Advertisement

Untersuchungen zur Blutgerinnung bei polytraumatisierten Patienten

  • B. v. Hundelshausen
  • S. Jelen
  • E.-M. Hauck
  • G. Tempel
Conference paper
Part of the Anaesthesiologie und Intensivmedizin / Anaesthesiology and Intensive Care Medicine book series (A+I, volume 125)

Zusammenfassung

Der Begriff Polytrauma ist nicht eindeutig definiert. In der Regel versteht man darunter das gleichzeitige Vorliegen von Verletzungen mehrerer Körperregionen, Organsysteme oder Organe, einhergehend mit einer vitalen Bedrohung des Patienten, die in allen Fällen eine Intensivbehandlung notwendig macht. Als Folge derartig schwerer Verletzungen kommt es immer zu einem erheblichen Blutverlust, der im Zusammenhang mit dem erlittenen Trauma zu einem hämorrhagisch-traumatischen Schockzustand führt. In vielen Fällen werden Massentransfusionen notwendig.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Brunswig, D., Homann, B., Richter, E.: Verbrauchskoagulopathie bei schweren, unfallbedingten Schockzuständen. Med. Klin. 67, 768 (1972)PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Burghuber, O., Binder, B., Koch, M., Lehr, L., Mitseh, A., Wagner, M.: Zur Frage des Verhaltens der Thrombozyten bei experimentellem Volumenmangelschock. Wien. klin. Wschr. 89. 341 (1977)Google Scholar
  3. 3.
    Harke, H., Wawersik, J.: Physiologie und Pathophysiologie der Blutgerinnung im Zusammenhang mit Problemen beim Blutverlust und Blutersatz. Prak. Anästh. 9, 396 (1974)Google Scholar
  4. 4.
    Heene, D.L., Lasch, H.G.: Leistungsfähigkeit und Grenzen der Labordiagnostik diffuser intravascu- lärer Gerinnungsprozesse. Internist 14, 154 (1973)PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Heene, D.L,. Lasch, H.G.: Folgen der Massivtransfusion auf das Gerinnungssystem. Thoraxchir. 27, 344 (1973)Google Scholar
  6. 6.
    Heene, D.L., Lasch, H.G., Matthias, F.R.: Gerinnungsstörungen und Verbrauchskoagulopathie bei polytraumatisierten Patienten. Intensivbehandlung 1, 42 (1976)Google Scholar
  7. 7.
    Hehne, H., Nyman, D., Burri, H., Wolff, G.: Frischgefroren konserviertes Plasma zur Behandlung der intravasalen Gerinnung beim Polytraumatisierten. Schweiz, med. Wschr. 106, 671 (1976)Google Scholar
  8. 8.
    Kolbow, H., Bartheis, M., Oestern, H.-J., Sturm, J., Wannske, M., Schnaps, D.: Frühveränderungen des Gerinnungssystems beim Polytrauma und seine Beeinflussung durch Heparin und Trasylol. Langenbeck Arch. Chir. 119, Suppl. (1977)Google Scholar
  9. 9.
    Lasch, H.G., Huth, K., Heene, D.L., Müller-Berghaus, G., Hörder, M.-H., Janzarik, H., Mittermayer, C., Sandritter, W.: Die Klinik der Verbrauchskoagulopathie. Dtsch. med. Wschr. 96, 715 (1971)Google Scholar
  10. 10.
    Lasch, H.G., Heene, D.H.: Heparin therapy of diffuse intravascular coagulation. Thrombos. Diathes. haemorrh. (Stuttg.). 33, 105 (1974)Google Scholar
  11. 11.
    Lasch, H.G.: Verbrauchskoagulopathie — Ursache oder Folge von Blutungen. Med. Welt 26, 697 (1975)PubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Lechner, K.: Diagnose und Therapie der Verbrauchskoagulopathie. Wien. klin. Wschr. 85, 467 (1973)Google Scholar
  13. 13.
    Marx, R.: Postoperative und posttraumatische Gerinnungsstörungen. Fortschr. Med. 95, 713 (1977)PubMedGoogle Scholar
  14. 14.
    Mittermayer, Ch., Joachim, H.: Zur Pathomorphologie der Intensivbehandlung. Z. Rechtsmedizin 78, 1 (1976)CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Remmele, W., Loew, D.: Pathophysiologie der Thrombozyten im Schock. Klin. Wschr. 50, 3 (1973)CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Vogel, W.: Die Bedeutung der disseminierten intravasalen Gerinnung in der terminalen Lungenstrombahn für die postoperative und posttraumatische respiratorische Insuffizienz. Chirurg 45, 115 (1974)PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1980

Authors and Affiliations

  • B. v. Hundelshausen
  • S. Jelen
  • E.-M. Hauck
  • G. Tempel

There are no affiliations available

Personalised recommendations