Die Formalisierang des ärztlichen Entscheidungsprozesses durch schriftliche Fallsimulationen

  • H. E. Renschler
Conference paper

Zusammenfassung

Ich möchte Ihnen über die klinischen Fallsimulationen berichten. Wir sehen in ihrem Einsatz eine Möglichkeit zur Erweiterung der klinischen Unterrichtsmethoden. Gerade unter den gegenwärtigen Bedingungen erlaubt dieses Verfahren, eine große Zahl von Studenten im Hörsaal näher an die ärztliche Praxis heranzuführen. Als Vorbereitung auf die Betreuung von Patienten werden die dabei erforderlichen Entscheidungen bei der Erstellung und Benutzung der Fallsimulation bewußt gemacht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    BAMM, P.: Ex Ovo, Essays über die Medizin. Stuttgart: Deutsche Verlagsanstalt 1956Google Scholar
  2. 2.
    BARROWS, H., TAMBLYN, R.: Guide to the development of skills in problem based learning and clinical (diagnostic) reasoning. Hamilton Ontario: McMaster University Faculty of Health Sciences 1976Google Scholar
  3. 3.
    ES, J.C. van, GERRITSMA, J.G.M., KOOPMANN, J., SMAL, J.A.: Simulatie van patienten in het onderwijs. Schriftlijke oefeningen in huisartsgeneeskunde. Utrecht: Bohn, Scheltema & Holkema 1977Google Scholar
  4. 4.
    FEINSTEIN, A.R.: Clinical Judgement. Baltimore: Williams & Wilkins 1967Google Scholar
  5. 5.
    FREIBICHLER, H.: Klinische Fallsimulation. Bewertung und Ausbildung von praktisch-ärztlichen Tätigkeiten. Bonn: Institut für Didaktik der Medizin der Universität Bonn 1976Google Scholar
  6. 6.
    FREIBICHLER, H.: Bedingungsanalyse des Problemlösens. Heidelberg: Dissertation Fachbereich Erziehungswissenschaften und Psychologie an der Technischen Hochschule Darmstadt 1977Google Scholar
  7. 7.
    GROSS, R.: Medizinische Diagnostik, Berlin, Heidelberg, New York: Springer 1969Google Scholar
  8. 8.
    GROSS, R.: Zur klinischen Dimension der Medizin. In: LÜTH, P. (Hrsg.): Interdisciplina. Stuttgart: Hippokrates 1976Google Scholar
  9. 9.
    HARTMANN, F.: Der historische Diagnosebegriff und seine Entwicklung. Münchn. med. Wschr. 114, 90–96, 117-126 (1972)Google Scholar
  10. 10.
    HARTMANN, F.: Medizin in Bewegung — Arzt im Umgang. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 1975Google Scholar
  11. 11.
    KOCH, R.: Die ärztliche Diagnose. Wiesbaden: Bergmann 1917Google Scholar
  12. 12.
    KOLB, D.A.: Individual Learning Styles and the learning process. Boston: Massachusetts Institute of Technology 1971Google Scholar
  13. 13.
    Laboratory of Computer Science Massachusetts General Hospital, Medical Education Programs. Boston Mass.: Harvard Medical School 1976Google Scholar
  14. 14.
    McGUIRE, Chr.H., SOLOMON, L.M., BASHOOK, P.G.: Construction and Use of Written Simulations. HACKENSACK, N.J.: The Psychological Corporation 1976Google Scholar
  15. 15.
    MURRAY, T.S., CUPPLES, R.W., BARBER, J.H., DUNN, W.R., SCOTT, D.B., HANNAY, D.R.: Teaching decision making to medical undergraduates by computer-assisted learning. Medical Education, 11, 262–264 (1977)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    PIAGET, J.: Theorien und Methoden der Modernen Erziehung. Wien, München, Zürich: Molden 1972Google Scholar
  17. 17.
    RENSCHLER, H.E.: Dringlichkeit und Möglichkeit eines Systemansatzes für die klinische Ausbildung. In: VII. Akademische Tagung deutschsprechender Hochschullehrer in der Gynäkologie und Geburtshilfe (Hrsg. J. ZANDER), München: I. Frauenklinik und Hebammenschule der Universität 1975Google Scholar
  18. 18.
    WIELAND, W.: Diagnose. Überlegungen zur Medizintheorie. Berlin, Heidelberg, New York: Springer 1975Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1978

Authors and Affiliations

  • H. E. Renschler

There are no affiliations available

Personalised recommendations