Advertisement

Humerusschaftfrakturen

  • P. Mehmann
Chapter

Zusammenfassung

Humerusschaftfrakturen bei Kindern sind seltener als bei Erwachsenen. Man findet sie in ca. 2–5% aller kindlichen Frakturen, und nach Renné und Weller sollen sie sogar nur in 5% der Brüche an der oberen Extremität vorkommen. Die Zunahme in unserem Krankengut scheint durch die größere Gefährdung durch Verkehr und Sport bedingt zu sein. Humerusschaftfrakturen entstehen meistens durch eine direkte Krafteinwirkung, wie dies beim Sturz auf den Oberarm der Fall ist. Dieser Unfallmechanismus hat meistens eine quere oder schräge Fraktur zur Folge. Indirekte Krafteinwirkung, wie Sturz auf die Hand oder den Ellbogen, sowie Greifen in eine laufende Wäscheschleuder verursachen eher Drehbrüche. In unserem Krankengut finden sich als Ursachen vor allem Verkehrs- und Sportunfälle sowie das Greifen in eine Wäscheschleuder. Kindesmißhandlungen und Geburtsverletzungen beobachten wir äußerst selten (Abb. 1).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Pollen, A.: Fractures and Dislocations in Children. Edinburgh, London: Churchill & Livingstone 1973.Google Scholar
  2. Renné, J., Weller, S.: Unfallverletzungen bei Kindern (Hrsg. J. Rehn ). Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1974.Google Scholar
  3. Tachdjian, M.: Pediatric Orthopedics. Philadelphia: Saunders 1972.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1978

Authors and Affiliations

  • P. Mehmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations