Advertisement

Zusammenfassung

Die Unterschenkelfraktur ist in unserer Region die häufigste Fraktur im Kindesalter. Unfallmechanisch gesehen handelt es sich meistens um Torsionsverletzungen mir spiralförmigem Verlauf der Bruchlinie, häufig hervorgerufen durch den Skisport. Ein direktes Trauma verursacht eher quere Unterschenkelfrakturen mit gleichzeitiger Weichteilschädigung. Je nach Alter des Kindes kommt es dabei zu subperiostalen Brüchen, Grünholzfrakturen oder dislocierten Frakturen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Blount, W. P.: Knochenbrüche bei Kindern. Stuttgart: Thieme, 1957.Google Scholar
  2. Ehalt, W.: Verletzungen bei Kindern und Jugendlichen. Stuttgart: Enke, 1961.Google Scholar
  3. Freuler, F., Wiedmer, U., Bianchini, D.: Gipsfibel 1. Berlin-Heidelberg-New York: Springer, 1975.Google Scholar
  4. Harris, H. A.: Bone growth in health and disease; the biological principles underlying the clinical, radiological and histological diagnosis of perversions of growth and disease in the skeleton. London, Oxford: University Press, 1933.Google Scholar
  5. Hutter, C. G., Scott, W.: Tibial torsions. J. Bone Jt Surg. 36 A, 511–520 (1954).Google Scholar
  6. Le Damany, P.: La torsion du tibia, normale, pathologique, expérimentale. J. Anat. Paris 45, 598–615 (1909).Google Scholar
  7. Mikulicz, J.: Ueber individuelle Formdifferenzen am Femur und an der Tibia des Menschen. Arch. Anat. Physiol. 1, 351–404 (1878).Google Scholar
  8. Müller, M. E. (Hrsg.): Posttraumatische Achsenfehlstellungen an der unteren Extremität. Bern: Huber, 1967.Google Scholar
  9. Pauwels, F.: Gesammelte Abhandlungen zur funktionellen Anatomie des Bewegungsapparates. Berlin-Heidelberg-New York: Springer, 1965.Google Scholar
  10. Pauwels, F.: Über die Bedeutung der Bauprinzipien des Stütz- und Bewegungsapparates für die Beanspruchung der Röhrenknochen. Acta anat. (Basel) 12, 207–227 (1951).CrossRefGoogle Scholar
  11. Trueta, J.: The influence of the blood supply in controlling bone growth. Bull. Hosp. Jt Dis. (N.Y.), 14, 147 (1953).Google Scholar
  12. Weber, B. G.: Zur Behandlung kindlicher Femurschaftbrüche. Arch, orthop. Unfall-Chir. 54, 713 (1963).CrossRefGoogle Scholar
  13. Weber, B. G.: Inwieweit sind isolierte extreme Torsionsvarianten der unteren Extremität als Deformitäten aufzufassen und welche klinische Bedeutung kommt ihnen zu? Z. Orthop. 94, 287 (1961).PubMedGoogle Scholar
  14. Weber, B. G.: Indikationen zur operativen Frakturbehandlung bei Kindern. Chirurg 10, 441 (1967).Google Scholar
  15. Wiedmer, U., Freuler, F., Bianchini, D.: Gipsfibel 2. Berlin-Heidelberg-New York: Springer, 1976.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1978

Authors and Affiliations

  • R. Marti

There are no affiliations available

Personalised recommendations