Advertisement

Fettembolie und hämorrhagischer Schock

  • W. Kox
  • E. Burg
  • H. G. Schindler
Conference paper
Part of the Anaesthesiologie und Intensivmedizin / Anaesthesiology and Intensive Care Medicine book series (A+I, volume 125)

Zusammenfassung

Seit über 100 Jahren wird intensiv über Ätiologie und Pathogenese der Fettembolie diskutiert. Von Buscht, (4, 5, 27) wurde 1866 erstmals die Einschwemmungstheorie postuliert, wonach das embolisierende Fett vom Ort des Traumas, etwa dem Knochenmark oder dem Unterhautfettgewebe, stammt und in rupturierte Venen eingeschwemmt wird. Kröncke (4, 5,19, 27) machte 1957 eine Lipase-Entgleisung verantwortlich, die ihrerseits weiteres Fett aus den Körperdepots mobilisiert und Hartroft (4, 5, 27) war der Auffassung, daß aufgrund intrahepatischer Druckschwankungen Fett-„Zysten“ in der Leber einreißen und Anschluß an das Blutgefäßsystem der Leber finden. Heute gewinnt die Überlegung, daß die posttraumatische Fettembolie als Folge des Schocks auftritt, immer mehr an Bedeutung (7, 8, 9,11, 24, 27).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Beothy, K.: Die annähernde Menge von Fett in den Fällen von tödlich verlaufenden Fettembolien. Med. leg. et soc. 10, 655–657 (1930)Google Scholar
  2. 2.
    Bernhard, K., Ländlar, F.: Über die Speicherungsfähigkeit der Lunge für Lipide. Acta anatomica 30, 92 (1957)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Brücke, P., Blümel, G., Gottlob, R.: Neuere Aspekte zur Pathogenese der traumatischen Fettembolie. Med. Welt 36, 2081–2082 (1967)PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Brunner, P.: Morphologische Untersuchungen zur Ätiopathogenese und Eliminierung fettembolischer Blutgefäßverschlüsse. Med. Welt 28, 1211–1214 (1977)PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Brunner, P.: Fettembolie — physiologischer Prozeß, Krankheit, Epiphenomen? Klinikarzt 2, 56 (1974)Google Scholar
  6. 6.
    Brunner, P.: Aspekte der Fettembolie. Medizin, 6, 157 (1974)Google Scholar
  7. 7.
    Burkhardt, K.: Untersuchungen zur Pathogenese der Fettembolie. Med. Welt 21, 1969–1977 (1970)Google Scholar
  8. 8.
    Durst, J.: Po st traumatische Fettembolie. Fortschr. Med. 91, 537–540 (1970)Google Scholar
  9. 9.
    Durst, J., Flach, A., Eggstein, M., Geisbe, H., Probst, H.: Ein Beitrag zur Pathogenese der traumatischen Fettembolie. I. Das Verhalten der Plasmaenzyme. Med. Welt 47, 2808–2810 (1967)PubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Durst, J., Probst, H., Flach, A., Geisbe, H.: Ein Beitrag zur Pathogenese der posttraumatischen Fettembolie. II. Die Serumproteinveränderungen. Med. Welt 48, 2904–2905 (1967)PubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Heller, W., Morl, F.K.: Das Verhalten der Plasmafette und ihre Beeinflussungsmöglichkeiten mit dem Proteinaseninhibitor Trasylol. Med. Welt 36, 2076–2080 (1967)PubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Holczabek, W.: Dünnschichtchromatographische Untersuchungen bei Lungen-Fettembolie. Münch, med. Wschr. 107, 156 (1965)Google Scholar
  13. 13.
    Holczabek, W.: Fettembolie. Langenbecks Arch. klin. Chir. 316, 237–243 (1966)Google Scholar
  14. 14.
    Hupe, K., Blazycek, U., Gent, H.J., Kunz, G., Roth, B., Schwarte, B.: Klinische und tierexperimentelle Untersuchungen zur Therapie der Fettembolie. Bruns Beitr. klin. Chir. Sonderdruck 219 /1 (1917)Google Scholar
  15. 15.
    Kinsell, L.W., Michaels, G.D., Imaichi, K.: Studies with fat emulsions. Metabolism of intravenously administered C 14-tripalmitin. Amer. J. chir. Nutrit. 16, 97–100 (1965)Google Scholar
  16. 16.
    Knoch, H.G., Wemser, G.: Die Fettembolie aus klinischer Sicjit. Zbl. Chir. 11, 385–392 (1963)Google Scholar
  17. 17.
    Koslowski, L., Heller, W., Durst, J.: Die posttraumatische Fettembolie. Stuttgart, New York: Schattauer 1970Google Scholar
  18. 18.
    Kroupa, J., Lawin, P.: Diagnostik, Therapie und Bedeutung der Fettembolie. Baden-Baden, Brüssel: Witzrock 1974Google Scholar
  19. 19.
    Kröncke, E.: Die Bedeutung der Lipase in der Pathogenese der traumatischen Fettembolie. Langenb. Arch. klin. Chir. 283, 466 (1956)Google Scholar
  20. 20.
    Mahley, R.W., Gray, M.E., Lequire, V.G.: Role of plasma lipoproteins in cortisone-induced fat embolism. Amer. J. Path. 66, No. 1 (1972)Google Scholar
  21. 21.
    Morl, F.K., Heller, W.: Über die Fettembolie. Med. Welt 22, 1282–1286 (1968)Google Scholar
  22. 22.
    Peltier, L.F.: Fettembolie I. Der Fettgehalt der langen Röhrenknochen des Menschen. Fettembolie III. Die toxischen Eigenschaften des Neutralfettes und der freien Fettsäuren. Surgery 40, 657–670 (1956)PubMedGoogle Scholar
  23. 23.
    Schwandt, P.: Biologische Wirkungen lipidmobilisierender Polypeptide (Lipotropine) aus Hypophysen. Fortschr. Med. 89, Nr. 8 (1971)Google Scholar
  24. 24.
    Sevitt, S.: Fat embolism. London: Butterworth 1962Google Scholar
  25. 25.
    Szabo, G.: Die Fettembolie. Budapest: Akademiai Kiado 1971Google Scholar
  26. 26.
    Waggen, B.: Quantitative Untersuchungen zur Fettembolie. Dissertationsschrift, FU Berlin 1971Google Scholar
  27. 27.
    Wehner, W.: Experimentelle und klinische Untersuchungen zur Entstehung und Verhütung der Fettembolie. Habilitationsschrift, Universität Leipzig 1964Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1980

Authors and Affiliations

  • W. Kox
  • E. Burg
  • H. G. Schindler

There are no affiliations available

Personalised recommendations