Advertisement

Zusammenfassung

Femurschaftfrakturen sind im Kindesalter verhältnismäßig häufig und gelten wegen des Blutverlustes als ernste Verletzungen. Sie werden durch Einwirkung größerer äußerer Kräfte auf den Bewegungsapparat verursacht. Unfallmechanisch kommen dafür entweder direkte schwere Kontusionen oder indirekte Hebelwirkungen an der besonders gefährdeten unteren Extremität in Betracht. Die dabei entstehenden Bruchformen hängen weitgehend von Richtung, Art und Größe der einwirkenden Kraft ab. Ein direktes Trauma verursacht eher Quer- oder bei erheblicher Gewalt Mehrfragmentfrakturen, während es bei indirekten Torsionskräften zu langen Spiral- oder kurzen Schrägbrüchen kommt (Tachdjian). Diese Mechanismen treten vor allem bei Unfällen im Verkehr, bei Spiel und Sport, sowie bei einem Sturz aus großer Höhe auf (Tabelle 1). Bemerkenswert ist dabei die Aufteilung der Unfallursachen für bestimmte Altersgruppen, indem auffallend viele schwere Verletzungen im Vorschulalter durch den Straßenverkehr hervorge-rufen werden (36% aller kindlichen Femurschaftfrakturen). Bei Kleinkindern kann bereits ein Stolpern über den Teppichrand zur Femurfraktur führen, doch sind mit zunehmendem Alter immer schwerwiegendere Gründe ausschlaggebend. Der Femurschaft wird im Verlauf des Wachstums dicker und damit mechanisch belastungsfähiger.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Blount, W. P: Knochenbrüche bei Kindern. Stuttgart: Thieme 1957.Google Scholar
  2. Dunn, J. M.: Anteversion of the neck of the femur. J. Bone Surg. 34 B, 181–186 (1952)Google Scholar
  3. Le Mesurier, A. B.: The treatment of fractures of the shaft of the femur in children. Amer. J. Surg. 49, 140 (1940).CrossRefGoogle Scholar
  4. Müller, M. E., Allgöwer, M., Willenegger, H.: Manual der Osteosynthese, AO-Technik. Heidelberg-Berlin-New York: Springer 1969.Google Scholar
  5. Neer, C. S., II, Cadmann, E. F.: Treatment of fractures of the femoral shaft in children. J. Amer. med. Ass. 163, 634 (1957).Google Scholar
  6. Rippstein, J.: Zur Bestimmung der Antetorsion des Schen-kelhalses mittels zweier Röntgenaufnahmen. Zschr. Orthop. 86, 345–360 (1955).PubMedGoogle Scholar
  7. Russell, R. H.: Fractures of the femur. Brit. J. Surg. 11, 491 (1924).CrossRefGoogle Scholar
  8. Staheli, L. T.: Femoral and tibial growth following femoral shaft fractures in childhood. Clin. Orthop. 55, 159 (1967).PubMedGoogle Scholar
  9. Tachdjian, M. O.: Pediatric Orthopedics. Philadelphia- London-Toronto: Saunders 1972.Google Scholar
  10. Vontobel, V., Genton, N., Schmid, R.: Die Spätergebnisse der kindlichen dislozierten Femurschaftfraktur. Helv. chir. Acta 28, 655 (1961).PubMedGoogle Scholar
  11. Weber, B. G.: Prophylaxe der Achsenfehlstellungen bei der Behandlung kindlicher Frakturen. Unfallmed. Berufskr. 1, 80 - 95 (1966).Google Scholar
  12. Weber, B. G.: Zur Behandlung kindlicher Femurschaftbrüche. Arch, orthop. Unfall-Chir. 54, 713 (1963).CrossRefGoogle Scholar
  13. Weber, B. G.: Indikationen zur operativen Frakturenbe-handlung bei Kindern. Chirurg 10, 441 (1967).Google Scholar
  14. Wiedmer, U., Freuler, F., Bianchini, D.: Gipsfibel 2. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1976.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1978

Authors and Affiliations

  • U. Saxer

There are no affiliations available

Personalised recommendations