Advertisement

Defektverschluß im Gesicht durch Vollhauttransplantation aus dem Gesicht

  • Sigurd Welke
Conference paper

Zusammenfassung

Dermatochirurgische Oberflächendefekte im Gesicht können mit freien Vollhauttransplantaten aus dem Gesicht optimal versorgt werden. Das operative Vorgehen ist einfach, die Gefährdung und Belastung des Patienten ist gering, der Eingriff kann ambulant in Lokalanästhesie durchgeführt werden. Die funktionellen und kosmetischen Ergebnisse sind denen von Nahlappenplastiken gleichwertig.

Als Haut-Spendestellen kommen periphere und mediane Gesichtspartien mit vermehrter Faltenbildung (Präaurikular-, Nasenwurzel- und Submentialregion) in Frage. Die Entnahme des Transplantates sollte im Sinne eines Face-liftings erfolgen.

Summary

Skin defects in the face following surgical treatment of dermatological diseases can be covered optimally with full-thickness skin grafts. The operation is easily performed under local anesthesia on an out-patient basis with low risk and convenience for the patient. Careful surgical planning and procedure achieve functionally and aesthetically satisfactory results comparable to those using flaps.

Areas with cosmetically disturbing folds from peripheric and median parts of the face must be selected as donor sites. The excision of skin grafts should be performed like facelifting.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Andina, F.: Die freien Hauttransplantationen. Berlin, Heidelberg, New York: Springer 1970Google Scholar
  2. 2.
    Georg, H.: Über die Bedeutung der Flächenspannung bei der freien autologen Vollhauttransplantation. Aesthet. Med. 14, 14–20(1965)Google Scholar
  3. 3.
    Gonzales-Ulloa, M.: Restauration of the face covering by means of selected skin in regional aesthetic units. Brit. J. plast. Surg. 9, 212–218 (1957)CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Haar, E.: Plastische Chirurgie im Gesichts-Hals-Bereich. Stuttgart: Thieme 1976Google Scholar
  5. 5.
    Konz, B.: Möglichkeiten zum Wundverschluß im dermatochirurgischen Bereich. In: Dermatochirurgie in Klinik und Praxis B. Konz und G. Burg (Hrsg.), Bd. 1, S. 20–40. Berlin, Heidelberg, New York: Springer 1977Google Scholar
  6. 6.
    Krause, W., Sole, C.: Altersverteilung und Lokalisation der Hautcarzinome. Z. Haut-Geschlechtskr. 44, 575–580 (1969)Google Scholar
  7. 7.
    Künzing, M., Tritsch, H.: Flächenplastiken mit Unterbauchvollhaut. Hautarzt 28, 132–135(1977)PubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Ott, E.: Anaesthesieprobleme in der Dermatochirurgie. In: Dermatochirurgie in Klinik und Praxis B. Konz und G. Burg (Hrsg.), Bd. 1, S. 15–19. Berlin, Heidelberg, New York: Springer 1977Google Scholar
  9. 9.
    Petres, J., Hundeiker, J.: Korrektive Dermatologie. Berlin, Heidelberg, New York: Springer 1975Google Scholar
  10. 10.
    Salfeld, K.: Welches Ausmaß operativer Tätigkeit ist an einer Hautklinik vertretbar? In: Dermatochirurgie in Klinik und Praxis B. Konz und G. Burg (Hrsg.), Bd.1, S. 52–56. Berlin, Heidelberg, New York: Springer 1977Google Scholar
  11. 11.
    Welke, S.: Das präaurikuläre Vollhaut-Transplantat zur Defektdeckung im Nasenbereich, eine Methode für die Praxis. Akt. dermatol. 3, 105–113 (1977)Google Scholar
  12. 12.
    Welke, S.: Über dermato-chirurgische Operationen im Gesicht. Vortrag auf dem Homburger Dermatologischen Nachmittag, 24.11.1976 Homburg/SaarGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin, Heidelberg 1979

Authors and Affiliations

  • Sigurd Welke

There are no affiliations available

Personalised recommendations