Advertisement

Möglichkeiten therapeutischer Nervenblockaden

  • Von Ch. Panhans
  • H. U. Gerbershagen
  • R. Schwarz
Part of the Klinische Anästhesiologie und Intensivtherapie book series (KAI, volume 18)

Zusammenfassung

Abgesehen von der schwer nachweisbaren Beeinflussung höherer kortikaler Funktionen, wirkt die Regionalanästhesie im wesentlichen auf die Impulsleitung im ersten Neuron. Die Regionalanasthesie wird in der Schmerzdiagnostik und -therapie angewandt,
  1. 1.

    um die Schmerzrezeptoren, die sogenannten Nozizeptoren auszuschalten; die Impulstransformation und Kodierung in diesen spezialisierten Nervenendigungen konnen beeinfluBt werden,

     
  2. 2.

    um die afferente nozizeptive Impulsleitung (A-delta-, C-Fasern) zu hemmen; die Schmerzbahnen in den spinalen und extraspinalen Systemen und in Spinal- bzw. Hirnnerven konnen bestimmt werden,

     
  3. 3.

    um die Motoneuronen zu beeinflussen; die reflektorisch vermehrte motorische Aktivität im Zusammenhang mit Schmerzzustanden kann reduziert bzw. ausgeschaltet werden,

     
  4. 4.

    um die Sympathikusbahnen (stets efferent) zu unterbrechen; die sympathischen Reflexvorgänge bei Schmerzen können ausgelöscht werden.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    BARBOR, R.: In: Textbook of Orthopaedic Medicine, 1 und 2 (ed. J. CYRIAX). London: Balliere Tindall 1971.Google Scholar
  2. 2.
    BELLMAN, S., LÖFSTRÖM, B.: Peripheral arterial reconstruction with woven teflon grafts. Acta chir. scand. 121, 384 (1961).Google Scholar
  3. 3.
    BONICA, J. J.: The Management of Pain, p. 345. Philadelphia: Lea & Febiger 1953.Google Scholar
  4. 4.
    BONICA, J. J.: Causalgia and other reflexsympathetic dystrophies. Postgrad. Med. 53, 143 (1973).PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    BRÜGGER, A.: Über vertebrale, radikulare und pseudoradikulare Syndrome. Acta rheumatolog., vol. 19. Documenta Geigy 1962.Google Scholar
  6. 6.
    BRÜGGER, A.: Die Erkrankungen des Bewegungsapparates und seines Nervensystems. Stuttgart: G. Fischer 1977.Google Scholar
  7. 7.
    ERIKSSON, E.: Atlas der Lokalanasthesie. Stuttgart: Thieme 1970.Google Scholar
  8. 8.
    GERBERSHAGEN, H. U.: Therapeutische Spinal- und Periduralanaesthesie. In: Diagnostische und therapeutische Nervenblockaden (eds. R. FREY, M. HALMAGYI, H. NOLTE). Anaesthesiologie und Wiederbelebung, Bd. 73, p. 18. Berlin-Heidelberg- New York: Springer 1973.Google Scholar
  9. 9.
    GERBERSHAGEN, H. U.: Behandlung chronischer Schmerzzustände mit Nervenblockaden. In: Lokalanästhesie und Lokalanasthetika (ed. H. KILLIAN), p. 760. Stuttgart: Thieme 1973.Google Scholar
  10. 10.
    GERBERSHAGEN, H. U.: Der Notfall: Akuter Bauchschmerz. In: V. Wuppertaler Notfallsymposion 1974. Stuttgart: Thieme 1976.Google Scholar
  11. 11.
    GROSS, D.: Therapeutische Lokalanästhesie. Stuttgart: Hippokrates 1972.Google Scholar
  12. 12.
    KOPELL, H. P., THOMPSON, W.: Peripheral Entrapment Neuropathies. Baltimore: William and Wilkins 1963.Google Scholar
  13. 13.
    LANGER, J.: Blockaden mit Lokalanästhetika im Bereich der Sympathikuskette. Prakt. Anasth. 8, 93 (1973).Google Scholar
  14. 14.
    MOORE, D. C.: Regional Block: Springfield/Ill.: Ch. C. Thomas 1975.Google Scholar
  15. 15.
    SCHLIACK, H., HANSEN, K.: Segmentale Innervation. Stuttgart: Thieme 1962.Google Scholar
  16. 16.
    TRAVELL, J.: Myofascial triggerpoints: Clinical view. In: Advances in Pain Research Therapy, vol. 1, p. 919, 1976.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1978

Authors and Affiliations

  • Von Ch. Panhans
  • H. U. Gerbershagen
  • R. Schwarz

There are no affiliations available

Personalised recommendations