Advertisement

Praxis der medikamentösen Hochdrucktherapie

  • F. W. Lohmann
Conference paper

Zusammenfassung

Für die in unserer Bevölkerung dominierenden kardio-vaskulären Erkrankungen ist die arterielle Hypertonie ein anerkannter Risikofaktor (18). In Abbildung 1 werden die Komplikationen und Folgekrankheiten eines erhöhten Blutdruckes schematisch angegeben. Die aufgeführten Krankheitsbilder werden im Gefolge einer arteriellen Hypertonie sowohl durch eine Beschleunigung des Prozesses der Arterio- und Arteriolosklerose als auch durch die direkte mechanische Druckbelastung verursacht. Der positive Einfluß einer Blutdrucksenkung bzw. -normalisierung auf die hypertoniebedingte Morbiditätsrate und auf die Lebenserwartung ist heute klar erwiesen (8, 15, 28,-30). Da auch bei Ausschöpfung der diagnostischen Möglichkeiten nur bei weniger als 10% aller Hypertonie-Patienten eine kausale, operative Hochdruckbehandlung möglich ist, wird bei über 90% aller Patienten mit Bluthochdruck eine symptomatische, konservative, d.h. in der Regel medikamentöse Hochdruckbehandlung erforderlich (20). Bei der Ausschaltung des Risikofaktors “arterielle Hypertonie“ kommt daher der konservativen Therapie die entscheidende Bedeutung zu.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Ahlmark, G., Saetre, H.: Long-term treatment with beta-blockers after myocardial infarction. Eur. J. Clin. Pharmacol. 10, 77 (1976)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Bock, K.D.: Prophylaxe, Früherkennung und Frühbehandlung der Hypertonie. In: Aktuelle Hypertonieprobleme. Losse, H., Heintz, R. (Hrsg.). Stuttgart: Thieme 1973Google Scholar
  3. 3.
    Bock, K.D., Merguet, P., Brandt, T., Murata, T.: Experimental studies with Clonidine hydrochloride in normotensive and hypertensive subjects. In: Catapres in hypertension. Conolly, M.E. (ed.). London: Butterworths 1970Google Scholar
  4. 4.
    Brunner, H.: Der blutdrucksenkende Effekt der Betablocker. In: Die Betablocker — Gegenwart und Zukunft. Schweizer, W. (Hrsg.). Bern, Stuttgart, Wien: Huber 1976Google Scholar
  5. 5.
    Bühler, F.R.: siehe Beitrag dieses BuchesGoogle Scholar
  6. 6.
    Bühler, F.R., Lütold, B.E.: Betaadrenerge Rezeptorenblockade als Basis der Hypertoniebehandlung. Therapeut. Umschau 33, 336 (1976)Google Scholar
  7. 7.
    Bühler, F.R., De Leche, A.S., Schüler, G., Gutzwiller, F., Baumann, F., Schweizer, W.: Das Hypertonieproblem in der Schweiz. Schweiz. Med. Wochenschr. 106, 99 (1976)PubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Escher, M.: Entwicklung der Hypertoniemortalität und des Antihypertensiva-Ver-brauchs in der Schweiz. Berlin, Heidelberg, New York: Springer 1977Google Scholar
  9. 9.
    Franz, J.-W.: Vergleichende Messungen des Blutdrucks bei ergometrischer Leistung an Normotonikern, Grenzwerthypertonikern und Hypertonikern. Therapiewoche 27, 7807 (1977)Google Scholar
  10. 10.
    Franz, J.-W., Lohmann, F.W.: Ergometrische Untersuchungen zur zusätzlichen Beurteilung der antihypertensiven Therapie. Verh. Dtsch. Ges. Inn. Med. 83, 325 (1977)PubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Franz, J.-W., Lohmann, F.W.: Die Bedeutung einer ergometrischen Untersuchung zur Beurteilung der antihypertensiven Therapie. Dtsch. Med. Wochenschr. 103, 1478 (1978)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Franz, J.-W., Lohmann, F.W., Koch, G., Röcker, L.: Der Einfluß sog. kardioselektiver und nicht kardioselektiver Betarezeptorenblocker auf den Stoffwechsel während ergometrischer Leistung bei Hypertoniepatienten. Verh. Dtsch. Ges. Inn. Med. 84, 813 (1978)PubMedGoogle Scholar
  13. 13.
    Gutzwiller, F., Bühler, F.R., Kamm, M.: Öffentliche Hypertonie-Erfassung und Problematik der individuellen Langzeitkontrolle. Schweiz. Med. Wochenschr. 106, 1687 (1976)PubMedGoogle Scholar
  14. 14.
    Hansson, L., Hunyor, S.N., Julius, S., Hoobler, S.W.: Blood pressure crisis following withdrawal of Clonidine (Catapres, Catapresan) with special reference to arterial and urinary catecholamine levels, and suggestions for acute management. Am. Heart J. 85, 605 (1973)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Hany, A., Schaub, F., Nager, F.: Die Prognose der behandelten malignen Hypertonie. Dtsch. Med. Wochenschr. 90, 21 (1965)CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Hayduk, K.: Möglichkeiten und Grenzen der medikamentösen Hochdruckbehandlung. Therapiewoche 25, 706 (1975)Google Scholar
  17. 17.
    Krönig, B., Jahnecke, J.: Hypertonie und Narkose. Internist 15, 170 (1974)PubMedGoogle Scholar
  18. 18.
    Lohmann, F.W.: Die arterielle Hypertonie als Risikofaktor kardiovaskulärer Erkrankungen. In: Hypertonie — Risikofaktor in der Angiologie. Zeitler, E. (Hrsg.). Baden-Baden, Brüssel, Köln: Witzstrock 1976Google Scholar
  19. 19.
    Lohmann, F.W.: Arterielle Hypertonie 1976 — Aktuelle Gesichtspunkte zur medikamentösen Behandlung. Ther. Ggw. 115, 20 und 172 (1976)PubMedGoogle Scholar
  20. 20.
    Lohmann, F.W.: Diagnostik bei arterieller Hypertonie. Med. Klin. 73, 995 (1978)PubMedGoogle Scholar
  21. 21.
    Losse, H.: Diuretika, Diät, Hochdruck. In: Diureseforschung. Heilmeyer, L., Mazzei, E.S., Holtmaier, H.J., Marongiu, F. (Hrsg.). Stuttgart: Thieme 1967Google Scholar
  22. 22.
    Lydtin, H., Lohmöller, G.: Beta-Rezeptorenblocker. Lugano, München: Aesopus 1977Google Scholar
  23. 23.
    McMahon, F.G., Cole, Ph.A., Ryan, J.R.: A study of hypertension in the inner city. A student hypertension survey. Am. Heart. J. 85, 65 (1973)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Pape, J., Saltvedt, E., Westlie, L., Shetelig, A., Fauchald, P.: Die Behandlung der refraktären Hypertonie mit Prazosin. Therapiewoche 27, 6062 (1977)Google Scholar
  25. 25.
    Rahn, K.H.: Therapie der Hochdruckkrise. Verh. Dtsch. Ges. Kreislaufforsch. 43, 132 (1977)PubMedGoogle Scholar
  26. 26.
    Stewart, I. Mc D.: Compared incidence of first myocardial infarction in hypertensive patients under treatment containing propranolol or excluding beta-receptor blockade. Clin. Sci. Mol. Med. 51, 509 (1976)Google Scholar
  27. 27.
    Taylor, S.H.: Klinisch relevante Aspekte der Behandlung kardiovaskulärer Erkrankungen mit Betablockern. In: Die kardioprotektive Wirkung der Betablocker. Gross, F. (Hrsg.). Bern, Stuttgart, Wien: Huber 1977Google Scholar
  28. 28.
    United States Public Health Service Hospitals: Morbidity and mortality in mild essential hypertension. Circ. Res. 30 and 31 (Suppl. 2), 110 (1972)Google Scholar
  29. 29.
    Ursin, Chr.: Betarezeptorenhemmer und Streß. In: Betarezeptorenblocker in Klinik und Praxis. Klein, W. (Hrsg.). Baden-Baden, Köln, New York: Witzstrock 1977Google Scholar
  30. 30.
    Veterans Administration Cooperative Study Group on Antihypertensive Agents: Effects of treatment on morbidity in hypertension. J. Am. Med. Ass. 202, 116 (1967) and 213, 1143 (1970)CrossRefGoogle Scholar
  31. 31.
    Wagner, G.: Hypertonie — Methodik und Ergebnisse einer Vorsorgeuntersuchung in einem chemischen Großbetrieb. Stuttgart, New York: Schattauer 1976Google Scholar
  32. 32.
    Weidmann, P., Keusch, G.: Behandlung des “therapieresistenten“ Hochdrucks. Verh. Dtsch. Ges. Kreislaufforsch, 43, 120 (1977)PubMedGoogle Scholar
  33. 33.
    Wilber, J.A., Barrow, J.G.: Hypertension — A community problem. Am. J. Med. 52, 653 (1972)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  34. 34.
    Zacest, R., Gilmore, E., Koch-Weser, J.: Treatment of essential hypertension with combined vasodilatation and betaadrenergic blockade, New Engl. J. Med. 286, 617 (1972)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  35. 35.
    Zacharias, F.J.: Patient acceptability of propranolol and the occurence of side effects. Postgrad. Med. J. 52 (Suppl. 4), 87 (1976)PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1979

Authors and Affiliations

  • F. W. Lohmann
    • 1
  1. 1.Städtisches Krankenhaus NeuköllnBerlin 47Deutschland

Personalised recommendations