Advertisement

Operative Techniken, Wundverschlußmöglichkeiten, Auswahlkriterien je nach Art und Lokalisation der Veränderung

  • Birger Konz
Conference paper

Zusammenfassung

Die Auswahlkriterien für bestimmte operative Techniken zum Wundverschluß werden meist durch Ausdehnung und Lokalisation der operativ zu behandelnden Hautveränderung vorgegeben. Oft sind jedoch zwei Methoden möglich, so daß die endgültige Entscheidung von anderen Faktoren mitbestimmt wird, wie Alter und Allgemeinzustand der Patienten und den operativen Möglichkeiten des behandelnden Arztes. Freie Hauttransplantationen, Mobilisationsplastik mit primärem Wundverschluß sowie vaskularisierte Hautlappenplastiken haben bei der chirurgischen Therapie gutartiger und bösartiger Hautveränderungen bei indikationsgerechter Anwendung gleichartige Ergebnisse vorzuweisen. Da jede operative Methode ihre Vor- und Nachteile hat, ist bei der präoperativen Planung eine gewissenhafte Abwägung notwendig.

Summary

Size and location of dermatological diseases selected for surgical treatment are responsible for the final methods. In many cases two different techniques are possible. Therefore the choice depends on other factors: the age and the general condition of the patient; the surgical experience of the physician. Free skin grafts, advancement flaps, rotation flaps and transposition flaps will give good results in the treatment of benign and malignant skin lesions. During preoperative planning the advantages and disadvantages of every surgical technique must be considered.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Andina, F.: Die freien Hauttransplantationen. S. 20–24. Berlin, Heidelberg, New York: Springer 1970Google Scholar
  2. Breach, N.M.: Pre-auricular full-thickness skin grafts. Br.J. Plast. Surg. 31, 124–126 (1978)PubMedGoogle Scholar
  3. Burg, G.: Mikroskopisch kontrollierte (histographische) Chirurgie. In Dermatochirurgie in Klinik und Praxis. Konz, B., Burg, G. (Hrsg.) S. 72–82. Berlin, Heidelberg, New York: Springer 1977Google Scholar
  4. Converse, J.M., Brauer, R.O., Ballantyne, D.L.: Transplantation of Skin. In: Reconstructive plastic surgery. Vol. 1, p. 152–182. Philadelphia, London: W.B. Saunders Comp. 1977Google Scholar
  5. Esser, J.F.S.: Die Rotation der Wange und allgemeine Bemerkungen bei chirurgischer Gesichtsplastik. Leipzig: V. Vogel 1918Google Scholar
  6. Friederich, H.C.: Schwenklappenplastik. Dermatol. Wochenschr. 150, 39–53 (1964)PubMedGoogle Scholar
  7. Gonzalez-Ulloa, M.: Restauration of the face covering by means of selected skin in regional aesthetic units. Br. J. Plast. Surg. 9, 212–218 (1957)CrossRefGoogle Scholar
  8. Karge, H.-J. Konz, B.: Chirurgische Therapie der Akne-Tetrade, Hautarzt, Suppl. II, 28, 335–336(1977)Google Scholar
  9. Kazanjian, V.H.: Repair of nasal defects with median forehead flaps. Surg. Gynecol. Obstet. 83, 37–40 (1946)PubMedGoogle Scholar
  10. Konz, B.: Möglichkeiten zum Wundverschluß im dermatochirurgischen Bereich. In: Dermatochirurgie in Klinik und Praxis. B. Konz und G. Burg (Hrsg.) S. 20–40. Berlin, Heidelberg, New York: Springer 1977Google Scholar
  11. Tritsch, H., Pullmann, H.: Die doppelte Verschiebeschwenkplastik. Hautarzt 28, 653–657(1977)PubMedGoogle Scholar
  12. Welke, S.: Defektverschluß im Gesicht durch Vollhauttransplantate aus dem Gesicht. Hautarzt 29, 638–643 (1978)PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin, Heidelberg 1979

Authors and Affiliations

  • Birger Konz

There are no affiliations available

Personalised recommendations