahn. Fortschr Neurol Psychiat 42: 555Google Scholar
  13. 13.
    Schiffter R, Pohl P (1972) Zum Verlauf Der Absteigenden Zentralen Sympathicusbahn. Arch Psychiat Nervenkr 216: 397CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Souvid J (1940) Linfluence De L’Ecoree Cerebrale Sur La Sudation. Sovet Psychonerv 16: 46–54Google Scholar
  15. 15.
    Umbach W (1966) Elektrophysiologische Und Vegetative Phänomene Bei Stereotaktischen Hirnoperationen. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  16. 16.
    Umbach W (1977) Vegetative Phänomene Bei Stereotaktisehen Hirn¬Eingriffen. In: Sturm A, Birkmayer W (Hrsg) Klin Path Des Vegetativen Nervensystems, Bd 2. Fischer, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer- Verlag Berlin Heidelberg 1980

Authors and Affiliations

  1. 1.Abteilung für Neurologie, Neurochirurgisch-Neurologische Klinik und Poliklinik, Klinikum SteglitzFreie Universität BerlinGermany

Personalised recommendations