Advertisement

Autoimmunerkrankungen

  • Wilmar Dias Da Silva

Zusammenfassung

Adoptive Immunität entwickelte sich in der Tierreihe, um den Organismus mit einem Abwehrsystem gegen das Eindringen fremder Substanzen, besonders Toxine und infektiöse Agentien, auszustatten. Neben der Fähigkeit, auf einen Antigenreiz zu antworten, entwickelte sich mit dem Immunsystem ein Mechanismus, der selektiv die Bildung von Antikörpern oder sensibilisierten Zellen gegen Organismus-eigene Komponenten zu unterbinden vermag. Diese diskriminative Eigenschaft, die Ehrlich um 1900 „horror autotoxicus“ nannte, wird heute als Selbsttoleranz bezeichnet. Nach Burnet wird die immunologische Selbsttoleranz während der Embryonalzeit erworben, wenn die eigenen Antigene in Kontakt mit dem sich entwickelnden Immunsystem kommen. Experimentelle Unterstützung fand diese Hypothese durch Versuche von Billingham, Brent und Medawar. Sie wiesen nach, daß Transfusionen von lebenden Zellen eines genetisch unterschiedlichen Tieres derselben Spezies in ein Neugeborenes den Empfänger befähigte, als Erwachsener Transplantate des Spendertieres anzunehmen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Ausgewählte Übersichten und Originalarbeiten

  1. Brendel, W., Hopf, U.: Autoimmunerkrankungen. Klinik und Therapie. Stuttgart/New York: Schattauer 1969Google Scholar
  2. Burnet, F. M.: The integrity of the body. New York: Atheneum Press 1966Google Scholar
  3. Dubois, E. L. (Ed.): Lupus erythematosus. New York: Mac Graw-Hill 1966Google Scholar
  4. Glynn, L. E.: Auto-immunity. In: Cruickshank R. (Ed.): Modern trends in Immunology, Bd. I. London: Butterworths 1963Google Scholar
  5. Glynn, L. E., Holborow, E. J.: Auto-immunity and disease. London: Blackwell 1965Google Scholar
  6. Irvine, W. S.: Immunobiology of the thymus and its relation to autoimmune disease. In: Cruickshank, R. (Ed.): Modern trends in Immunology, Bd. II. London: Butterworths 1967Google Scholar
  7. Kunkel, H. G., Tan, E. M.: Autoantibodies and disease. Advanc. Immunol. 4, 351 (1964)CrossRefGoogle Scholar
  8. Mackay, H. G., Burnet, F. M.: Autoimmune disease. Pathogenesis, chemistry and therapy. Springfield/ Ill.: Ch. C. Thomas 1963Google Scholar
  9. Paterson, P. Y.: Experimental allergic encephalomyelitis and autoimmune disease. Advanc. Immunol. 5, 131 (1966)CrossRefGoogle Scholar
  10. Rose, N., Witebsky, E.: Thyroid autoantibodies in thyroid disease. Advanc. metab. Dis. 3, 231 (1968)Google Scholar
  11. Samter, M. (Ed.): Immunological Diseases, 2nd. Ed., Kap. 59-83. Boston: Little, Brown and Co., 1971Google Scholar
  12. Staub, A. M., Raynaud, M.: Cours d’Immunologie générale et de Sérologic de l’Institut Pasteur, Bd. VI, Kap. 1 und 2. Paris: C.D.U. 1971Google Scholar
  13. Strauss, A. J.: Myasthenia gravis, autoimmunity and the thymus. Advanc. intern. Med. 14, 241 (1968)Google Scholar
  14. Turk, J. L.: Immunology in Clinical Medicine. London: Heinemann 1969Google Scholar
  15. Unanue, E. R., Dixon, F. J.: Experimental glomerulonephritis; immunological events and pathogenetical mechanisms. Advanc. Immunol. 6, 1 (1967)CrossRefGoogle Scholar
  16. Ziff, M.: Autoimmune processes in rheumatoid arthritis. Progr. Immunolo II 5, 37 (1974)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1979

Authors and Affiliations

  • Wilmar Dias Da Silva

There are no affiliations available

Personalised recommendations