Advertisement

Indikationen zur Regionalanästhesie in der Notfallmedizin

  • H.-H Mehrkens
  • F. W. Ahnefeld
Part of the Klinische Anästhesiologie und Intensivtherapie book series (KAI, volume 18)

Zusammenfassung

Die vorausgegangenen Beiträge, die sich mit den speziellen Verfahren der Regionalanästhesie, ihren Indikationen und Kontraindikationen sowie den daraus abzuleitenden Vor- und Nachteilen beschäftigt haben, ließen ohne Zweifel erkennen, daß die Renaissance der Lokalanästhesie nicht nur innerhalb eines Workshop mit diesem Schwerpunktthema erkennbar wird, sondern daß diese Tatsache einen klinisch relevanten, noch nicht abgeschlossenen Trend erkennen läßt. Für die hier abzuhandelnde Thematik sind drei Gründe herauszustellen, die eine Bestandsaufnahme zur Frage der Indikationsstellung einer Regionalanästhesie in der Notfallmedizin erfordern:
  • 1. Die Fortschritte auf dem Gebiet der Pharmakologie mit der Entwicklung neuer Lokalanasthetika (4).

  • 2. Die Verbesserung bereits bekannter und die ErschlieBung neuer Verfahren (3, 5, 9, 10).

  • 3. Die zunehmende-Sicherheit in der Anwendung durch einen verbesserten Ausbildungsstand der Anästhesisten sowie die Verringerung des allgemeinen Risikos durch bessere Möglichkeiten bei der Vermeidung, Erkennung und Behandlung von Komplikationen (8).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    AHNEFELD, F. W.: Definition und Ursachen einer akuten lementargefahrdung. In: Notfallmedizin. Klinische Anasthesiologie und Intensivtherapie (eds. F. W. AHNEFELD, H. BERGMANN, C. BURRI, W. DICK, M. HALMAGYI, E. RUGHEIMER), Bd. 10, p. 1. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1976.Google Scholar
  2. 2.
    BERGMANN, H.: SofortmaBnahmen bei starken Schmerzzustanden. In: Notfallmedizin. Klinische Anasthesiologie und Intensivtherapie (eds. F. W. AHNEFELD, H. BERGMANN, C. BURRI, W. DICK, M. HALMAGYI, E. RUGHEIMER), Bd. 10, p. 324. BerlinHeidelberg-New York: Springer 1976.Google Scholar
  3. 3.
    BERGMANN, H.: Die Spinalanasthesie, Moglichkeiten und Grenzen. Anasth. Inform. 18, 387 (1977).Google Scholar
  4. 4.
    COVINO, B. G., VASSALLO, H. G.: Local Anesthetics. Mechanisms of Action and Clinical Use. New York-San Francisco-London: Grune & Stratton 1976.Google Scholar
  5. 5.
    DITTMANN, M., FERSTL, A., WOLFF, G.: Epidural analgesia for the treatment of multiple ribfractures. Europ. J. Intens. Care Med. 1, 71 (1975).CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    LASSNER, J.: Die Konzentration von Lokalanasthetika bei intravenoser Regionalanasthesie. In: Die peripheren Leitungsanasthesien (eds. H. NOLTE, J. MEYER, J. WURSTER), Stuttgart: Thieme-Verlag 1974.Google Scholar
  7. 7.
    MATTHES, H., LANGER, J.: Die Blockaden des Plexus brachialis supraclavicular und axillar. In: Die peripheren Leitungsanasthesien (eds. H. NOLTE, J. MEYER, J. WURSTER), Stuttgart: Thieme-Verlag 1974.Google Scholar
  8. 8.
    NOLTE, H.: Die Technik der Lokalanaesthesie. Anaesthesiologie und Wiederbelebung, Bd. 14. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1968.Google Scholar
  9. 9.
    WINNIE, A. P.: Interscalene brachial plexus block. Anesth. Analg. 49, 455 (1970).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    WINNIE, A. P., RAMAMURTHY, S., DURRANI, Z.: The inguinal paravascular technic of lumbar plexus anesthesia: the “3-in-1 block. Anesth. Analg. 52, 989 (1973).PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1978

Authors and Affiliations

  • H.-H Mehrkens
  • F. W. Ahnefeld

There are no affiliations available

Personalised recommendations