Advertisement

Distale Vorderarmfrakturen

  • K. G. Stühmer
Chapter

Zusammenfassung

Distale Unterarmfrakturen kommen in jedem Lebensalter vor, doch findet sich ein markanter Gipfel zwischen dem 7. und 14. Lebensjahr (Renné und Weiler). Innerhalb der Unterarmbrüche bilden sie mit 75% die häufigste Frakturform gegenüber 18% im mittleren Drittel und 7% im proximalen Drittel (Blount).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Blount, W. P.: Knochenbrüche bei Kindern. Stuttgart: Thieme 1957.Google Scholar
  2. Ehalt, W.: Verletzungen bei Kindern und Jugendlichen. Stuttgart: Enke 1961.Google Scholar
  3. Renné, J., Weller, S.: Verrenkungen und Frakturen der oberen Gliedmaßen. In: Unfallverletzungen bei Kindern (Hrsg. J. Rehn ). Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1974.Google Scholar
  4. Salter, R. B., Harris, R.: Injuries involving the epiphyseal Plate. J. Bone Jt Surg. 45 A, 587 (1963).Google Scholar
  5. Salter, R. B.: Textbook for disorders and injuries of the musculoskeletal system. Baltimore: Williams and Wilkins 1970.Google Scholar
  6. Süssenbach, F., Weber, B. G.: Epiphysenfugenverletzungen am distalen Unterschenkel. Bern: Huber 1970.Google Scholar
  7. Weber, B. G.: Indikationen zur operativen Frakturbehandlung bei Kindern. Chirurg 10, 441–444 (1967).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1978

Authors and Affiliations

  • K. G. Stühmer

There are no affiliations available

Personalised recommendations