Advertisement

Zusammenfassung

Antigene (aus dem griechischen anti = gegen und gen = von gignomai, erzeugen) sind komplexe Moleküle, die als fremd (nicht-Selbst) von immunkompetenten Zellen erkannt werden. Werden sie einem Organismus zugeführt, aktivieren sie zwei verschiedene Bereiche des lymphatischen Systems: sie lösen die Bildung von Immunglobulinen, d.h., Antikörpern, aus und sie führen zur Sensibilisierung von Zellen. Antikörper wie auch sensibilisierte Zellen können mit dem Antigen spezifisch reagieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Ausgewählte Übersichten und Originalarbeiten

  1. Borek, F. F.: Immunogenicity. Physico-chemical and biological aspects. Amsterdam: North-Holland 1972Google Scholar
  2. Kabat, E. A.: Structural concepts in Immunology and Immunochemistry, 2nd Ed., Kap. 2. New York: Holt, Rinehart & Winston 1976Google Scholar
  3. Landsteiner, K.: The specificity of serological reactions. New York: Bover Publications 1962Google Scholar
  4. Sela, M.: Immunological studies with synthetic polypeptides. Advanc. Immunol. 5, 29 (1965)CrossRefGoogle Scholar
  5. Sela, M. (Ed.): The Antigens, Bd. I. New York: Academic Press 1973Google Scholar
  6. Staub, A. M., Raynaud, M.: Cours d’Immunologie générale et de Sérologic de l’Institut Pasteur, Bd. I. Paris: C.D.U. 1971Google Scholar
  7. WHO Scientific Group on Immunological Adjuvants: Report Series Nr. 595. Genf: World Health OrganizationGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1979

Authors and Affiliations

  • Ivan Mota

There are no affiliations available

Personalised recommendations