Advertisement

Zusammenfassung

Aufgrund der verschiedenen Angriffspunkte der Anaesthetica ist die narkoticainduzierte Beeinträchtigung der Kardiohämodynamik stets eine Resultante aus sich überlagernden Narkoticaeinflüssen auf den Herzmuskel, auf das zentrale Nervensystem und auf die Kreislaufperipherie, ggf. auch auf die peripheren Sympathicus-Organe. Die primäre Funktion des Kreislaufs ist die dem jeweils aktuellen metabolischen Bedarf eines jeden Organs adäquate kapilläre Perfusion, die durch einen Druckgradienten zwischen den Endpunkten dieses Systems ermöglicht wird (170). Die Aufrechterhaltung der Blutversorgung durch ein entsprechendes, regional durchaus unterschiedliches Herzzeitvolumen beinhaltet die permanente bedarfsadaptierte Anpassung der kardialen Pumpfunktion. Hierzu dienen sowohl intrakardiale Regulationen, die auf natürlichen Grundeigenschaften der Herzmuskulatur beruhen und daher auch am isolierten Herz nachweisbar sind, wie auch extrakardial ausgelöste Kompensationsmechanismen, bei denen neurovegetative und humorale Einflüsse eine entscheidende Rolle spielen (5).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1979

Authors and Affiliations

  • Klaus-Jürgen Fischer
    • 1
  1. 1.AnaesthesiologieabteilungEvangelische DiakonissenanstaltBremen 21Germany

Personalised recommendations