Advertisement

Septischer Schock in der frühen postoperativen Phase nach Eingriffen am Digestionstrakt

  • P. Eckert
  • K.-B. Kortmann
  • K. de Heer
  • H.-P. Eichfuss
Conference paper
Part of the Anaesthesiologie und Intensivmedizin / Anaesthesiology and Intensive Care Medicine book series (A+I, volume 125)

Zusammenfassung

Nach Eingriffen am Digestionstrakt wird der septische Schock in der frühen postoperativen Phase in der Regel durch Gram-negative Keime ausgelöst. Dieses Krankheitsbild besitzt prognostisch und therapeutisch gegenüber allen anderen Formen des Kreislaufschocks eine Aus-nahmestellung. Diese wird durch eine hohe Letalität und die Therapieresistenz charakterisiert, wie die Zunahme dieser Komplikation seit 1933 (Tabelle 1) zeigt. Diese Sammelstatistik von drei großen Kliniken bestätigt den Anstieg der septischen Komplikationen trotz der Antibiotikatherapie, die seit 1946 Anwendung fand. Die praktische Bedeutung dieser Zweitkrankheit oder Komplikation ist groß. Jährlich dürften allein in Deutschland mehr Kranke einem septischen Schock erliegen, als Unfalltote im Straßenverkehr registriert werden. Legt man in einer Literaturauswahl die allgemeinen Erfahrungen zugrunde (Tabelle 2), so beträgt die durch¬schnittliche Letalität 43% (2). Die Hauptursachen zur Reoperation sind ein postoperativer Ileus, ein klinisch relevanter Nahtbruch und eine akute, therapierefraktäre Blutung (14). Die hohe Sterblichkeit wird derzeit durch die Irreversibilität des septischen Schocks, ein kardiorespiratorisches Versagen, renale Insuffizienz und eine Erschöpfung biologischer Reserven erklärt (1). Gerade dem letzten Argument wurde in den zurückliegenden Jahren zu wenig Beachtung geschenkt. Die Einführung der Antibiotika hatte eine Verschiebung medizinischer Betrachtungen zur Folge, vernachlässigte chirurgische Erfahrungen und verdrängte die Regeln der Asepsis und Antisepsis. Erst die rasche Zunahme polyresistenter Keime trug in den letzten Jahren zur Intensivierung antiseptischer und hygienischer Maßnahmen bei. Experimentelle Untersuchungen zeigten den hemmenden Effekt verschiedener Antibiotika auf immunologische Reaktionen (7).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Eckert, P., Eichfuss, H.P.: Die Peritonitis. Stuttgart: Thieme 1978Google Scholar
  2. 2.
    Eckert, P., Eichfuss, H.P., Schreiber, H.W.: Frühe Relaparotomie. Chirurg 49, 33–36 (1978)PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Eckert, P., Eichfuss, H.P., Knipper, A.: Wundheilung bei akuter und chronischer Peritonitis der Ratte (in Vorbereitung)Google Scholar
  4. 4.
    Furth, R. van: Mononuclear phagocytes in immunity. Infection and pathology, p. 507. London, Edinburgh, Melbourne: Oxford-Verlag 1975 )Google Scholar
  5. 5.
    Ganter, G.: Über die Beseitigung giftiger Stoffe aus dem Blut durch Dialyse. Münch, med. Wschr. 70, 1478 (1923)Google Scholar
  6. 6.
    Johnston, J.W., Barnett, W.O., Hibun, G.R.: The role of various abdominal surface in the absorption of toxic strangulation fluid. Surgery 61, 270 (1967)PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Lemperle, G.: Hemmung und Stimulierung der Funktionen des retikuloendothelialen Systems (RES) im Schock. In: Stoffwechselveränderungen im Schock. Zimmermann, W.E., Staib, I. (Hrsg.), S. 437. Stuttgart: Schattauer 1970Google Scholar
  8. 8.
    Meyer, K.: Hyaluronidase in septic shock. Physiol. Rev. 27, 335 (1947)PubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Mohr, W.: Reaktionen der freien Peritoneal-Makrophagen und der Mesothelzellen nach intraperitonealer Injektion bei der Ratte. Verh. Dtsch. Ges. Path. 54. Tagung S. 421, 1970Google Scholar
  10. 10.
    Mohr, W., Beneke, G. Murr, L.: Proliferation der Zellsysteme im Cavum peritonei III. Beitr. Path. 146, 1 (1972)Google Scholar
  11. 11.
    Ohlsson, K.: Interaction between endogenous protease and plasma protease inhibitors in vitro and in vivo. In: Bayer-Symposium V: Proteinase inhibitors. Fritz, H., Tscherne, H., Greene, L.J., Truscheit, E. (eds.), p. 96. Berlin, Heidelberg, New York: Springer 1974Google Scholar
  12. 12.
    Otto, H.: Das Peritoneum. In: Spezielle pathologische Anatomie. Doerr, W., Seifert, G., Uehlinger, E. (Hrsg.), Bd. 2/2, S. 632. Berlin, Heidelberg, New York: Springer 1976Google Scholar
  13. 13.
    Pichlmayr, R., Ziegler, H.: Die Relaparotomie bei Infektionen. Chirurg 45, 208 (1974)PubMedGoogle Scholar
  14. 14.
    Schreiber, H.W.: Relaparotomie (Indikation und Vorgehen) nach Voroperationen am Magen. In: Postoperative Komplikationen. Pichlmayr, R. (Hrsg.). Berlin, Heidelberg, New York: Springer 1976Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1980

Authors and Affiliations

  • P. Eckert
  • K.-B. Kortmann
  • K. de Heer
  • H.-P. Eichfuss

There are no affiliations available

Personalised recommendations