Die kaudale Periduralanästhesie

  • J. Von Meyer
Part of the Klinische Anästhesiologie und Intensivtherapie book series (KAI, volume 18)

Zusammenfassung

Bei der kaudalen Periduralanästhesie wird das Lokalanästhetikum im Gegensatz zur lumbalen Technik durch Perforation der Membran, die den Hiatus sacralis verschließt, in den Periduralraum appliziert. Es ist empfehlenswert, diese Technik ausschließlichals Kaudalanästhesie zu bezeichnen. Andere Namen, die hierfür gefunden wurden, sollen nicht erwähnt werden, um irrtümliche Bezeichnungen nicht aufkommen zu lassen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    BRAUN, H., LÄWEN, A.: Die örtliche Betäubung. 9. Aufl., p. 175. Leipzig: Barth 1951.Google Scholar
  2. 2.
    CATHELIN, M. F.: A new route of spinal injection — a method for epidural injections by way of the sacral canal application to man. Compt. rend. Soc. Biol. 53, 452 (1901).Google Scholar
  3. 3.
    MEYER, J.: Die Kaudalanästhesie. In: Die rückenmarksnahen Anästhesien (eds. H. NOLTE, J. MEYER), p. 78. Stuttgart: Thieme-Verlag 1972.Google Scholar
  4. 4.
    NOLTE, H.: Technik der Lokalanaesthesie. Anaesthesiologie und Wiederbelebung, Bd. 14, p. 26. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1966.Google Scholar
  5. 5.
    SICARD, M. A.: Les injections medicamenteuses extra durales par voic sacrococeygienne. Comp. Soc. BioI. 53, 396 (1901).Google Scholar
  6. 6.
    STOECKEL, D.: Sacrale anaesthesia. Z. Gynaek. 33, 3 (1909).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1978

Authors and Affiliations

  • J. Von Meyer

There are no affiliations available

Personalised recommendations