Advertisement

Aufarbeitung des Biopsiegewebes für die Immunfluoreszenzhistologie

  • G. H. Thoenes
  • I. Doering
Conference paper

Zusammenfassung

Die Technik der Immunhistologie an Biopsien — insbesondere der Niere — ist eine SpezialUntersuchung, die nicht automatisierbar ist. Dies gründet sich auf die folgenden Voraussetzungen:
  1. 1

    Das Gewebe muß gefroren und unfixiert verwendet werden.

     
  2. 2

    Die Gewebsprobe ist sehr klein und dünn, und nicht immer wird mehr als eine Probe gewonnen. Die Biopsie ist auch nicht immer teilbar und muß deswegen im Ganzen für die Histologie wiederverwendbar sein.

     
  3. 3

    Die Verderblichkeit des gefrorenen Materials stellt erhebliche organisatorische Ansprüche an Absender wie Empfänger.

     
  4. 4

    Technik und Interpretation der Immunhistologie sind in verschiedener Hinsicht aufwendiger als die Histologie.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Thoenes G H (1976) The immunohistology of glomerulonephritis-distinctive marks and variability. Current Topics in Pathology Vol 61: 61Google Scholar
  2. Thoenes G H (1974) Die Immunhistologie der Glomerulonephritis. Mittler zwischen Pathogenese und Morphologie Klin Wschr 52: 371Google Scholar
  3. Thoenes W, Thoenes G H, Anders D, Rumpelt H J (1978) Nierenbiopsie-methodische Voraussetzungen zur vollen Nutzung der diagnostischen Aussagekraft Nieren- und Hochdruckkrankheiten 5: 1Google Scholar
  4. Wilson C B, Dixon F J (1974) Diagnosis of immunopathologic renal disease. Kidney International 5: 389PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1979

Authors and Affiliations

  • G. H. Thoenes
    • 1
  • I. Doering
    • 1
  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations