Advertisement

Synchronisierte Tiefschlafphasen im Koma als Ausdruck einer residualen Schlafzyklik

Conference paper

Zusammenfassung

Die folgenden Beobachtungen machten wir bei Ganznachtableitungen schlafmittelvergifteter komatöser Patienten. Dabei ging es ursprünglich um die Frage, auf welche Weise sich nach einer Schlafmittelvergiftung die normale Schlafrhythmik wiederherstellt. Als frühesten sinnvollen Ableitezeitpunkt für diese Untersuchungen wählten wir den Zustand des sogenannten einfachen Komas (moderate coma, coma proprement dit), da die bisherige Erfahrung lehrt, daß in dieser Komaphase eine kontinuierliche δ-Grundaktivität besteht, die sich durch eine nahezu völlige Areaktivität auf Reize verschiedenster Art auszeichnet (3) - ein für diese Serie neutraler Ausgangspunkt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Chartrian GE (1976) Electrographic and behavioral signs of sleep in comatose states. In: REMOND A (ed) Handbook of Electroenceph clin Neurophysiol, vol 12, Sect V. Elsevier, Amsterdam, pp 63–77Google Scholar
  2. Evans BM (1976) Patterns of arousal in comatose patients. J Neurol Neurosurg Psychiat 39: 392–402PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Fischgold H, Mathis P (1959) Obnubilations, comas et stupeurs Electroenceph clin Neurophysiol, Suppl 11Google Scholar
  4. Freemon FP, Salinas-Garcia RM, Ward JW (1974) Sleep patterns in a patient with a brain stem infarction. Electroenceph clin Neurophysiol 36: 657–660PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Gibbs FA, Gibbs EL (1964) Atlas of electroencephalography. Vol III ADDISON-WESELY, Reading (Mass) pp 538Google Scholar
  6. Gillin JCH, Post RM, Wyatt RJ, Goodwin FK, Snyder S, Bünney WE (1973) REM inhibitory effect of L-Dopa infusion during human sleep Electroenceph clin Neurophysiol 35: 181 - 186Google Scholar
  7. Haider I, Oswald I, (1970) Late brain recovery processes after drug overdose. Br med J 2: 318–322PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. Jouvet M (1965) Etude de la dualité des états de sommeil et de méchanismes de la phase paradoxale. In: Aspects anatomo-fonctionels de la physiologie du sommeil. Centre National de la Recherche Scientifique, Paris, pp 397–449Google Scholar
  9. Jouvet M (1969) Neurophysiologische Mechanismen im Schlaf. In: JOVANOVIC U (Hrsg) Der Schlaf. Barth, München, pp 103–135Google Scholar
  10. Kubicki ST, Rieger H, Busse G (1970) EEG in fatal and near-fatal poissoning with soporific drugs, I. Typical EEG patterns. Clin Electroenceph 1: 5–13Google Scholar
  11. Kubicki ST, Rieger H, Barckow D (1970) EEG in fatal and near-fatal poissoning with soporific drugs, II. Clinical significance. Clin Electroenceph 1: 14–21Google Scholar
  12. Kubicki ST, Rieger H, Busse G, Barckow D (1970) Elektroenzephalographische Befunde bei schweren Schlafmittelvergiftungen. Z EEG- EMG 1: 80–93Google Scholar
  13. Kubicki ST, Freund G (1977) Elektro-klinische Korrelationen bei Schlaf-Wach-Störungen. Verh dtsch Ges inn Med 83: 877 - 888PubMedGoogle Scholar
  14. Lenhard HG (1969) Veränderungen im Schlafzyklus bei Kindern nach Schädelhirntraumen. In: JOVANOVIC U (Hrsg) Der Schlaf. Zit bei Orthner H. Barth, München, S 62–63Google Scholar
  15. Orthner H (1969) Neuroanatomische Gesichtspunkte der Schlaf-Wach-Regelung. In: JOVANOVIC U (Hrsg) Der Schlaf. Barth, München, S 49–84Google Scholar
  16. Oswald I (1968) Drug and sleep. Pharmacol Rev 20: 273–303Google Scholar
  17. Otter HP (1970) Die pathologische Physiologie des Schlafes. In: BAUST W (Hrsg) Ermüdung, Schlaf und Traum. Wissenschaftl Verlagsges, Stuttgart, S 217–246Google Scholar

Copyright information

© Springer- Verlag Berlin Heidelberg 1980

Authors and Affiliations

  1. 1.Abteilung für klinische NeurophysiologieFreie Universität BerlinGermany
  2. 2.Neurochirurgisch-Neurologische Klinik und PoliklinikFreie Universität BerlinGermany
  3. 3.Klinikum CharlottenburgFreie Universität BerlinGermany

Personalised recommendations