Advertisement

Individuelle Adaptation der „künstlichen“ Ernährung

Chapter
Part of the Klinische Anästhesiologie und Intensivtherapie book series (KAI, volume 13)

Zusammenfassung

Gewöhnlich stellt sich der unbeeinträchtigte, stoffwechselgesunde Organismus aus einem mehr oder weniger qualifizierten “natürlichen” Nahrungsangebot eine individuell bedarfsadaptierte Nahrung zusammen. Diese Fähigkeit geht dem Organismus jedoch dann teilweise oder gänzlich, kurz- bzw. längerfristig verloren, wenn die Möglichkeiten der enteralen Nahrungsaufnahme durch endogene oder exogene Einflüsse gestört oder gar ausgeschaltet werden. Den daraus resultierenden Folgen der Restriktion gilt es durch Unterstützung, Ergänzung oder gar Ersatz der Aufnahme und der Re- bzw. Absorptionsbedingungen von außen entgegenzuwirken und der Entwicklung einer defizitären metabolischen Haushaltslage vorzubeugen bzw. sie zu korrigieren. Da die “Restriktionsfolgen” außerordentlich unterschiedlich sein können, ist ein einziges Standardschema der Ernährungsbehandlung schlechthin unmoglich; vielmehr wird eine individuelle Adaptation an den jeweiligen Zustand erforderlich sein.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    AHNEFELD, F. W., BURRI, C., DICK, W., HALMAGYI, M.: Schriftenreihe Klinische Anästhesiologie, Bd. 3. Infusionstherapie I. München: Lehmanns Verlag 1973.Google Scholar
  2. 2.
    AHNEFELD, F. W., BURRI, C., DICK, W., HALMAGYI, M.: Sehriftenreihe Klinische Anästhesiologie und Intensivtherapie, Bd. 6. Grundlagen der postoperativen Ernährung. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1975.Google Scholar
  3. 3.
    AHNEFELD, F. W., BURRI, C., DICK, W., HALMAGYI, M.: Schriftenreihe Klinische Anästhesiologie und Intensivtherapie, Bd. 7. Infusionstherapie II: Parenterale Ernährung. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1975.Google Scholar
  4. 4.
    AHNEFELD, F. W., DÖLP, R., MEHRKENS, H.: Moglichkeiten der peripheren parenteralen Ernährung in der postoperativen Phase (vorläufige Mitteilung). Infusionstherapie 3, 195 (1976).Google Scholar
  5. 5.
    BÄSSLER, K. H.: Wann wird Ernährung zur Therapie? Infusionstherapie 3, 1 (1976).Google Scholar
  6. 6.
    BERG, G.: Fortschritte der parenteralen Ernährung. Stuttgart: Thieme-Verlag 1970.Google Scholar
  7. 7.
    BERG, G.: Langfristige Ernährung mit chemisch definierter Diät. Infusionstherapie, Sonderheft 3, 4 (1975).Google Scholar
  8. 8.
    BODE, H. H., WARSHAW, J. B.: Parenteral nutrition in infancy and childhood. Advances in Experimental Medicine and Biology, vol. 46. New York-London: Plenum Press 1974.Google Scholar
  9. 9.
    DÖLP, R., AHNEFELD, F. W., FODOR, L.: Differenzierte postoperative Substitution: Bedingungen und Konzeption. Infusionstherapie, Sonderheft 2, 79 (1973).Google Scholar
  10. 10.
    DÖLP, R., BAUER, H., AHNEFELD, F. W., SEELING, W. : Klinische Untersuchungen über die routinemäßige Infusionstherapie mit 1,5%igen Aminosäurelosungen in der operativen Medizin. Infusionstherapie 1, 615 (1973/74).Google Scholar
  11. 11.
    DÖLP, R., GRAB, E., KNOCHE, E., AHNEFELD, F. W.: Stoffwechselverhalten und Verwertung parenteral zugeführter Kohlenhydrate in der postoperativen Phase. Infusionstherapie 2, 103 (1975).Google Scholar
  12. 12.
    DUKE, J. H. JR., YAR, M. S.: Management of surgical nutritional complications in developing countries. Infusionstherapie, Sonderheft 3, 15 (1975).Google Scholar
  13. 13.
    FEKL, W., SCHULTIS, K., SCHULTIS, K., BRAND, O.: Zur Bedeutung der parenteralen Ernährung in der Intensivtherapie. Intensivbehandlung 1, 56 (1976).Google Scholar
  14. 14.
    FODOR, L., DÖLP, R., AHNEFELD, F. W.: Operationsbedingter Zinkverlust als limitierender Faktor im Zellstoffwechsel. Anaesthesist 22, 393 (1973).PubMedGoogle Scholar
  15. 15.
    HALMAGYI, M.: Bilanzierte Substitutionstherapie durch Infusion bei schwerkranken, traumatisierten Patienten. Infusionstherapie 1, 473 (1973/74).Google Scholar
  16. 16.
    HELLER, K. L., SCHULTIS, K., WEINHEIMER, B.: Grundlage und Praxis der parenteralen Ernährung. Stuttgart: Thieme-Verlag 1974Google Scholar
  17. 17.
    VAN WAY, Ch. W., MENG, H. C., SANDSTEAD, H. H.: Nitrogen balance in postoperative patients receiving parenteral nutrition. Arch. Surg. 110, 272 (1975).PubMedGoogle Scholar
  18. 18.
    WHITE, P. L., NAGY, U. E.: Total Parenteral Nutrition. München-Berlin-Wien: Urban & Schwarzenberg 1974.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1977

Authors and Affiliations

  • W. Dick

There are no affiliations available

Personalised recommendations