Advertisement

Untersuchungen zur Bedeutung des pulmonalen Hydratationszustandes bei der Entstehung und der Therapie der posttraumatischen respiratorischen Insuffizienz

  • G. Tempel
  • S. Jelen
  • B. v. Hundelshausen
Conference paper
Part of the Anaesthesiologie und Intensivmedizin / Anaesthesiology and Intensive Care Medicine book series (A+I, volume 125)

Zusammenfassung

Pathologisch-anatomische Untersuchungen von Mittermayer und Joachim (16) haben gezeigt, daß es schon in der frühen posttraumatischen Phase nahezu regelmäßig zu einer Flüssigkeitszunahme im Interstitium parenchymatöser Organe wie Lunge und Niere kommt. Dabei wiesen besonders die Lungen der nach Traumen Verstorbenen eine deutliche Gewichtszunahme in Abhängigkeit von der Überlebenszeit auf. Beim Vergleich des Sektionsgutes zweier unterschiedlicher Zeiträume von 1964 — 1968 einerseits und 1970 — 1971 andererseits wurde in der zweiten Periode eine durchschnittliche Zunahme der Lungengewichte von über 100 % gefunden (16). Die Überlebenszeit polytraumatisierter Patienten stieg nach Mittermayer et al. (17) zwischen 1949 und 1971 von durchschnittlich 4 auf 11 Tage an. In diesem Zeitraum hat sich das Konzept in der Behandlung polytraumatisierter Patienten entscheidend geändert. Die Einführung des Vena-Cava-Katheters und dessen Verbreitung in der Akut- und Intensivmedizin hat in diagnostischer Hinsicht die Möglichkeiten der Messung des zentral-venösen Druckes erbracht und führte in der Therapie zur Betonung der Volumenzufuhr in der Schockbehandlung. Die sich daraus entwickelnde Infusionstherapie hat in der Folgezeit eine weite Verbreitung gefunden. Die Frühletalität schwer schockierter Patienten konnte, wie bereits erwähnt (17), erheblich reduziert werden. Es traten jedoch neue, bis dahin nicht bekannte Krankheitsbilder auf, denen die Patienten auf den Intensivstationen in hohem Prozentsatz nach einigen Tagen erlagen. Die häufigste und schwerste Komplikation stellt in der operativ-traumatologischen Intensivbehandlung die respiratorische Insuffizienz, die mit einer Letalität von 30–80 % belastet ist, dar (3, 75, 27, 22).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bachofen-Porchet, M., Bachofen, H.: Lungenveränderungen nach Trauma und Schock: Das “respiratory distress syndrome” des Erwachsenen. Schweiz, med. Woschr. 103, 1 (1973)Google Scholar
  2. 2.
    Benzer, H., Müller, E., Tölle, W.: Fettembolie und Oberflächenspannung der Lunge. Anaesthesist 18, 133 (1969)PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Buchardi, H.: Zur Problematik der Lunge im Schock. Med. Welt 25, 598 (1974)Google Scholar
  4. 4.
    Fleming, W.H., Bowen, J.C.: The use of diuretics in the treatment of early wet lung syndrome. Ann.Surg. 175, 505 (1972)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Földi, M.: Die Bedeutung des Lymphgefäßsystems der Lunge in Physiologie und Pathophysiologic. In: Volumenregulation und Flüssigkeitslunge. Eckert, P. (Hrsg.). Stuttgart: Thieme 1976Google Scholar
  6. 6.
    Gauer, O.H.: Die Rolle des intrathorakalen Kreislaufs in der Volumenregulation. In: Volumenregulation und Flüssigkeitslunge. Eckert, P. (Hrsg.). Stuttgart: Thieme 1976Google Scholar
  7. 7.
    Haberich, F.J., Aziz, O., Nowacki, P.E.: Über einen osmorezeptorisch tätigen Mechanismus in der Leber. Pflügers Archiv 285, 73 (1965)CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Joachim, W., Vogel, W., Mittermayer, C.: Untersuchungen zum Phänomen der Schocklunge. Z. Rechtsmedizin 78, 13 (1976)CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Kubicek, W.G., Karnegis, J.N., Patterson, R.P., Witsoe, D.A., Mattson, R.H.: Development and evaluation of an impedance cardiac output system. Aerospace Medicine 37, 1208 (1966)PubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Kubicek, W.G., Patterson, R.P., Witsoe, D.A.: Impedance cardiography as a noninvasive method of monitoring cardiac function and other parameters of the cardiovascular system. Ann. New York Academy 170, 724 (1970)CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Kubicek, W.G., Kottke, F.J., Ramos, M.U., Patterson, R.P., Witsoe, D.A., Labree, J.W., Remole, W., Layman, T.E., Schoening, H., Garamela, J.T.: The Minnesota impedance cardiograph: Theory and a applications. Biomed. Engineer. 47, 410 (1974)Google Scholar
  12. 12.
    Lach, H.G., Knorpp, K.: Klinik, Pathophysiologie und Therapie des Lungenödems. Dtsch. med. Wschr. 98, 1434 (1973)Google Scholar
  13. 13.
    Luepker, R.V., Michael, J.R., Warbasse, J.R.: Transthoracic electrical impedance: Quantitative evaluation of a non-invasive measure of thoracic fluid volume. Am. Heart J. 85, 83 (1973)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. 140.
    Lundsgaard-Hansen, P., Pappora, E.: Infusionstherapie und Flüssigkeitslunge. In: Volumenregulation und Flüssigkeitslunge. Eckert, P. (Hrsg.). Stuttgart: Thieme 1976Google Scholar
  15. 15.
    Matis, P.: Internationales Symposion über Veränderungen der Lunge im Schock. Med. Welt 24, 1151 (1973)Google Scholar
  16. 16.
    Mittermayer, C., Joachim, H.: Zur Pathomorphologie der Intensivbehandlung. Z. Rechtsmedizin 78, 1 (1976)CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Mittermayer, C., Thomas, C., Rengholt, R., Schäfer, H., Vogel, W., Martinez, G., Sandritter, W.: Über den Gestaltwandel des Schocksyndroms innerhalb zweier Jahrzehnte. Klin. Wochr. 51, 37 (1973)CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Pomerantz, M., Baumgartner, R., Lauridson, J., Eiseman, B.: Transthoracic electrical impedance for the early detection of pulmonary edema. Surgery 66, 260 (1969)PubMedGoogle Scholar
  19. 19.
    Schon, G.R., Delpin, E.S., Millan, P.R., Labat, R.: Relationsship of blood Substitutes to pulmonary changes and volemiao Ann. Surg. 173, 504 (1971)CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Stein, L., Beraud, J.J., Cavanilles, J., Luz, P. da, Weil, M.H., Shubin, H.: Pulmonary edma during fluid infusion in the absence of heart failure. J. amer. med. Ass. 229, 65 (1974)Google Scholar
  21. 21.
    Steinbereithner, K.: Postoperative und posttraumatische Atemsuffizienz. Chirurg 47, 171 (1976)PubMedGoogle Scholar
  22. 22.
    Vogel, W.: Die Bedeutung der disseminierten intravasalen Gerinnung in der terminalen Lungenstrombahn für die postoperative und posttraumatische respiratorische Insuffizienz. Chirurg 43, 115 (1974)Google Scholar
  23. 23.
    Wiehert, P., v., Sill, V.: Die Flüssigkeitslunge aus internistischer Sicht. In: Volumenregulation und Flüssigkeitslunge. Eckert, P. (Hrsg.). Stuttgart: Thieme 1976Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1980

Authors and Affiliations

  • G. Tempel
  • S. Jelen
  • B. v. Hundelshausen

There are no affiliations available

Personalised recommendations