Advertisement

Frakturen und Luxationen der Wirbelsäule

  • Franz Magerl
  • Christian Brunner
  • K. Zöch
  • P. Berreux

Zusammenfassung

Beim Kind können ebenso wie beim Erwachsenen Frakturen in allen Abschnitten der Wirbelsäule vorkommen. Sie sind aber wesentlich seltener, finden wir doch bei 583 Patienten mit Wirbelfrakturen nur 28 Kinder. Der Grund für die Seltenheit von Wirbelfrakturen im Wachstumsalter ist nicht etwa in einer geringeren Unfallexposition zu suchen, sondern vor allem in der erhöhten Elastizität und damit Verformbarkeit der kindlichen Wirbelsäule, daneben aber auch in der geringeren Masse des kindlichen Körpers. Beim Kind wird bei abrupter Bewegungshemmung eine kleinere Energiemenge frei als beim schweren Körper des Erwachsenen. Es ist deshalb nicht erstaunlich, daß unter den 28 Kindern, die wir zwischen 1961 und 1975 wegen Wirbelfrakturen behandelt haben, nur 3 Kinder jünger als 5 Jahre waren. 8 Kinder befanden sich zwischen dem 5. und 10. Lebensjahr, 17 Kinder hatten das 10. Lebensjahr bereits überschritten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Blount, W. P.: Knochenbrüche bei Kindern. Stuttgart: Thieme 1957.Google Scholar
  2. Braus, H.: Anatomie des Menschen. Berlin: Vogel 1921.Google Scholar
  3. Cattell, H. S. and L. Filtzer: Pseudosubluxation and other normal variations in the cervical spine in children. J. Bone Jt Surg. 47 A, 1295 (1965).Google Scholar
  4. Chigot, P. L. et P. Estève: Traumatologic infantile. Paris: Expansion scientifique 1958.Google Scholar
  5. Ehalt, W.: Verletzungen bei Kindern und Jugendlichen. Stuttgart: Enke 1961.Google Scholar
  6. Emminger, E.: Die Wirbelgelenksluxation. Mschr. Unfallheilk. 71, 81 (1968).Google Scholar
  7. Gelehrter, G.: In: Ehalt W.: Verletzungen bei Kindern und Jugendlichen, Stuttgart: Enke 1961.Google Scholar
  8. Lob, A.: Die Ausheilungsvorgänge am Wirbelbruch. Dtsch. Z. Chir. 248, 452 (1937).CrossRefGoogle Scholar
  9. Lob, A.: Die Wirbelsäulenverletzung und ihre Ausheilung. Thieme, Stuttgart, 1950.Google Scholar
  10. Nicoll, A. E.: Fractures and dislocations of the spine. In: Modern trends in orthopeadics 3, Butterworth, London 1962Google Scholar
  11. Rettig, H.: Frakturen im Kindesalter. München: Bergmann 1957.Google Scholar
  12. Salter, R. B., R. Harris: Injuries involving the epiphyseal plate. J. Bone Jt Surg. 45 A, 587 (1963).Google Scholar
  13. Töndury, G.: Entwicklungsgeschichte und Fehlbildungen der Wirbelsäule. Stuttgart: Hippokrates 1958.Google Scholar
  14. Weber, B. G.: Wirbelsäulenverletzungen und ihre Spätfolgen. In: Rheumatismus in Forschung und Praxis, Bd. II: Die Funktionsstörungen der Wirbelsäule, 102–108. Huber, Bern-Stuttgart, 1963.Google Scholar
  15. Weber, B. G.: Operative Frühbehandlung bei traumatischer Paraplegie. In: Rehabilitation der Para- und Tetraplegiker, Fortbildungskurs Schweiz. Rehabilitationskommission, Bern, 1966.Google Scholar
  16. Weber, B. G.: Die Behandlung der Wirbelfrakturen ohne neurologische Störungen. Z. Unfallmed. Berufskrh. 1, 35 - 41 (1972).Google Scholar
  17. Wiedmer, U., F. Freuler, D. Bianchini: Gips-Fibel, 2. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1976.Google Scholar
  18. Zöch, K., B. G. Weber: Das traumatische Querschnittsyndrom. Indikation, Technik und Ergebnisse der operativen Frühbehandlung. Arch, orthop. Unfall-Chir. 72, 122–138 (1972).CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1978

Authors and Affiliations

  • Franz Magerl
  • Christian Brunner
  • K. Zöch
  • P. Berreux

There are no affiliations available

Personalised recommendations