Advertisement

Mittelfuß-, Vorfuß- und Zehenfrakturen

  • J. Cehner

Zusammenfassung

Der Fuß ist im Kindesalter noch sehr elastisch, und der dicke Knorpelüberzug der Fußwurzelknochen vermag deformierende Kräfte teilweise aufzufangen. Indirekte Gewalteinwirkungen werden deshalb weitgehend kompensiert, so daß unter Umständen nur eine Distorsion resultiert. Allenfalls entsteht durch Fortleitung der Kräfte weiter proximal ein Bruch der Tibia oder Fibula (Blount). Ein großer Teil der Frakturen am Fußskelet wird durch direktes Trauma (Überfahrenwerden, Quetschung durch einen herunterfallenden Gegenstand, etc.) verursacht. Häufig sind deshalb die Weichteile mitbeschädigt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Blount, W. P.: Knochenbrüche bei Kindern. Stuttgart: Thieme, 1957.Google Scholar
  2. Ehalt, W.: Verletzungen bei Kindern und Jugendlichen. Stuttgart: Enke, 1961.Google Scholar
  3. Müller, M. E., Ganz, R.: Luxationen und Frakturen: Untere Gliedmaßen und Becken. In: Unfallverletzungen bei Kindern (Hrsg. J. Rehn ). Berlin-Heidelberg-New York: Springer, 1974.Google Scholar
  4. Weber, B. G.: Knöchel, Fußwurzel, Mittelfuß. In: Chirurgie der Gegenwart, Band 4. München-Berlin-Wien: Urban und Schwarzenberg, 1974.Google Scholar
  5. Wiedmer, U., Freuler, F., Bianchini, D.: Gipsfibel 2. Berlin-Heidelberg-New York: Springer, 1976.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1978

Authors and Affiliations

  • J. Cehner

There are no affiliations available

Personalised recommendations