Advertisement

Sprache und Grammatik

  • Arto K. Salomaa
Chapter
  • 34 Downloads

Zusammenfassung

Eine Sprache, sei es eine natürliche Sprache wie Deutsch oder eine Programmiersprache wie ALGOL, kann man als eine Menge von Sätzen betrachten, d. h. als eine Menge endlicher Zeichenreihen aus Elementen eines Grundvokabulars. Die Definition einer Sprache, die in diesem Kapitel eingeführt wird, basiert auf dieser Vorstellung und ist folglich allgemein genug, sowohl natürliche als auch Programmiersprachen zu erfassen. Die syntaktische Spezifikation einer Sprache mit endlich vielen Sätzen kann, zumindest prinzipiell, durch Auflisten der Sätze angegeben werden. Dies ist für Sprachen mit unendlich vielen Sätzen nicht möglich. Das Hauptproblem der Theorie der formalen Sprache ist es, eine endliche Darstellung für unendliche Sprachen zu entwickeln. Wie man in diesem Kapitel sehen wird, kann man eine solche Darstellung durch ein Erzeugungsverfahren oder ein Erkennungsverfahren erreichen. Durch geeignete Einschränkungen der Verfahren erhält man verschiedene Sprachfamilien.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Bibliographie

  1. Bar-Hillel, Y., Perles, M., Shamir, E.: On formal properties of simple phrase structure grammars. Z. Phonetik Sprachwiss. Kommunikat. 14, 143–172, (1961); auch erschienen inMathSciNetzbMATHGoogle Scholar
  2. Bar-Hillel, Y.: Language and Information. Reading, Massachusetts: Addison-Wesley 1964zbMATHGoogle Scholar
  3. Chomsky, N.: Three models for the description of language. IRE Trans. Information Theory IT-2, 113-124 (1956)Google Scholar
  4. Chomsky, N.: Syntactic Structures. Gravenhage: Mouton 1957Google Scholar
  5. Chomsky, N.: On certain formal properties of grammars. Information Control 2, 137–167 (1959)MathSciNetzbMATHCrossRefGoogle Scholar
  6. Chomsky, N.: Context-free grammars and pushdown storage. M.I.T. Res. Lab. Electron. Quart. Progr. Rep. 65 (1962)Google Scholar
  7. Evey, R. J.: The theory and application of pushdown störe machines. Mathematical Linguistics and Automatic Translation, Harvard Univ. Computation Lab. Rep. NSF-IO (1963)Google Scholar
  8. Kleene, S. C.: Representation of events in nerve nets and finite automata. Automata Studies, S. 3–42. Princeton, New Jersey: Princeton Univ. Press 1956Google Scholar
  9. Markov, A. A.: Theory of Algorithms. Israel Program for Scientific Translations, Jerusalem, 1961Google Scholar
  10. Mealy, G. H.: A method for synthesizing sequential circuits. Bell. Syst. Tech. J. 34, 1045–1079 (1955)MathSciNetGoogle Scholar
  11. Morse, M., Hedlund, G.: Symbolic dynamics. Amer. J. Math. 60, 815–866 (1938)MathSciNetCrossRefGoogle Scholar
  12. Myhill, J.: Linear bounded automata. WADD Tech. Note 60-165 (1960)Google Scholar
  13. Post, E. L.: Formal reduction of the general combinatorial decision problem. Amer. J. Math. 65 197–215 (1943)MathSciNetzbMATHCrossRefGoogle Scholar
  14. Scheinberg, S.: Note on the Boolean properties of context-free languages. Information Control 3 372–375 (1960)MathSciNetCrossRefGoogle Scholar
  15. Thue, A.: Probleme über Veränderungen von Zeichenreihen nach gegebenen Regeln. Skrifter utgit av Videnskapsselskapet i Kristiania 1 10 (1914)Google Scholar
  16. Turing, A. M.: On computable numbers, with an application to the Entscheidungsproblem. Proc. London Math. Soc. 42, 230–265 (1936)CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1978

Authors and Affiliations

  • Arto K. Salomaa
    • 1
  1. 1.Dept. of MathematicsTurku 50Finland

Personalised recommendations